Wirtschaft
Schweiz

Weniger Superreiche: Darum ist das Finanzvermögen weltweit geschrumpft

«Vor allem westliche Welt hat 2022 starken Einbruch bei Finanzvermögen erlebt»

Eine neue Studie zeigt, dass die Milliardärinnen und Millionäre dieser Welt zuletzt massiv an Reichtum eingebüsst haben – eine Entwicklung, die es zuletzt nur nach der Finanzkrise gab.
27.06.2023, 10:3227.06.2023, 13:03
Mehr «Wirtschaft»

Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hat am Dienstag eine neue Studie präsentiert. Sie zeigt: Erstmals seit über einem Jahrzehnt sind die weltweiten Finanzvermögen gesunken.

Zum gleichen Resultat war bereits Anfang Monat eine ähnliche Studie von Capgemini gekommen. Diese Resultate gibt es hier:

Wer hat wie viel Geld verloren?

Insgesamt schrumpften die Finanzvermögen um 3,5 Prozent auf 255 Billionen Dollar. Unter Finanzvermögen versteht man Geld in Form von Bargeld, Kontoguthaben, Schuldverschreibungen, Aktien und Investmentfonds sowie Pensionen.

Besonders stark betroffen waren dabei Anleger aus Europa und Nordamerika:

«Vor allem die westliche Welt hat 2022 einen starken Einbruch bei den Finanzvermögen erlebt.»
Michael Kahlich, Boston Consulting Group

Konkret sei in Nordamerika das Finanzvermögen um mehr als zehn Billionen US-Dollar geschrumpft, in Westeuropa um 1,4 Billionen. Auch in Australien ging das angelegte Vermögen leicht zurück. In Asien hingegen legten die Finanzvermögen leicht zu, ebenso im Nahen Osten.

Allerdings: Im selben Zeitraum haben die sogenannten Sachwertvermögen – also zum Beispiel Immobilien, Edelmetalle oder andere physische Anlagen – an Wert gewonnen. Es ist eine Entwicklung, die nicht unüblich ist, wenn es auf den Finanzmärkten rumort: Viele investieren zum Beispiel in das als stabil geltende Gold, wenn die Zeiten unsicher sind. Insgesamt haben die Sachwertvermögen im letzten Jahr um über fünf Prozent auf 261 Billionen Dollar zulegen können.

Deshalb ist das Gesamtnettovermögen weltweit trotz sinkender Finanzvermögen leicht angestiegen: um 0,3 Prozent auf 459 Billionen US-Dollar.

Was sind die Gründe?

Reiche und Superreiche bekamen im letzten Jahr den massiven Einbruch an den Finanzmärkten zu spüren. 2022 haben die Märkte unter anderem aufgrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine sowie der geldpolitischen Wende – also dem weltweiten Anstieg der Zinsen – deutlich nachgegeben: Der amerikanische Aktienindex Dow Jones verlor im letzten Jahr neun Prozent, der japanische Nikkei rund elf Prozent, Euro Stoxx, der führende europäische Aktienindex, ebenfalls elf Prozent und der Schweizer SMI verlor sogar über 16 Prozent.

A currency trader watches computer monitors at a foreign exchange dealing room in Seoul, South Korea, Tuesday, Oct. 25, 2022. Shares advanced Tuesday in Asia after Wall Street shook off an early bout  ...
2022 gab es weltweit mehr Rot als Grün an den Börsen: die Börse in Seoul, Südkorea. Bild: AP

Die Folge: Der Club der Superreichen mit einem Finanzvermögen von mehr als 100 Millionen Dollar verlor im vergangenen Jahr etwa 4000 Mitglieder und liegt weltweit nun bei knapp 62'000. Am meisten Superreiche leben dabei in den USA (22'000) und in China (knapp 7600).

Wie sieht es in der Schweiz aus?

In der Schweiz stieg das Nettovermögen um 2,5 Prozent auf fast 5,4 Billionen Dollar. Dabei beliefen sich die Finanzvermögen auf 3,4 Billionen und die Sachvermögen auf 3 Billionen Dollar. Dem standen Verbindlichkeiten von knapp 1,1 Billionen Dollar gegenüber.

Schweizer würden 40 Prozent des Finanzvermögens in Pensionskassen und Lebensversicherungen investieren, hiess es. Die Schweiz liegt in der Liste der Nettovermögen im internationalen Vergleich auf Platz 14. An der Spitze stehen die USA (mit 144 Billionen Dollar), China (76 Billionen Dollar) und Japan (24 Billionen Dollar). Deutschland (19,2 Billionen Dollar) liegt an vierter Stelle. Auf Platz fünf folgt Frankreich (16,3 Billionen) vor Grossbritannien auf Rang sechs (16,2 Billionen Dollar).

Goldkueste bei Herrliberg am Donnerstag, 9. August 2012. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)
Reiche verloren zwar an Finanzvermögen, Sachwertvermögen wie zum Beispiel Immobilien stiegen aber: die Zürcher Goldküste bei Herrliberg. Bild: KEYSTONE

Wachstum des Schweizer Finanzplatzes gebremst

Im vergangenen Jahr gab es gemäss der Studie in der Schweiz ein Vermögenswachstum des Schweizer Finanzplatzes von 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr – 2021 ist dieses noch um 5,5 Prozent gewachsen. Das ist auf die Vermögen von Inländern zurückzuführen, die wegen des Börsencrashs um 2,2 Prozent schrumpften. Derweil legten die Vermögen im grenzüberschreitenden Geschäft um 4,1 Prozent zu.

Obwohl die Nettovermögen leicht zugenommen haben, ist auch hierzulande die Zahl der Superreichen gesunken: 2022 gibt es noch 740 Menschen, die umgerechnet mehr als 100 Millionen Dollar besitzen. Das sind drei Prozent weniger als im Vorjahr. Sie besitzen 21 Prozent des Finanzvermögens im Land. Zudem gibt es in der Schweiz über 580'000 Menschen mit einem Finanzvermögen von umgerechnet über einer Million Dollar.

(lak, mit Material der awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Rich Kids of Instagram: Reiche Kinder protzen mit dem Reichtum der Eltern
1 / 12
Rich Kids of Instagram: Reiche Kinder protzen mit dem Reichtum der Eltern
Normale Menschen gehen im Sommer mit dem Gummiboot auf die Aare, nicht so diese hier.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Novartis mit 4 Milliarden Gewinn im zweiten Quartal
Der Pharmakonzern Novartis hat einen guten Lauf. Zum zweiten Mal in diesem Jahr heben die Basler nach guten Quartalszahlen ihre Prognose für den Jahresgewinn an. Und auch mittelfristig sieht sich der Konzern auf Kurs.

Die Wandlung in ein fokussiertes Pharmaunternehmen zahlt sich zunehmend aus, wie das Umsatzplus von 9 Prozent auf 12,5 Milliarden US-Dollar im zweiten Quartal zeigt. Zu konstanten Wechselkursen (kWk) lag der Zuwachs bei 11 Prozent, wie Novartis am Donnerstag mitteilte.

Zur Story