DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die NZZ schreibt wieder schwarze Zahlen

25.08.2021, 10:37
Bild: comments://824016529/2556141

Die NZZ hat in der ersten Jahreshälfte 2021 den Umsatz gegenüber dem Coronajahr 2020 deutlich gesteigert. Unter dem Strich gelang die Rückkehr in die schwarzen Zahlen.

Der Gesamtertrag der NZZ-Gruppe stieg um 11.6 Prozent auf 106.2 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der Abonnenten nahm um 5.6 Prozent auf 200'000 zu, und auch die Werbeumsätze konnten gemäss eigenen Angaben in fast allen Mediengattungen gesteigert werden.

Print-Werbung legt wieder zu

So hätten etwa auch die Einnahmen aus dem strukturell rückläufigen Print-Werbemarkt um gut 16 Prozent zugenommen. Trotzdem liegen die gesamten Einnahmen der Gruppe noch immer unter dem Vor-Corona-Niveau.

Stark verbessert im Vorjahresvergleich sind auch die Ergebnisse. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT stieg auf 7.7 von -1.2 Millionen, und unter dem Strich resultierte ein Gruppengewinn von 9.7 Millionen (Vorjahr -3.4 Millionen). Zu dieser Verbesserung beigetragen hat laut NZZ auch das anteilige Ergebnis am Gemeinschaftsunternehmen CH Media, welches von 0.5 auf 3.5 Millionen stieg.

In der zweiten Jahreshälfte erwartet die NZZ grundsätzlich eine ähnliche Entwicklung wie im ersten. Im Vorjahresvergleich sei jedoch damit zu rechnen, dass sich der «Ergebnisvorsprung» per 30. Juni bis zum Jahresende reduzieren werde. Der Hauptgrund liege darin, dass das erste Semester 2020 sehr stark negativ vom Lockdown geprägt gewesen sei. Zudem zeichneten sich im Lesermarkt ein abschwächender Abo-Mengeneffekt und höhere Kosten ab. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Maurer, wer nicht hören will, muss impfen …»

Der Bundesrat weitet die Zertifikatspflicht auf weite Teile des öffentlichen Lebens aus und führt damit die Impfpflicht durch die Hintertür ein. Das ist nötigend und bedauerlich. Aber ohne Alternative.

Lieber Herr Maurer

Nun ist es entgegen Ihrer Skepsis doch soweit. Die Covid-Zertifikatspflicht wird landesweit massiv ausgeweitet, um die Impfquote raufzubringen.

Da am 1. Oktober Schluss ist mit Gratis-Tests, wird ab dann vom gesellschaftlichen Leben weitgehend ausgeschlossen, wer nicht entweder reich, geimpft oder genesen ist.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Diese – nennen wir sie – Impfnötigung kommt auch wegen Äusserungen, wie Sie sie gemacht haben. Sie seien zäh, sagten …

Artikel lesen
Link zum Artikel