wechselnd bewölkt
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Corona Schweiz: So reagiert das Axpo-Personal auf die Spucktests

Der Stromkonzern Axpo hat in dem im M
Die Axpo führt etwa im AKW Beznau Corona-Tests für Mitarbeitende durch. Bild: sda

Corona-Check im AKW: So reagiert das Personal auf die Massen-Spucktests

10.03.2021, 20:01

Mit Schnelltests aus dem Lockdown: Betriebe sollen ihre Mitarbeitenden möglichst oft testen, so will es der Bundesrat. Das Ziel ist es, Infizierte früh zu erkennen und so Ausbrüche zu verhindern.

Der Strom-Konzern Axpo ist an vorderster Front dabei. Gewisse Angestellte lassen sich nun schon seit mehreren Wochen regelmässig testen. Dies könnte schon bald in vielen anderen Firmen Schule machen.

Axpo-Sprecher Tobias Kistner beantwortet die wichtigsten Fragen:

Wer kann sich alles testen lassen?

Der Grossteil unserer rund 5000 Mitarbeitenden arbeitet im Homeoffice. Es gibt aber auch Angestellte, die weiterhin vor Ort sind – etwa im Kernkraftwerk Beznau oder der Netzleitstelle. Dies, weil sie den Job von zuhause nicht ausüben können. Für sie bieten wir freiwillige Corona-Tests an.

Tobias Kistner.
Tobias Kistner. bild: zvg

Wie läuft der Test genau ab?

Wir fassen jeweils rund zehn Personen eines Standorts zu einer Gruppe zusammen. Diese geben ihre Spucke ab. Die gepoolte Speichelprobe wird anschliessend von einem externen Labor ausgewertet. Es dauert eine knappe Stunde, bis das Ergebnis feststeht.

Wie viele positive Fälle sind entdeckt worden?

Gibt es innerhalb des Pools einen positiven Befund, müssen die Mitarbeitenden der Gruppe einzeln zum Test. Bislang sind nur vereinzelt Personen positiv getestet worden. Da es sich um PCR-Tests handelt, sind die Ergebnisse sehr zuverlässig. Durch die Früherkennung möchten wir die Ansteckungsketten unterbrechen und verhindern, dass sich das Virus weiter ausbreitet.

«Wir haben positive Rückmeldungen erhalten. Die Leute wollen ja auch wissen, ob sie gesund sind.»
Tobias Kistner

Wie reagiert das Personal auf die Massentests?

Wir haben positive Rückmeldungen erhalten. Die Leute wollen ja auch wissen, ob sie gesund sind. Uns ist es ein grosses Anliegen, dass die Teams gesund sind und bleiben.

Müssen ganze Teams in Quarantäne, wenn ein Test positiv ausfällt?

Wenn eine Person positiv getestet wird, werden alle engen Kontaktpersonen für zehn Tage in Quarantäne geschickt. Enge Kontaktpersonen sind alle, die mit der infizierten Person länger als 15 Minuten mit weniger als 2 Meter Abstand ohne Schutzmittel Zeit verbracht haben. Wir arbeiten aber schon seit Beginn der Pandemie in einem speziellen Setup und haben viele Teams aufgeteilt, damit nie ein ganzes Team ausfallen kann.

Werden die Tests nun weiter ausgeweitet?

Die ersten Erfahrungen damit sind positiv und wir werden nach Auswertung dieser Testphase entscheiden, ob und in welcher Art der Prozess auch an weiteren Standorten zur Anwendung kommen wird.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

1300 Menschen tanzen im Namen der Wissenschaft

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Ölpreisdeckel, was? Lies diese 6 Punkte und du verstehst, um was es geht
Der sogenannte Ölpreisdeckel ist Tatsache. Was das genau bedeutet, ob das Konzept Erfolg verspricht und wie Russland nun reagieren könnte – eine Übersicht in 6 Punkten.

Am Freitag einigten sich die Europäische Union, die G7-Staaten und Australien nach wochenlangen Diskussionen auf einen Höchstpreis von 60 US-Dollar (56 Franken) pro Barrel (159 Liter) für auf dem Seeweg transportiertes Rohöl russischer Herkunft.

Zur Story