Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch das noch: PostAuto hat Chauffeuren zu wenig bezahlt



ARCHIV -- ZUM BERICHT UEBER EINE ANGEBLICHE PRELLUNG DER POSTAUTO CHAUFFEURE UM ZWEI MILLIONEN FRANKEN, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 17. SEPTEMBER 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Postautos stehen beim Busbahnhof beim Hauptbahnhof, am Donnerstag, 26. Juli 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Die PostAuto Schweiz AG kommt nicht zur Ruhe. Postauto-Chauffeure haben von ihrem Arbeitgeber jahrelang zu wenig Zulagen und Spesen erhalten. Strittig ist, ob eine Rückerstattung nur für die Jahre 2016 und 2017 oder rückwirkend für weitere Jahre geleistet werden muss.

Zwei Millionen Franken erstattet die PostAuto Schweiz AG ihren Chauffeuren für fehlerhafte Spesen- und Zulagenabrechnungen zurück. PostAuto Schweiz bestätigte am Montag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht des «Blick».

Konkret geht es um die Auswärtspausen der Chauffeure. Muss ein Fahrer seine Pause an einem anderen Ort verbringen als an seinem vertraglich festgelegten Dienstort, hat er Anspruch auf eine zusätzliche Arbeitszeitanrechnung sowie eine Verpflegungskosten-Entschädigung.

Systematischer Fehler

In den vergangenen Monaten hätten mehrere Chauffeure die Gewerkschaft Syndicom über fehlerhafte Zulagen- und Spesenabrechnungen informiert. Zunächst sei man von Einzelfällen ausgegangen, als sich diese aber gehäuft hätten, habe man feststellen müssen, dass es sich um einen systematischen Fehler handle, sagt Syndicom-Sprecher Christian Capacoel auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA. Die Gewerkschaft informierte umgehend PostAuto.

Bei PostAuto Schweiz heisst es, nach Bekanntwerden der Sachlage habe man «sofort reagiert und die Anpassungen zugunsten des Fahrpersonals vorgenommen». Die internen Systeme zur Berechnung der Entschädigungen seien «bereits auf den 10.12.2017 korrigiert» worden.

Postauto macht sich selbständig

Ab welchem Zeitpunkt die Zulagen und Spesen falsch abgerechnet worden sind, lässt sich laut der Gewerkschaft aufgrund fehlender Angaben von PostAuto nicht feststellen. Die Gewerkschaft geht aber davon aus, dass Fehler bei der Spesen- und Zulagenabrechnung auch vor Inkrafttreten des aktuellen Gesamtarbeitsvertrages (GAV) gemacht wurden.

Streitpunkt: GAV oder OR

PostAuto will hingegen nur Rückerstattungen für die Jahre 2016 und 2017 zahlen und beruft sich dabei auf den GAV. Dort seien das Einsatzgebiet und die Auswärtspausen des Fahrpersonals definiert worden. Die «eigene Definition des neuen GAV» habe in der Vergangenheit nicht in allen Punkten den gesetzlichen Grundlagen des Arbeitszeitgesetzes (AZG) und der dazugehörenden Verordnung entsprochen, heisst es bei PostAuto.

Entschädigungen für zu wenig ausbezahlte Mahlzeitenspesen oder Arbeitszeitanrechnungen würden maximal rückwirkend bis zum 1.1.2016, dem Inkrafttreten des GAV, zurückerstattet.

Für die Gewerkschaft ist es nicht einsichtig, dass sich PostAuto bei der Rückerstattung auf den GAV beruft. Syndicom beharrt darauf, dass laut dem Arbeitszeitgesetz und dem Obligationenrecht Beschäftigte Anspruch auf Rückzahlungen aus den vergangenen fünf Jahren haben. Die Spesen und Zuschläge seien auch vor Inkrafttreten des aktuellen GAV nicht ausgerichtet worden.

Laut PostAuto sind erste Rückzahlungen seit Juli 2018 mit der normalen Salärauszahlung erfolgt. Die letzten betroffenen Fahrerinnen und Fahrer sollten die Rückzahlungen mit dem Septemberlohn erhalten. Die Gewerkschaft bestätigt, dass einzelne Chauffeure im Juli/August einen Teil der Rückzahlungen erhalten haben.

Verunsicherung bei den Beschäftigten

Einen Grund für die Probleme von PostAuto sieht die Gewerkschaft in der dezentralen Struktur des Unternehmens. Syndicom begrüsst daher die vergangene Woche angekündigte Neuausrichtung von PostAuto. Dadurch, dass die Regionen funktional näher an die Zentrale geholt würden, dürften künftig Kontrollmechanismen besser funktionieren.

Das Vertrauen der Postautochauffeure in die Unternehmensleitung habe durch den Postauto-Skandal sehr stark gelitten. Der Druck auf die Postauto-Chauffeure habe in den letzten Jahren stark zugenommen.

«Sie haben mit dem Argument, dass man sparen müsse, um konkurrenzfähig zu bleiben, den Gürtel immer enger schnallen müssen», so die Gewerkschaft. Sie könnten nicht verstehen, dass Subventionen in Millionenhöhe erschwindelt worden seien, um Linien im Ausland zu führen.

Bei PostAuto betont man, dass die Phase der Neuausrichtung des Unternehmens zu Verunsicherungen führen könne. Man bemühe sich, die neue Organisation schnell aufzubauen, damit die Mitarbeitenden bald Klarheit hätten, wie es weitergehe. (sda)

Urs Schwaller zum Postauto-Skandal

Video: srf

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link zum Artikel

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel