Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Zuckerproduzenten läuft es tipptopp



Abgepackter Wuerfelzucker laeuft ueber ein Foerderband in der Zuckerfabrik Aarberg, am Freitag, 23. Februar 2018, in Aarberg. Der Schweizer Zuckerruebenanbau und damit die Produktion von Zucker in den beiden Werken in Frauenfeld und Aaarberg sind in Gefahr, da die EU im Herbst 2017 einseitig die Zuckermarktordnung geaendert hat. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Schweizer Süssigkeiten sind im Ausland stärker gefragt. Während Schweizer Konsumenten weniger naschen, greifen Amerikaner, Deutsche und Franzosen vermehrt nach Zuckerwaren «made in Switzerland». 2017 setzte die Industrie dank mehr Exporten 5.6 Prozent mehr um.

Der Branchenumsatz belief sich auf 362 Millionen Franken. Die verkaufte Menge stieg um 6.0 Prozent auf 35'850 Tonnen, wie Biscosuisse, der Schweizerische Verband der Backwaren- und Zuckerwarenindustrie am Freitag mitteilte.

Der Löwenanteil davon - 83.7 Prozent - ging mit 29'991 Tonnen ins Ausland. Der Umsatz kletterte um 8.0 Prozent auf 277 Millionen Franken. 59.3 Prozent der exportierten Bonbons waren zuckerfrei. Insgesamt wurden 96 Länder mit Schweizer Zuckerwaren beliefert.

Fast ein Viertel ging in die USA. Die USA hat damit Deutschland überholt, das einen Anteil von 22.2 Prozent aufwies. 10.2 Prozent der ins Ausland gelieferten Dragées, Hartbonbons und Co. gingen nach Frankreich und 7.4 Prozent nach Spanien.

Inländer naschen weniger

Im Inland hingegen verkauften die 14 Hersteller mit 5859 Tonnen 0.4 Prozent weniger Zuckerwaren als im Vorjahr. Das führte zu einem Umsatzrückgang von 1.4 Prozent auf 86 Millionen Franken. 2016 waren die Einbussen mit fast 8 Prozent noch deutlich stärker ausgefallen.

In gewissen Lebensmitteln steckt mehr Zucker als du denkst

Video: srf

Durchschnittlich verdrückten Schweizer Konsumenten 3.05 Kilogramm an Zuckerwaren. Das sind 75 Gramm weniger als im Vorjahr. Die ausländischen Hersteller bekamen diesen Rückgang jedoch stärker zu spüren als die inländischen. Sie verkauften 1.4 Prozent weniger Waren. Dennoch dominieren sie den Markt weiterhin mit einem Anteil von 77.3 Prozent.

Verteuerung befürchtet

Biscosuisse warnte, wegen der Schweizer Agrarpolitik drohe eine Verteuerung der Rohstoffe. Die 2017 in Kraft getretenen revidierten «Swissness»-Regeln führten zu einem administrativen Mehraufwand und in gewissen Fällen zu monopolähnlichen Stellungen von Rohstofflieferanten. Mit diesen Regeln müssen Produkte einen grösseren Anteil an Schweizer Rohstoffen als bisher aufweisen, um sich mit dem Schweizer Label schmücken zu dürfen.

Weiter droht laut Biscosuisse nach dem jüngsten Entscheid des Nationalrats zur Erhöhung der Grenzabgaben auf Zucker eine Verteuerung des Produktionsstandorts Schweiz. Der Verband hofft nun auf den Ständerat.

Die 14 in Biscosuisse zusammengeschlossenen Zuckerwaren-Hersteller beschäftigen zusammen 880 Mitarbeitende. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Fünf Brände am Wochenende – drei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel