Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM GESCHAEFTSJAHR 2014 DES BASLER PHARMAKONZERNS NOVARTIS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Gebaeude der Novartis, am Donnerstag 13. Dezember 2007 in Basel. - Der Pharmakonzern Novartis streicht in den kommenden zwei Jahren weltweit 2500 Stellen und will so nach 2010 insgesamt 1,6 Milliarden Dollar einsparen, wie am Donnerstag 13. Dezember mitgeteilt wurde. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Novartis mit einem bescheidenen ersten Halbjahr Bild: KEYSTONE

Weniger Reingewinn: Novartis spürt Konkurrenz durch Generika

Novartis hat in der ersten Jahreshälfte 2017 unter der Konkurrenz von und bei Nachahmermedikamenten gelitten. Die Konkurrenz von Generika sowie Preissenkungen frassen zusätzlichen Umsatz durch Mehrverkäufe wieder auf. Besser lief es dagegen beim Sorgenkind Alcon.



Novartis setzte in der ersten Jahreshälfte 23,781 Milliarden Dollar um. In Franken gerechnet ist das 1 Prozent weniger als im Vorjahreshalbjahr, zu konstanten Wechselkursen ein Prozent mehr.

Volumensteigerungen seien durch die negativen Einflüsse der Generikakonkurrenz sowie Preissenkungen teilweise zunichte gemacht worden, teilte Novartis am Dienstag mit. Diese Entwicklung akzentuierte sich im zweiten Quartal noch. Von April bis Juni gingen die Umsätze um 2 Prozent zurück, wobei sie in lokalen Währungen gerechnet stagnierten.

Dafür entwickelte sich der Gewinn im zweiten Quartal besser. Beim operativen Kernergebnis fiel der Rückgang im zweiten Quartal geringer aus. In der ersten Jahreshälfte betrug das Minus 5 Prozent, im zweiten Quartal 3 Prozent. Bei den Kernergebnissen werden Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, den Einfluss akquisitionsbedingter Faktoren.

Noch stärker zeigen sich die Kontraste beim Reingewinn. In der ersten Jahreshälfte blieben unter dem Strich mit 3,644 Milliarden Dollar 5 Prozent weniger als im Vorjahr, im zweiten Quartal hingegen legte der Reingewinn um 10 Prozent auf 1,979 Milliarden Dollar zu, ohne Wechselkurseinflüsse hätte sogar ein Plus von 14 Prozent herausgeschaut.

Glivec-Generika setzen Novartis zu

Wesentliche Entwicklungen setzten sich jedoch im zweiten Quartal fort. In der Division Innovative Medicines machten Novartis neue Generika seines wichtigen Blutkrebsmittels Glivec zu schaffen. Zugleich drückten Ausgaben für die Einführung neuer Wachstumstreiber wie des Schuppenflechtemittels Cosentyx, des Herzmedikaments Entresto und des Brustkrebsmedikaments Kisqali auf die Marge.

Doch Generika machten Novartis nicht nur als Konkurrenz seiner Verkaufsschlager zu schaffen. Die Generikadivision Sandoz büsste hauptsächlich wegen des Preisdrucks in den USA in der ersten Jahreshälfte 3 Prozent an Umsatz ein.

Prognose für Alcon angehoben

Zumindest etwas besser lief es hingegen bei der Augensparte Alcon, dem Sorgenkind von Novartis. Zwar schrieb Alcon in der ersten Jahreshälfte einen Verlust von 62 Millionen Dollar nach einem Gewinn von 38 Millionen Dollar im Vorjahreshalbjahr.

Dafür konnte Novartis für das zweite Quartal eine Umsatzsteigerungen des Augenchirurgiebereichs zu konstanten Wechselkursen von 3 Prozent melden. Der Konzern sieht darin die Früchte seiner Massnahmen zur Beschleunigung der Innovation, Stärkung der Kundenbeziehungen und Verbesserung der Effizienz.

Gestützt auf die Ergebnisse hob Novartis die Ganzjahresprognose für Alcon an auf ein Wachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Ob Alcon verkauft wird oder bei Novartis bleibt, will der Konzern weiterhin voraussichtlich gegen Ende des Jahres bekannt geben.

Wachstum ab 2018 erwartet

Der Pharmakonzern erwartet für 2017 weiterhin zu konstanten Wechselkursen einen Nettoumsatz auf Vorjahresniveau. Das operative Kernergebnis will das Unternehmen ebenfalls halten. Nicht ausgeschlossen wird indes ein Rückgang im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Der Konzern will bis 2020 etwa eine Milliarde US-Dollar einsparen. Im Mai hatte Novartis angekündigt, in den nächsten eineinhalb Jahren am Hauptsitz in Basel bis zu 500 Stellen zu streichen. Gleichzeitig sollen aber 350 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Ab 2018 soll Novartis dann laut Konzern-Chef Joe Jimenez wieder in eine Wachstumsphase eintreten. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute kommt die neue 100er-Note in den Umlauf – was du dazu wissen musst

So:

Nein. Das ist Wasser in seinen Händen. Die neue 100er-Note zeigt die humanitäre Seite der Schweiz, die gestalterisch durch das Wasser repräsentiert wird. Dargestellt wird das unter anderem durch eine Suone. Oder eben mit zwei Händen, die Wasser schöpfen.

Die neue 100er-Note ist somit ebenfalls blau, wie auch die bisherige Note, die Bildhauer, Maler und Grafiker Alberto Giacometti gewidmet war. Zudem ist die neue Note etwas kleiner als ihre Vorgängerin.

Bei der Schweizer Nationalbank. Vorerst. …

Artikel lesen
Link zum Artikel