Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kellner.

Kellnerinnen und Kellner vermitteln heute Lifestyle.

Weshalb Adidas Zürcher Szenen-Kellnerinnen ausrüstet 

In mehreren Zürcher Szenen-Restaurants und Bars tragen sämtliche Angestellten den neusten Laufschuh von Adidas. Dies ist kein Zufall, sondern eine neue Marketing-Methode. 



Bank heisst eines der jüngsten Szene-Lokale in Zürich. Alles ist durchgestylt bis ins letzte Detail, das Personal ist einheitlich gekleidet. Und zwar wortwörtlich bis in die Zehenspitzen: Die Kellnerinnen und Kellner tragen alle denselben Laufschuh von Adidas. 

Das ist kein Zufall. Der deutsche Sportartikel-Gigant ist mit mehreren Gastro-Betrieben in Zürich eine Zusammenarbeit eingegangen. Adidas-Schweiz-Sprecher Guido Mazzolani erklärt es so: «Die Gastronomie ist ein wunderbar geselliger Ort, der unseren urbanen Community-Gedanken mitträgt.» Es sei ein Ort, wo sich Leute treffen, austauschen und kennenlernen. «Darum sind die Partnerschaften mit einzelnen Stadt-Zürcher Lokalen eine gegenseitige Bereicherung».

Wie viele es genau sind, ist unklar. Adidas spricht «von aktiven Partnerschaften mit zwei Betrieben». Alleine zur Miteinander GmbH, zu der das «Bank» zählt, gehören acht Lokale. Die Konditionen sind gemäss Mazzolani nicht immer die selben: «Teilweise offerieren wir die Produkte zu ermässigten Preisen, teilweise werden diese komplett gesponsert.» 

Im «Bank» gehören die Schuhe zum Dresscode. Mischa Dietrich von der Miteinander GmbH sagt: «Wir machen dies in erster Linie als Zeichen gegenüber unseren Mitarbeitern, sie sind viel unterwegs und wir wollen, dass sie bequeme Schuhe tragen.» 

Sportartikelhersteller suchen nach neuen Wegen, ihre Produkte ihrem Zielpublikum zu präsentieren.

Restaurant Bank Zürich

Das Restaurant Bank am Helvetiaplatz in Zürich. Hier trägt das Personal Adidas-Schuhe Bild: watson

Bank

Bild: watson

«Kellner sind hervorragende Testpersonen für Sportschuhe. Sie sind acht und mehr Stunden auf den Füssen und können gut beurteilen, ob ein Schuh bequem ist oder nicht.»

Marcel Hüttermann, Sportmarketing-Spezialist

Werden nach gesponserten Sportlern, Filmstars und HipHop-Grössen nun also Kellner zu Werbesäulen? Macht das Sinn? Ja, meint Sportmarketing-Spezialist Marcel Hüttermann. Das Personal in Szenen-Bars eigne sich dafür bestens. Hüttermann ist wissenschaftlicher ZHAW-Mitarbeiter und spezialisiert auf Sportmarketing.

«Die Idee, über Gastro-Angestellte an potenzielle Kunden zu gelangen, finde ich innovativ», sagt Hüttermann. Der Freizeitmarkt werde immer wichtiger für die Sportausrüster. Und in diesem Markt habe Adidas einiges aufzuholen. Vor allem gegenüber dem amerikanische Erzrivalen Nike. «Die haben Adidas im Lifestyle-Bereich über Jahrzehnte den Rang abgelaufen.»

Kellner

Diese Form von Kellner gibt es nur noch in traditionellen Häusern.
bild: shutterstock

Die Methode, den neusten Schuh über Kellnerinnen und Kellner an die Frau oder den Mann zu bringen, sei emotional und funktioniere deshalb. Die üblichen Werbe- oder Kommunikationskanäle seien ausgeschöpft, Kunden darüber nicht mehr erreichbar. «Würde die Bar zum Beispiel in die Speisekarte schreiben, ‹unsere Mitarbeiter sind von Adidas ausgerüstet›, nähme das niemand zur Kenntnis, das wäre langweilig», sagt Hüttermann. 

