bedeckt, wenig Regen
DE | FR
26
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kellnerinnen und Kellner vermitteln heute Lifestyle.<br data-editable="remove">
Kellnerinnen und Kellner vermitteln heute Lifestyle.

Weshalb Adidas Zürcher Szenen-Kellnerinnen ausrüstet 

In mehreren Zürcher Szenen-Restaurants und Bars tragen sämtliche Angestellten den neusten Laufschuh von Adidas. Dies ist kein Zufall, sondern eine neue Marketing-Methode. 
21.07.2016, 10:4525.07.2016, 09:38

Bank heisst eines der jüngsten Szene-Lokale in Zürich. Alles ist durchgestylt bis ins letzte Detail, das Personal ist einheitlich gekleidet. Und zwar wortwörtlich bis in die Zehenspitzen: Die Kellnerinnen und Kellner tragen alle denselben Laufschuh von Adidas. 

Das ist kein Zufall. Der deutsche Sportartikel-Gigant ist mit mehreren Gastro-Betrieben in Zürich eine Zusammenarbeit eingegangen. Adidas-Schweiz-Sprecher Guido Mazzolani erklärt es so: «Die Gastronomie ist ein wunderbar geselliger Ort, der unseren urbanen Community-Gedanken mitträgt.» Es sei ein Ort, wo sich Leute treffen, austauschen und kennenlernen. «Darum sind die Partnerschaften mit einzelnen Stadt-Zürcher Lokalen eine gegenseitige Bereicherung».

Wie viele es genau sind, ist unklar. Adidas spricht «von aktiven Partnerschaften mit zwei Betrieben». Alleine zur Miteinander GmbH, zu der das «Bank» zählt, gehören acht Lokale. Die Konditionen sind gemäss Mazzolani nicht immer die selben: «Teilweise offerieren wir die Produkte zu ermässigten Preisen, teilweise werden diese komplett gesponsert.» 

Im «Bank» gehören die Schuhe zum Dresscode. Mischa Dietrich von der Miteinander GmbH sagt: «Wir machen dies in erster Linie als Zeichen gegenüber unseren Mitarbeitern, sie sind viel unterwegs und wir wollen, dass sie bequeme Schuhe tragen.» 

Sportartikelhersteller suchen nach neuen Wegen, ihre Produkte ihrem Zielpublikum zu präsentieren.

Das Restaurant Bank am Helvetiaplatz in Zürich. Hier trägt das Personal Adidas-Schuhe
Das Restaurant Bank am Helvetiaplatz in Zürich. Hier trägt das Personal Adidas-SchuheBild: watson
Bild: watson
«Kellner sind hervorragende Testpersonen für Sportschuhe. Sie sind acht und mehr Stunden auf den Füssen und können gut beurteilen, ob ein Schuh bequem ist oder nicht.»
Marcel Hüttermann, Sportmarketing-Spezialist

Werden nach gesponserten Sportlern, Filmstars und HipHop-Grössen nun also Kellner zu Werbesäulen? Macht das Sinn? Ja, meint Sportmarketing-Spezialist Marcel Hüttermann. Das Personal in Szenen-Bars eigne sich dafür bestens. Hüttermann ist wissenschaftlicher ZHAW-Mitarbeiter und spezialisiert auf Sportmarketing.

«Die Idee, über Gastro-Angestellte an potenzielle Kunden zu gelangen, finde ich innovativ», sagt Hüttermann. Der Freizeitmarkt werde immer wichtiger für die Sportausrüster. Und in diesem Markt habe Adidas einiges aufzuholen. Vor allem gegenüber dem amerikanische Erzrivalen Nike. «Die haben Adidas im Lifestyle-Bereich über Jahrzehnte den Rang abgelaufen.»

Diese Form von Kellner gibt es nur noch in traditionellen Häusern.<br data-editable="remove">
Diese Form von Kellner gibt es nur noch in traditionellen Häusern.
bild: shutterstock

Die Methode, den neusten Schuh über Kellnerinnen und Kellner an die Frau oder den Mann zu bringen, sei emotional und funktioniere deshalb. Die üblichen Werbe- oder Kommunikationskanäle seien ausgeschöpft, Kunden darüber nicht mehr erreichbar. «Würde die Bar zum Beispiel in die Speisekarte schreiben, ‹unsere Mitarbeiter sind von Adidas ausgerüstet›, nähme das niemand zur Kenntnis, das wäre langweilig», sagt Hüttermann. 

Gesponserte Kellner. Findest du das eine gute Idee?

Der Sportmarketing-Spezialist sieht noch weitere Vorteile: Kellner seien hervorragende Testpersonen für Sportschuhe. «Sie sind acht und mehr Stunden auf den Füssen und können gut beurteilen, ob ein Schuh bequem ist oder nicht.» Für ihn wäre gar denkbar, dass sie ihre Erfahrungen zurück an den Hersteller geben und diese die Resultate in die Forschung und Entwicklung fliessen lassen.

Soweit ist es allerdings nicht. Noch ist die Zusammenarbeit zwischen Adidas und den Gastro-Firmen in Zürich eine Art Test. 

Kellnerinnen legen jeden Tag grosse Wege zurück.
Kellnerinnen legen jeden Tag grosse Wege zurück.Bild: KEYSTONE

Ob Nike auf den Zug aufspringen wird oder schon ähnliche Deals bestehen, ist unklar. Das Unternehmen beantwortete die entsprechende watson-Anfrage nicht.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!

1 / 97
Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
watson
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chraebu
21.07.2016 11:01registriert März 2015
Tolle Sache, insb. weil Servicekräfte oft nicht viel verdienen. Bleibt nur zu hoffen, dass der Arbeitgeber die für ihn kostenlose Schuhe nicht als Argument für noch tiefere Löhne nutzt.
493
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snoe
21.07.2016 14:29registriert Januar 2016
Biiitte macht dies auch im Gesundheitswesen!😊
452
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
21.07.2016 11:47registriert September 2015
Die Idee ist grundsätzlich gut. Wenn ein Kellner einen Schuh trägt, muss es ein bequemer und langlebiger Schuh sein. Aber: wer merkt denn, was das Personal für Schuhe trägt? Ich gehe regelmässig auswärts essen, aber weiss nicht mal die Farbe der Schuhe der Kellner.
404
Melden
Zum Kommentar
26
Gerüchtewelle: Wie die Credit Suisse um ihre Agenda-Hoheit ringt
Die Bank nimmt Stellung zu Medienberichten und schafft es, Spekulationen und Ängste über eine grosse Kapitalerhöhung wenigstens vorerst einzudämmen. Doch die Strecke bis zum offiziellen Kommunikationstermin am 27. Oktober ist noch weit.

Wie geht es weiter mit der Credit Suisse? Eine Gerüchtewelle verursachte vergangene Woche einen beängstigenden Kurseinbruch bei deren Aktien. Die Titel stürzten von einem Niveau von fünf Franken in der Vorwoche auf nur mehr vier Franken ab. Der Börsenwert der zweitgrössten Schweizer Bank ist mit rund zehn Milliarden Franken kaum mehr höher als jener von mittelständischen Banken.

Zur Story