bedeckt, wenig Regen
DE | FR
59
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Arbeitende Frauen in der Schweiz mehr benachteiligt als in der EU

Arbeitende Frauen in der Schweiz benachteiligter als in der EU

22.11.2022, 10:1622.11.2022, 14:39
https://unsplash.com/photos/iJ1lw8iNIy8
Kleid, Frau, Arbeit, rot, highheels
In der Schweiz ist das Verdienstgefälle für Frauen höher als in der EU. Bild: Unsplah

Das geschlechtsspezifische Verdienstgefälle in Industrie, Baugewerbe und Dienstleistungen in der Schweiz zählt europaweit weiterhin zu den höchsten. Die Frauen verdienten 2020 für eine gleichwertige Arbeit durchschnittlich 18,4 Prozent weniger als die Männer.

Deutschland und Österreich weisen ähnliche Werte wie die Schweiz auf (18,3 Prozent beziehungsweise 18,9 Prozent), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte. Am höchsten ist das Verdienstgefälle demnach in Estland (21 Prozent) und Lettland (22,3 Prozent). In den Niederlanden, die sich durch eine mit der Schweiz vergleichbare Erwerbsbeteiligung der Frauen auszeichnen, ist es niedriger (14,2 Prozent). Im Schnitt beträgt das Verdienstgefälle in den EU-Staaten 13 Prozent.

In der Schweiz sind laut BFS drei von vier Frauen im Alter von 15 bis 64 Jahren erwerbstätig (75,4 Prozent). Hinter Island und den Niederlanden hat die Schweiz damit eine der höchsten Erwerbstätigenquoten der Frauen verglichen mit den EU- und EFTA-Ländern (EU: 63,4 Prozent).

Verbreitete Teilzeitarbeit

Die hohe Quote geht in der Schweiz und in den Niederlanden mit einer stark verbreiteten Teilzeitarbeit einher: 60,9 Prozent beziehungsweise 65,0 Prozent der erwerbstätigen Frauen waren im Jahr 2021 teilzeiterwerbstätig. In Island hingegen waren es 34,6 Prozent und in den EU-Staaten sogar nur 28,8 Prozent.

Den nach Geschlecht ausgewogensten Anteil an Studierenden auf Tertiärstufe haben unter den EU- und EFTA-Staaten die Schweiz und Griechenland. 2020 betrug der entsprechende Frauenanteil in der Schweiz 50,5 Prozent und in Griechenland 49,5 Prozent. In den meisten EU-Ländern studieren mehr Frauen (54,0 Prozent) als Männer.

Die Frauenvertretung in nationalen Parlamenten bewegt sich in den EU- und EFTA-Staaten zwischen 47,6 Prozent in Island und 14,1 Prozent in Ungarn (EU: 31,3 Prozent). In der Schweiz beträgt der Frauenanteil im Nationalrat 42,0 Prozent und ist damit vergleichsweise hoch. Höher ist er in Belgien, Spanien, Norwegen, Finnland, Schweden und Island. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Reduziert uns nicht auf unseren Körper» – Julia über Sexismus im Alltag

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
22.11.2022 12:29registriert Juli 2017
Wieder ein Jahr, in welchem tausende Unternehmen ihre Profitmarge hätten massiv steigern können, wenn sie jeden Mann durch eine um 18.4% billigere Frau ersetzt hätten.
Wieder ein Jahr, in dem Unternehmen grosszügig waren, und mehr für Löhne bezahlt haben, als was sie müssten.

Spass beiseite:

Auch im Jahr 2022 müssen wir uns mit der beständigen reproduktion der immer gleichen Statistiken mit den immer gleichen Fehler herumschlagen.
Jetzt ist es halt keine "harte" Diskriminierung" mehr, sondern eine "Benachteiligung".
3712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Umpalumpadumpa
22.11.2022 11:13registriert Oktober 2022
Ihr schribt selber "Die hohe Quote geht in der Schweiz und in den Niederlanden mit einer stark verbreiteten Teilzeitarbeit einher: 60.9 Prozent beziehungsweise 65.0 Prozent der erwerbstätigen Frauen waren im Jahr 2021 teilzeiterwerbstätig."

Warum wird dann von Benachteiligung gesprochen? Die arbeiten ja freiwillig Teilzeit.
6039
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
22.11.2022 13:50registriert Juli 2014
Bei Leuten, die am Schreibtisch arbeiten, sieht es in 99,99 Prozent der Fälle sehr anders aus als auf diesem Foto. Hallo, Bildredaktor (kann mir nicht vorstellen, dass eine Frau dieses Foto aussucht), was willst du uns sagen?
212
Melden
Zum Kommentar
59
Weko eröffnet Vorabklärung gegen 34 Banken – wegen möglicher Absprachen bei Löhnen

Die Wettbewerbskommission (Weko) eröffnet eine Vorabklärung gegen verschiedene Banken, weil diese womöglich Löhne untereinander abgesprochen haben. Namen werden vorläufig keine genannt.

Zur Story