Umfrage

Gesponserte Kellner. Findest du das eine gute Idee?

  • Abstimmen

1,457

  • Natürlich. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich einen Schuh kaufe, den ich erstmals an einem Kellner gesehen habe. 62%
  • Das geht zu weit. Wenigstens in der Bar will ich nicht beworben werden. Auch wenn es nur im Unterbewusstsein ist. 10%
  • Es ist mir ein bisschen egal. Allerdings denke ich, dass das Vermischen zwischen Sport und Ausgang nicht funktioniert.28%

Der Sportmarketing-Spezialist sieht noch weitere Vorteile: Kellner seien hervorragende Testpersonen für Sportschuhe. «Sie sind acht und mehr Stunden auf den Füssen und können gut beurteilen, ob ein Schuh bequem ist oder nicht.» Für ihn wäre gar denkbar, dass sie ihre Erfahrungen zurück an den Hersteller geben und diese die Resultate in die Forschung und Entwicklung fliessen lassen.

Soweit ist es allerdings nicht. Noch ist die Zusammenarbeit zwischen Adidas und den Gastro-Firmen in Zürich eine Art Test. 

ZUR JAHRESMEDIENKONFERENZ DES SCHWEIZER ARBEITGEBERVERBANDES DES GASTGEWERBES, GASTROSUISSE, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 27. APRIL 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Waiter in a restaurant in Zurich, pictured on April 7, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Kellnerinnen legen jeden Tag grosse Wege zurück. Bild: KEYSTONE

Ob Nike auf den Zug aufspringen wird oder schon ähnliche Deals bestehen, ist unklar. Das Unternehmen beantwortete die entsprechende watson-Anfrage nicht.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

42
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

20
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

74
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

42
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

20
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

74
Link zum Artikel

Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leonida 22.07.2016 01:46
    Highlight Highlight Wir machen dies in erster Linie als Zeichen gegenüber unseren Mitarbeitern, sie sind viel unterwegs und wir wollen, dass sie bequeme Schuhe tragen.» ähä. gilt das für croggs auch. wär geil.
  • Boogie 21.07.2016 14:35
    Highlight Highlight Nur ein weiterer Versuch von Adidas ein "cooleres" Image zu kriegen und gegenüber Nike aufzuholen. Zuerst Kanye West einkaufen und jetzt Szene-Lokale ausstatten. Trotzdem werden die 3 Streifen wohl nie wirklich cool werden...
    • Mia_san_mia 21.07.2016 15:03
      Highlight Highlight Also ich finde sie cooler als Nike...
    • Mr. Riös 21.07.2016 15:51
      Highlight Highlight Adidas und Nike haben doch schon längst gegen UnderArmour verloren.
  • Snoe 21.07.2016 14:29
    Highlight Highlight Biiitte macht dies auch im Gesundheitswesen!😊
    • maljian 22.07.2016 07:40
      Highlight Highlight Gibt es da auch Szeneorte? 😂

      Nein, ich fänds gut, wenn auch die Leute im Gesundheitswesen vernünftig ausgestattet werden.

