Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digitec Galaxus erzielt 2020 knapp 60 Prozent mehr Umsatz



Digitec Galaxus, Warenlager in Wohlen AG

Läuft bei denen: Digitec Galaxus. Bild: Digitec Galaxus

Der Onlinehändler Digitec Galaxus hat im Pandemiejahr 2020 den Umsatz und die Zahl der Kunden massiv gesteigert. Den grössten Kundenzuwachs verzeichnete die Migros-Tochter in der lateinischen Schweiz.

Insgesamt erzielte der Onlinehändler im Heimmarkt Schweiz und Liechtenstein einen Umsatz von 1.83 Milliarden Franken und damit 59 Prozent mehr als im Vorjahr. Der reine Warenertrag habe sich auf 1.69 Milliarden Franken (+56%) belaufen, wie die Gesellschaft am Dienstag mitteilte.

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Video: srf/Roberto Krone

Den grössten Kundenzuwachs verzeichnete Digitec Galaxus abermals in der lateinischen Schweiz. In den Kantonen Genf, Tessin und Wallis schnellte der Umsatz den Angaben zufolge im Vergleich zum Vorjahr um über 90 Prozent in die Höhe, dicht gefolgt von den übrigen Westschweizer Kantonen.

Betrachtet man nur das Online-Warenhaus Galaxus (ohne Digitec), so wurde das Verkaufsvolumen ebenfalls in etwa verdoppelt, heisst es weiter. Dennoch bleibe der Elektronik-Fachhändler Digitec bis auf weiteres der umsatzstärkere der beiden Shops.

Grösster Umsatzzuwachs im Bereich Do it + Garten

Besonders gefragt waren im Pandemiejahr Dinge des täglichen Bedarfs sowie alle Produktgruppen, «die das Leben in Zeiten von Homeoffice und Lockdown erträglicher gemacht haben», schreibt die Gesellschaft weiter. Das grösste Umsatzwachstum erzielte Digitec Galaxus gesamtschweizerisch bei den Produktgruppen «Do it + Garten» sowie «Baby + Eltern», dicht gefolgt von «Beauty + Gesundheit», «Sport» sowie «Haushalt & Küche».

In diesen Sektoren waren die Umsätze mindestens doppelt so hoch wie 2019. Im Bereich Computing wuchsen die Verkäufe gegenüber dem Vorjahr derweil um gut 50 Prozent.

Deutschland übertrifft Erwartungen

Bei Galaxus in Deutschland liefen im letzten Jahr die Geschäfte ebenfalls sehr erfreulich: Das Hamburger Start-up habe alle Erwartungen übertroffen und habe kurz vor Silvester bereits die 300'000ste Kundin beliefert, heisst es weiter. Im laufenden Jahr werde Galaxus.de das Sortiment weiter stark vergrössern.

Um das rasante Wachstum auch künftig bewältigen zu können, plant die Gesellschaft weitere Infrastrukturprojekte: So soll unter anderem im Sommer 2023 im Bernischen Utzenstorf auf dem ehemaligen Areal der Papierfabrik ein Service- und Distributionscenter mit rund 450 Arbeitsplätzen entstehen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Digitec gehackt – Kundendaten gestohlen

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel