Wirtschaft
Schweiz

«Sicherer Hafen»: Franken kurze Zeit stärker als der Euro

«Sicherer Hafen»: Franken kurze Zeit stärker als der Euro

07.03.2022, 08:3307.03.2022, 12:52
Mehr «Wirtschaft»
ARCHIVBILD - EURO UEBERSCHREITET ZUM ERSTEN MAL SEIT JANUAR 2015 DIE MARKE VON 1,15 FRANKEN - Coins of 1 Euro (left) and coins of 1 Swiss Franc (right), pictured on July 21, 2011. (KEYSTONE/Martin Rue ...
Bild: KEYSTONE

Für die Finanzmärkte zeichnet sich mit Blick auf die anhaltend prekäre Lage im Ukraine-Konflikt erneut ein verlustreicher Wochenauftakt ab. Dabei gewinnt auch der Schweizer Franken als «sicherer Hafen» an Stärke.

Am späten Sonntagabend ist das Euro/Franken-Währungspaar erstmals seit Aufhebung des Mindestkurses im Jahr 2015 kurzzeitig unter Parität, also die Schwelle an der die beiden Währungen gleich viel wert sind, gefallen. Aktuell notiert der Euro bei 1,0012 Franken wieder knapp über der Paritätsmarke.

SNB-Direktoriumsmitglied Andréa Maechler erklärte im Interview mit der Zeitung «Schweiz am Wochenende», in Zeiten wie diesen suchten Investoren nach Sicherheit. So sei die SNB eher indirekt betroffen von den Veränderungen an den globalen Rohstoff- und Energiemärkten. Der Franken dürfte in diesem Umfeld weiter aufwerten, so Maechler.

Ölpreise steigen

Die Stimmung der Anleger bleibt höchst angespannt. Gespräche zwischen den USA, Europa und Japan über ein mögliches Embargo für russisches Öl führt etwa an den Rohstoffmärkten für einen Preissprung. Sowohl für die Sorte Brent als auch die US-Sorte WTI bewegen sich die Preise auf dem höchsten Niveau seit Jahren.

US-Aussenminister Antony Blinken sagte am Sonntag, dass die USA und ihre Verbündeten als Reaktion auf den Angriff Russlands auf die Ukraine einen Importstopp für russisches Öl und Erdgas erwägten. Als zusätzlichen Belastungsfaktor machen Händler die zunehmenden Gerüchte über einen Atomkrieg aus, dessen Risiko laut einer am Wochenende verbreiteten Studie auf etwa 10 Prozent gestiegen ist.

Aktienmärkte in Asien unter Druck

In Asien sacken die Börsennotierungen am Montagmorgen bereits deutlich ab und auch für die Schweiz, Europa und die USA deuten die Indikationen auf einen schwachen Start hin. Für den Schweizer Aktienmarkt deutet IG Markets zum Auftakt auf einen Kursrutsch von 1,6 Prozent hin. Der europäische Auswahl-Index Euro Stoxx-50, der deutsche DAX oder auch der britische FTSE 100 werden ebenfalls mit happigen Verlusten zur Börseneröffnung erwartet.

Die Ölpreise sind am Morgen um etwa 7 Prozent gestiegen und notieren so hoch wie seit 2008 nicht mehr. Mittlerweile halten Experten einen Anstieg bis auf 200 US-Dollar je Barrel nicht mehr für ausgeschlossen. Doch auch andere Rohstoffe wie Edelmetalle und Agrarrohstoffe wie Weizen ziehen weiter kräftig an. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Besser als Aktien: Alltagsgegenstände, die massiv an Wert gewinnen
1 / 17
Besser als Aktien: Alltagsgegenstände, die massiv an Wert gewinnen
Game&Watch-Spiele: Ab dem Jahre 1980 produzierte Nintendo die ersten Vorläufer des «Game Boys», die sogenannten Game&Watch-Spiele. Je nach Modell, Zustand und vor allem Zustand der Verpackung werden heute vierstellige Preise dafür bezahlt. Für das hier abgebildete Super Mario Bros. können Preise bis zu 700 Franken erzielt werden. bild: youtube.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Russischer Ökonom trinkt im TV auf den «Tod der Börse»
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Internes Protokoll zeigt: Bischöfe gingen mit Sexismus gegen unliebsame Journalistin vor
Eine kath.ch-Journalistin kritisiert Schweizer Bischöfe nach der Studie über Missbrauch in der katholischen Kirche scharf. Und ist bestens für die frei werdende Chefinnenposition des katholischen Newsportals geeignet. Um sie zu verhindern, müssen die Bischöfe deshalb unlauter vorgehen, wie watson aufdeckt.

Wem ist die katholische Kirche verpflichtet? Das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Eigentlich beinhaltet es zwei Fragen: Wem sollte die katholische Kirche verpflichtet sein? Und wem ist sie aktuell tatsächlich verpflichtet?

Zur Story