      Kann es aber sein, dass die meisten die Schuhe gestellt bekommen, dies aber diede komischen Gesundheitslatschen sind?😮
  • Hans Oberlander 21.07.2016 13:13
    Highlight Highlight «Die Gastronomie ist ein wunderbar geselliger Ort, der unseren urbanen Community-Gedanken mitträgt.» 😒
    • Raphael Stein 22.07.2016 07:56
      Highlight Highlight Hehe, was fűr ein wunderbares Szenemarketinggeschwafel...wer trägt denn da wen nun mit?
  • Wilhelm Dingo 21.07.2016 12:20
    Highlight Highlight Deklariert es einfach dann geht das in Ordnung. Sonst ist es eine Sauerei.
    • jjjj 21.07.2016 12:55
      Highlight Highlight aha. und warum?
    • w'ever 21.07.2016 13:02
      Highlight Highlight wieso genau sollte es eine sauerei sein? genauso wie gewisse bierhersteller mit ihren produkten werben (bierdeckeli und sonnenschirme), so machen es auch gewisse marken, und adidas ist sicher nicht die erste.
      ich glaub dir ist es bis jetzt ganz einfach nicht aufgefallen.
    • Wilhelm Dingo 21.07.2016 14:07
      Highlight Highlight W'ever: der Unterschied zum Berdeckel besteht darin dass Du ERKENNEN kannst dass es Werbung ist. Nicht so bei den Schuhen, Du wirst darum für dumm verkauft weil Du glaubst dass die Kellnerinnen der Inbar so coolel Schuhe gewählt haben. Ich glaube Du hast es nicht bemerkt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Swordholm 21.07.2016 12:06
    Highlight Highlight Wer achtet schon auf die Schuhe seines/ihres Kellners? Die sind ein bisschen weit unten und, so viel man von diesen Fotos erkennen kann, reichlich unspektakulär...
  • Madison Pierce 21.07.2016 11:47
    Highlight Highlight Die Idee ist grundsätzlich gut. Wenn ein Kellner einen Schuh trägt, muss es ein bequemer und langlebiger Schuh sein. Aber: wer merkt denn, was das Personal für Schuhe trägt? Ich gehe regelmässig auswärts essen, aber weiss nicht mal die Farbe der Schuhe der Kellner.
    • welefant 21.07.2016 12:43
      Highlight Highlight Kennst du die farbe der schuhe deiner begleitung ;)?
    • fenxi 21.07.2016 13:10
      Highlight Highlight Seit diesem Artikel wirst du es wissen.
  • Donald 21.07.2016 11:22
    Highlight Highlight Wir wärs mit einem Bild in gross? Ist ja schön, dass ihr keine Werbung machen möchtet. Aber wäre halt trotzdem interessant, wie der Schuh aussieht.
    • Nick Name 21.07.2016 16:02
      Highlight Highlight Warum?
      Aus journalistischer Sicht gibts keinen einzigen Grund, "den Schuh" in gross zu zeigen. Dies nicht zu tun, ist ein Pluspunkt für watson. Sonst würden sie sich ohne jegliche Notwendigkeit einspannen lassen ins Adidas-Marketing (machen sie schon genug mit dem Publizieren des Artikels).
  • chraebu 21.07.2016 11:01
    Highlight Highlight Tolle Sache, insb. weil Servicekräfte oft nicht viel verdienen. Bleibt nur zu hoffen, dass der Arbeitgeber die für ihn kostenlose Schuhe nicht als Argument für noch tiefere Löhne nutzt.
    • Hierundjetzt 21.07.2016 11:51
      Highlight Highlight 4'500 für ungelernte (!) find ich jetzt nicht soooo wenig. Oder wieviel verdient ein ungelernter (ohne Branchen-Abschluss) bei Ihnen? Eben.

      Mit einem EFZ / FA arbeiten Sie aber auch nicht in einem lustige Szenen-Lokal sondern in einem seriösen Betrieb. Und oh Wunder, die Bedienung ist um Welten besser -gschpässig...
    • JThie 21.07.2016 15:57
      Highlight Highlight 4500 für ungelernte? Anscheinend hatte ich damals im falschen Betrieb gearbeitet.. Sind das die Mindestlöhne in Zürich? Für 4600 musste ich damals 270 Stunden im Monat arbeiten (rechne selber aus...).
    • Hierundjetzt 21.07.2016 16:38
      Highlight Highlight Nicht ganz. Dieser Betrag liegt innerhalb des Lohnbandes von Gastrosuisse. Ungelernte erhalten aber auch keine Topjobs sondern das was übrigbleibt ("Szenenbeiz" usw) Die guten Stellen sind richtigerweise für unsere Berufsleute vorbehalten. Oder kann ich als ungelernter Deinen Job machen? Hoffentlich nicht

Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel