Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Ein Auto noch einem Selbstunfall auf der Autobahn A1 bei Boningen, am Donnerstag, 29. Mai 2014. Bei einem Selbstunfall kollidierte ein Auto am Donnerstagabend auf der Autobahn A1 mit der Leitplanke. Dabei ueberschlug sich das Fahrzeug. Zwei Fahrzeuginsassen wurden mittelschwer verletzt. Im Baustellenbereich bei Boningen kollidierte er nach ersten Erkenntnissen infolge eines Sekundenschlafes am rechten Fahrbahnrand frontal mit einer Varioguard und der Leitplanke. Dadurch katapultierte es das Auto in die Luft und es ueberschlug sich. Es kam schliesslich auf den Rädern stehend mitten auf der Fahrbahn zum Stillstand. Der Lenker und sein Beifahrer wurden beim Unfall mittelschwer verletzt. Sie wurden mit der Ambulanz in ein Spital überfuehrt. Der Sachschaden betraegt mehrere 10‘000 Franken., wie die Kantonspolizei Solothurn am Freitag, 30. Mai 2014, mitteilte. (HANDOUT/Kapo SO) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Am teuersten wird es um 14 Uhr. Dann passieren laut Suva die meisten Unfälle. Bild: KANTONSPOLIZEI SO

Die Suva zahlt täglich 1,5 Millionen – nur für Unfälle vor dem Znüni. Ab dem Zmittag wird's dann richtig teuer ...



Unfälle vor Znünipause kosten die Suva täglich 1,5 Millionen Franken – richtig teuer wird es aber erst nach dem Mittag.

Die Unfälle von Suva-Versicherten, die sich noch vor der Znünipause ereignen, kosten die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (Suva) täglich 1,5 Millionen Franken. Kostspielig ist aber vor allem die zweite Tageshälfte – mehrheitlich wegen Freizeitunfällen.

Die Schadensumme erhöhe sich bis zum Mittag auf fast 3,5 Millionen Franken, teilte die Suva am Dienstag mit. Alleine in der Stunde von 10 bis 11 Uhr kommen 700'000 Franken dazu. Mit der aktuellen Kampagne will der Unfallversicherer für den direkten Zusammenhang von Unfällen und Prämien sensibilisieren.

Die teuerste Stunde folgt ab 14 Uhr. Fast 800'000 Franken fallen alleine in dieser Zeit an. Bis um Mitternacht kumulieren sich die Unfallkosten auf 8,5 Millionen Franken. Bei diesen Beträgen handle es sich um Durchschnittswerte pro Tag, heisst es in der Medienmitteilung. Sie umfassen Heil-, Taggeld- und Rentenkosten aller Unfälle der Suva-Versicherten.

Der Durchschnittliche Tag während der Woche (Montag bis Sonntag): 

Bild

Die Schadensumme pro Tag weicht nur wenig von den verursachten Kosten am Wochenende mit 8,2 Millionen Franken ab. Am Wochenende jedoch machen die Freizeitunfälle 93 Prozent der Kosten aus, während der Woche 51 Prozent.

Die Suva macht in ihrer aktuellen Kampagne darauf aufmerksam, dass ein schwerer Unfall neben menschlichem Leid nicht nur Heil- und Taggeldkosten verursache, sondern im schlimmsten Fall auch Rentenkosten. Die Kosten für eine einzige lebenslange Rente könnten eine Million Franken übersteigen, schreibt die Suva. (leo/sda)

Unterschiede von Montag bis Freitag und dem Wochenende:

Kampagne SuvaRisk

bild: keystone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 13.09.2016 15:40
    Highlight Highlight Danke SUVA das es dich gibt!

    (Musste mal gesagt werden)

    Wenn doch nur Krankenkassen auch sogut funktionieren würden und net immer nur scheffeln scheffeln scheffeln...
  • teufelchen7 13.09.2016 12:48
    Highlight Highlight und trotzdem stehen die unfallversicherungen gut da im gegensatz zu den krankenversicherern. ich finde die präventionsmassnahmen der SUVA generell super 😃
  • Hirnwinde 13.09.2016 12:36
    Highlight Highlight Viel zuviele Nichtberufsunfälle! Schafft alle Sporarten ab! Verbietet Hausarbeit! Verbietet auto- und fahrradfahren!
    • pamayer 13.09.2016 23:02
      Highlight Highlight Verbietwt duschen.
      Verbietet Kommentare schreiben.
      Verbietet Watson lesen.
      verbietet putzen.
      Verbietet Kinder zu zeugen.
      Verbietet das verbieten.

Interview

«Das ist die schlimmste Arbeitskrise seit den 1970er-Jahren»

Mehr Arbeitslose, weniger Stellen, Konkurse und Massenentlassungen stehen bevor. Michael Siegenthaler, Experte für den Schweizer Arbeitsmarkt, sagt, wie es um unsere Jobs steht und wo die meisten Stellen gestrichen wurden.

Herr Siegenthaler, das Bundesamt für Statistik hat die jüngsten Zahlen zum Beschäftigungsbarometer veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es in der Schweiz 0,6 Prozent weniger Stellen. Das klingt gar nicht mal so schlimm ...Michael Siegenthaler: Tatsächlich dachte man auf dem Höhepunkt der Krise noch, dass es schlimmer kommen würde. Allerdings ist der Vergleich mit dem Vorjahr nicht so gut, weil im Verlauf des letzten Jahres noch Stellen geschaffen wurden. Und das nicht zu knapp. …

Artikel lesen
Link zum Artikel