Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Finanzchef von Rimuss gibt Verfehlungen zu: «Emotional war ich nicht mehr da»



Bild

Rimuss' Ex-Finanzchef hat einen folgenschweren Fehler begangen.

Der ehemalige Finanzchef der Getränkefirma Rimuss muss sich heute Mittwoch vor dem Schaffhauser Kantonsgericht verantworten. Er soll Firmengelder im Umfang von 2 Millionen Franken veruntreut und damit ein Fussball-Frauenteam finanziert haben. Er gab zu, das Geld abgezweigt zu haben.

Als Grund, weshalb er das Geld abgezweigt hatte, gab er die «Anerkennung der Medien und Sponsoren» an. Die sportlichen Erfolge des Frauenteams des FC Neunkirch hätten ihm nichts bedeutet. «Emotional war ich nicht mehr da.»

Die Fragen des Richters zu seinen unerlaubten Umbuchungen und Abzweigungen beantwortete er präzise und offen. Mit dem Geld aus der Rimuss-Firmenkasse beglich er nebst den Löhnen auch die Mieten und Krankenkassenprämien der Spielerinnen.

Aber auch seine eigene Putzfrau buchte er übers Geschäft ab. Sie kostete über die Jahre etwa 25'000 Franken.

Zu Geld kam er vor allem durch einen Kontokorrent-Kredit. Rimuss gewährte ihm eine Limite von maximal 100'000 Franken. Zwischen 2011 und 2017 war das Konto allerdings stets überzogen. Um bei der Revisionsstelle nicht aufzufallen, fälschte er gemäss Anklage unter anderem einen neuen Kredit und schaukelte der Prüfungsstelle vor, dass die Kreditlimite bei 200'000 Franken liege.

Falsche Zahlungen an eigenen Sohn

Da der Beschuldigte das Konto aber immer weiter überzog, bewirkte er, dass Rimuss seinem eigenen Sohn gefälschte Lohnansprüche auszahlte. Das Geld landete aber nicht bei seinem Sohn, sondern im Kontokorrent-Konto, um die Schuld zu begleichen.

Er habe ohne genaue Strategie gehandelt, sagte er vor Gericht. Als er dann mit einer Selbstanzeige der Revision zuvorkam, sei bei ihm eine Welt zusammengebrochen. Er habe damals an Selbstmord gedacht.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm mehrfache ungetreue Geschäftsbesorgung, Anstiftung zu Gehilfenschaft und mehrfache Urkundenfälschung vor. Dafür soll er mit einer Freiheitsstrafe von 3.5 Jahren bestraft werden.

Geringere Strafe für Gehilfin

Vor Gericht steht auch eine 32-jährige ehemalige Rimuss-Mitarbeiterin. Ihr wirft die Staatsanwaltschaft Gehilfenschaft und mehrfache Urkundenfälschung vor. Für sie fordert die Anklage eine bedingte Freiheitsstrafe von 12 Monaten.

Vor Gericht gab sie sich in grossen Teilen ahnungslos. Sie habe die Buchungen ausgeführt, weil der Angeklagte ihr Vorgesetzter gewesen sei. Sie spielte gemäss Anklageschrift selber in der Frauenmannschaft des FC Neunkirch. Im Sommer 2016 war sie sogar Trainerin der ersten Mannschaft.

Der Angeklagte ist seit der Aufdeckung vor zwei Jahren tief gefallen. Rimuss fordert von ihm 2 Millionen Franken zurück. Vermögen habe er keines, sagte er vor Gericht. Heute lebt er von monatlich 1500 Franken. Mit einem Finanzberater habe er einen Schuldenplan aufgestellt, um seine Schulden abzustottern. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DomKi 06.11.2019 23:49
    Highlight Highlight Danke an den ehemaligen Finanzchef für die Ehrlichkeit und Transparenz !!
    • MacB 07.11.2019 09:10
      Highlight Highlight Er wurde erst ehrlich und transparent, als die Revision anstand und alles drohte aufzufliegen.

      Am Ende ist er ein Betrüger, der sich mit Geld anderer bei Medien/Sponsoren in ein gutes Licht rücken wollte. Nicht mehr und nicht weniger. ABer bedanken muss man sich da bestimmt nicht.
  • Mimimimi 06.11.2019 21:14
    Highlight Highlight Wie soll er das denn abstottern? Selbst wenn er jeden monat die ganzen 1500.- zurückzahlen würde, dauerte das 2000 / 1.5 = 1333 monate =~ 111 jahre. Plot twist: der schuldenberater ist auch ein betrüger und sackt das geld ein.
    • Anded 07.11.2019 08:39
      Highlight Highlight Er lebt von 1500. Das heisst nicht, dass dies sein Einkommen ist. (Ev. hat er nach Abzug der Schuldenrückzahlung noch 1500 übrig. Ist nicht eindeutig formuliert.)

      Abstottern kann man Schulden auch zu 10% oder 20%. Nur weil 100% unrealistisch sind, heisst das nicht das man gar nix zurückzahlen muss.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel