Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Patrik Roth

Peter Patrik Roth posiert in einem Shirt der russischen Neonazi-Marke White Rex. Bild: Instagram

Neonazi-Sympathien des Chefs – keine Roviva-Matratzen mehr für Flüchtlingsunterkünfte



Die Asylorganisation Zürich (AOZ) beendet die Zusammenarbeit mit dem Matratzenhersteller Roviva aus Wangen an der Aare BE per sofort, wie der SonntagsBlick berichtet. Grund für den Schritt: Roviva-Geschäftsleiter Peter Patrik Roth pflegt enge Verbindungen zu teilweise militanten Neonazis.

In von der AOZ verwalteten Unterkünften für Asylsuchende in der Stadt Zürich kamen bisher Roviva-Matratzen zum Einsatz, wie AOZ-Sprecher Thomas Schmutz gegenüber dem «SonntagsBlick» bestätigt. Damit ist es nun vorbei: «Die Verbindungen zwischen dem Unternehmer Peter Patrik Roth und Kreisen der internationalen Neo­nazi-Szene führen uns dazu, Matratzen künftig von einem anderen Hersteller zu beziehen.» Rechtsextremes Gedankengut sei nicht mit dem Leitbild der AOZ vereinbar.

Im September 2019 hatten Recherchen des «Tages-Anzeigers» und der SRF-Sendung «Rundschau» ergeben, dass der 48-jährige Roth in rechtsextremen Kreisen verkehrt. Auf Instagram posierte er mit T-Shirts des Mode-Labels White-Rex, einer russischen Neonazi-Marke. Auf den Shirts waren Hakenkreuze und Schwarze Sonnen zu sehen, beliebte Symbole in der rechtsextremen Szene. Mit dem Gründer von White Rex, dem rechtsextremen russischen Kampfsportler Denis Nikitin, ist Roth bekannt.

Gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der rechtsradikalen Partei national orientierter Schweizer (PNOS), Florian Gerber, gehörte Roth damals die Firma Fighttext AG, welche die White-Rex-Kleidung in der Schweiz vertreibt. Kurz nach Auffliegen seiner Beteiligung zog sich Roth aus der Firma zurück.

Das Ende der Zusammenarbeit mit der AOZ ist nicht das erste Mal, dass sich die Neonazi-Sympathien des Roviva-Geschäftsleiters negativ auf die Firma auswirken: Kurz nach Veröffentlichung der Recherchen von «Rundschau» und «Tages-Anzeiger» kündigte Spitzenschwinger Curdin Orlik an, seinen seit Anfang 2019 laufenden Sponsoringvertrag auf Ende Jahr bereits wieder zu beenden. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Mit Liebe und Humor gegen Nazi-Schmierereien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
99Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • passiver Überströmer 02.02.2020 15:00
    Highlight Highlight Diese Schlagzeile schadet mehr als sie nützt. Dem Peter Patrik Roth wirds nicht wahnsinnig weh tun, dem gehts sehr gut. Weh tun wirds vielleicht den Angestellten. Die Rassisten fühlen sich bestärkt in Ihrer Meinung benachteiligt zu sein, weil sie sich die Matratze, auf der auch das englische Königshaus schlafen soll, nicht geleistet haben. In Deutschland sieht man gut wo Rassismus wächst, dort wo der Harz 4 Empfänger das Gefühl hat weniger zu haben als der Flüchtling. Zu sagen alle Rassisten sind dumm und ungebildet macht diese nicht weg, im Gegenteil. So lösen wir das Problem nicht.
    • Satan Claws 02.02.2020 23:12
      Highlight Highlight @passiver Überströmer

      Rassisten sind nicht zwingend ungebildet, aber dumm sind sie alle samt.
    • Kruk 03.02.2020 15:43
      Highlight Highlight Rassismus, ganz besonders Rassismus im Sinne eines Überlegenheitsgefühl gegenüber anderen "Rassen" hat zwingend mit Dummheit zu tun.

      Unbeabsichtigte Ressentiments zu haben allerdings nicht. Da ist aber jeder zum denken fähige Mensch angehalten genau darüber nachzudenken und sich zu korrigieren.

      Und dann gibt es noch den Rassismus um Profit zu schlagen, sei es Finanziell oder nur in Form von Ansehen am Stammtisch oder Wählerstimmen. Der Rassismus der Demagogen. Ja unter denen gibt es leider auch solche die nicht dumm sind, aber die dummen gnadenlos ausnützen.

      Rassismus ist dumm.


  • Nausicaä 02.02.2020 14:13
    Highlight Highlight Ich habe kurz vor diesem Eklat selbst eine Roviva Matratze gekauft und habe dann mit der Geschäftsleitung eines Möbelhauses über eine Rückgabe diskutiert. Geschäftsleitung meinte, Roviva sei eine der wenigen, die noch in der Schweiz produzieren und ratet mal, wer zu einem guten Teil dort arbeitet? Schlecht ausgebildete Ausländer, die wohl eher Mühe hätten, einen anderen Job zu bekommen wenn die Firma alle Aufträge verliert...Die Dinge sind nicht immer so einfach, wie sie auf den ersten Blick scheinen...Ich hab die Matratze dann doch behalten....
    • Satan Claws 02.02.2020 23:18
      Highlight Highlight @Nausicaä

      Echte Wirtschaftswohltäter sind sie in dem Billiglohnkräfte angestellt werden. Das machen dies nicht aus Nächstenliebe, sondern aus Profitgier.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 03.02.2020 06:45
      Highlight Highlight Ist bei der Firma Romay auch so.
      Dort arbeiten Familienväter für brutto 3000.- Franken unter extrem miesen und gesundheitsgefährdend Zuständen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 03.02.2020 10:59
      Highlight Highlight Ergänzung: diese Firma stellt am liebsten Ausländer mit sehr schlechten Deutschkenntnissen ein, weil diese nicht wirklich wissen, wie sie sich gegen diese miesen Bedingungen wehren können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tolgito 02.02.2020 13:45
    Highlight Highlight Ich lach mich jedes Mal krumm wenn ich das Bild sehe 😂 vor allem die Augenstellung und die Beleuchtung des Schädels... sieht aus als wären hier grössere Teile entnommen worden 🤦🏻‍♂️ Man beachte die roten Striche
    Benutzer Bild
  • Arneis 02.02.2020 11:37
    Highlight Highlight Da flüchtest Du 3000 km zu Fuss um auf einer Nazi-Matratze aufzuwachen, welch Ironie.
    • murrayB 02.02.2020 12:35
      Highlight Highlight Stimmt, besser die Wirtschaftsflüchtlinge direkt wieder zurücksenden!
    • Lowend 02.02.2020 13:12
      Highlight Highlight Wie wollen Sie syrische "Wirtschaftsflüchtlinge" die dank Assad und Putin in ihrem Heimatland gar keine gültige Postadresse mehr haben technisch gesehen "zurücksenden"?

      Post, DHL oder auch FedEx würden solche "Sendungen " niemals annehmen.
    • Roland Bach 02.02.2020 13:15
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 02.02.2020 11:07
    Highlight Highlight Jetzt habe ich immer gemeint, die Profiteure der so genannten "Sozialindustrie" seien die Linken und nun bin ich ganz verwirrt, weil plötzlich fast nur stramm rechte Organisationen wie Securitas und ORS oder Unterstützer des Rechtsextremismus wie dieser Roth richtig fett am Asylwesen verdienen? 🤔
  • pamayer 02.02.2020 09:58
    Highlight Highlight https://www.woz.ch/-9fc1
    In der WOZ vom 12.9.2019
  • Vecchia 02.02.2020 09:12
    Highlight Highlight Das ist nur konsequent, was die AOZ macht. Richtig so!

    Wenn die Transparenz-Initiative angenommen und umgesetzt würde, dann hätten gewisse Parteien wegen eben dieser Thematik Spendenverluste.
    Es gibt hierzulande noch ein paar hochgehandelte Wirtschaftsfiguren, die ihre fundamentalistischen xeno- und homophoben Neigungen einfach besser kaschieren und auch genug Geld haben, allfällige negative Informationsflüsse zu unterbinden.

  • Gsnosn. 02.02.2020 08:27
    Highlight Highlight Richtig so, er soll für sein Handeln die Konsequenz bekommen. Aktion gleich Reaktion
    • Phrosch 02.02.2020 14:16
      Highlight Highlight Wenn er strafbar gehandelt hat, dann soll er persönlich die Konsequenz tragen, richtig. Aber was hat das mit der Firma zu tun, wo allenfalls sogar Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen?
    • Satan Claws 02.02.2020 23:24
      Highlight Highlight @Phrosch

      Ich denke die 60, Entschuldigung 59 Mitarbeiter könnte nan auch bei der Konkurrenz unterbringen, wenn sie den Laden übernommen haben.
  • Natürlich 02.02.2020 07:58
    Highlight Highlight Komplett heuchlerisch von diesem Chef. rechtsextrem aber dann Mattatzen an Flüchtlinge verkaufen.
    Andererseits: Wie kann es sein dass Flüchtlinge auf qualitativ hochwertigen in der Schweiz produzierten Matratzen schlafen können und ich als hart arbeitender Büetzer kann mir knapp eine Ikea Matratze leisten...
    • Roland Bach 02.02.2020 13:02
      Highlight Highlight Ideologie auf der einen Seite und der Geschäfstsinn auf der anderen.
      Für die Saudis sind wir auch nichts weiter als unmenschen die getötet gehören, Geschäfte machen sie aber trotzdem mit uns.
    • Kruk 02.02.2020 14:20
      Highlight Highlight Bach "Für die Saudis sind wir auch nichts weiter als unmenschen" das ist schlichtwegs eine Lüge. Ich gehe davon aus, dass sie weder die saudische Regierung noch deren Bevölkerung kennen.

      Auf jene Saudis welche sich dem IS angeschlossen haben mag ihre Aussage bei einigen zutreffen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 02.02.2020 16:55
      Highlight Highlight @Natürlich
      Weil gerade die rechte Mehrheit im Parlament dafür sorgt, dass sie und ihre Klientel reicher wird.
      Klartext: Gewinn wird gerade von von diesen Dummschwätzern privatisiert, während Verluste der Arbeiterschaft aufgebürdet werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hä?Nö! 02.02.2020 04:28
    Highlight Highlight Neben Fifa, UBS und Nestlé sieht so ein Neo Nazi gleich aus wie ein Engel aber das spielt bei dieser schon fast ritualisierten Hetzjagd keine Rolle.

    Eigentlich ist es genial, den der Pöbel braucht ein Feindbild und das dass Hassobjekt jetzt der Hass selbst ist, bloss personifizierter als Nazi-Feindbild ist schon fast poetisch.

    Was würden wir bloss ohne Nazis tun? Vermutlich selber zu welchen werden.
    • _kokolorix 02.02.2020 09:40
      Highlight Highlight Ein sehr krudes Weltbild, muss ich schon sagen
    • Satan Claws 02.02.2020 09:46
      Highlight Highlight @Hä?Nö!

      "Was würden wir bloss ohne Nazis tun?"

      Ich weiss nicht, aber dennoch würdeich es gerne versuchen um zu sehen wie es ist.
    • Makatitom 02.02.2020 11:15
      Highlight Highlight Es sind Gangsterbuden, die du da aufzählst. Trotzdem kenne ich aus diesen Kreisen niemanden der den grössten Massenmörder aller Zeiten verehrt
    Weitere Antworten anzeigen
  • Madison Pierce 01.02.2020 23:51
    Highlight Highlight Eigentlich sollten öffentliche Institutionen ihre Lieferanten nach Preis und Leistung auswählen. Geht ja schliesslich um unsere Steuergelder.
    • hutti 02.02.2020 03:12
      Highlight Highlight Bevor ich mir Gedanken über die Preise mache, wenns um die Ausgabe unserer Steuern geht, mache ich mir eher Gedanken darüber was wir damit unterstützen.

      Beim IS wär mir der Gewinn auch egal gewesen, ich hätte gerne auf jede Unterstützung verzichtet.
    • sowhat 02.02.2020 08:28
      Highlight Highlight Madison Pierce, damit wir dann doppelt und dreifach Steuern aufwenden müssen um den Schaden zu beheben den sie damit anrichten?
    • Satan Claws 02.02.2020 09:49
      Highlight Highlight @Madison Pierce

      Ein Glück ist in der Veschaffungsmatrix nicht nur der Preis entscheidend, sonst käme alles aus China.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wurstbrot 01.02.2020 22:49
    Highlight Highlight Richtig so!
  • Linus Luchs 01.02.2020 22:38
    Highlight Highlight Ach, schimpfen nicht die selbsternannten Superpatrioten gegen die vermeintliche "Asylindustrie"? Aber dann selber Matratzen an Asylunterkünfte verkaufen. Nun ja, Verlogenheit von rechts ist keine Überraschung mehr.
    • Don Alejandro 01.02.2020 23:14
      Highlight Highlight Wenn's um eigene Portemonnaie geht können die auch mit der Asylindustrie Geld verdienen.
    • Roman h 01.02.2020 23:53
      Highlight Highlight Viele wollen mit den Flüchtlingen geld machen ganz egal ob links oder rechts.
      Die Frage ist nur wer verlogener ist.
      Rechts die gegen Flüchtlinge sind und damit geld machen
      Oder
      Links (z.b Til Schweiger) die mit Flüchtlingen nur Geld verdienen wollen und darum die Flüchtlinge unterstützen.
      Nur logisch betrachtet sind die rechten ehrlich und wollen Geld und die linken sind verlogen und wollen Geld.
      Also beim Beispiel Til Schweiger und Peter Patrik Roth.
    • Rockii 02.02.2020 00:44
      Highlight Highlight Naja... Verlogenheit von links genauso wenig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Domino 01.02.2020 22:28
    Highlight Highlight Da weis man wo unsere Steuergelder hingingen: Die billigste Roviva-Matratze kostet 740.-
    • M3LS10R 01.02.2020 23:30
      Highlight Highlight Da kennt sich ja wer mit Mengenrabatten und Spezialkonditionen wahnsinnig gut aus...
    • Vally Schaub 01.02.2020 23:38
      Highlight Highlight und MENSCHEN in NOT schlafen darauf. reg dich doch bitte lieber über die tatsächlichen verursacher auf!
    • ands 01.02.2020 23:46
      Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass man bei der richtigen Auftragsmenge auch einfachere Matrazen aus dem Hause roviva erhält. Aber die AOZ könnte natürlich auch im Ausland produzierte Matrazen kaufen. Diese wären vermutlich etwas günstiger, schaffen aber keine Arbeitsplätze in der Schweiz. Wäre dir das lieber?
    Weitere Antworten anzeigen
  • malu 64 01.02.2020 22:25
    Highlight Highlight Unternehmer des Grauens! Mit einem goldenen Löffel im Mund geboren.
  • Couleur 01.02.2020 22:08
    Highlight Highlight Das kannst Du Dir nicht vorstellen: Bei Roviva arbeiten doch viele Ausländer in der Produktion. Und diese sehen ihren Job gefährdet weil der Boss braune Nummern abzieht...Wird gerade ziemlich viel Dampf im Kessel bei Roviva intern zu sein...
    • sowhat 02.02.2020 08:34
      Highlight Highlight Zeigt eigentlich ziemlich klar wie bescheuert dieser Chef ist. Hat Ausländer in der Produktion beschäftigt und liefert für Asylheime. Ist aber gegen Ausländer. 🤦‍♂️
  • Glenn Quagmire 01.02.2020 21:58
    Highlight Highlight Sieg Fail ist kult! leider sind nicht alle Nazi€&#%*¥£ so doof
  • Jojoeffekt 01.02.2020 21:55
    Highlight Highlight Ich warte immer noch aufs grosse Weltwoche-Inti mit Roth... Titelseite: "Patrik Roth: Meine Muckis, meine Matratzen, meine Lieblingsmuster"
  • Paddiesli 01.02.2020 21:35
    Highlight Highlight Roviva, Läderarch,...
    Gut zu wissen, worum man einen Bogen machen muss. Wer ist der nächste?
    • Glenn Quagmire 01.02.2020 22:01
      Highlight Highlight Rimuss
    • dä dingsbums 01.02.2020 23:04
      Highlight Highlight Bei Glencore kaufe ich auch nicht mehr.
    • Hierundjetzt 01.02.2020 23:10
      Highlight Highlight Läderach ist Rechtsextrem? Seit wann? 😳
    Weitere Antworten anzeigen

Rauszeit

11 Orte in der Schweiz, an denen du dich wie in den Sommerferien am Meer fühlst

Das Meer sucht man in der Schweiz vergeblich. Aber mit schönen Orten, die pures Ferienfeeling versprechen, muss sich die Schweiz wahrlich nicht verstecken. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Lass den Alltag (und dein Auto) in Erlach zurück und spaziere gemütlich über den Heideweg bis zum autofreien Naturschutzgebiet. Auf der Nordseite der Insel befinden sich diverse Sandstrände oder Grillplätze direkt am Ufer des Bielersees. Hier kannst du dich an einem heissen Tag wie am Meer fühlen.

Mehr Infos …

Artikel lesen
Link zum Artikel