Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS steigert Gewinn trotz Coronakrise deutlich



Die UBS hat im ersten Quartal trotz Coronavirus rund 40 Prozent mehr verdient als im Vorjahr. Anders als im vierten Quartal sind der grössten Schweizer Bank netto auch wieder neue Gelder zugeflossen. Für die nähere Zukunft gibt sie sich angesichts der weltweiten Krise und der hohen Unsicherheit jedoch sehr verhalten.

Laut UBS-Konzernchef Sergio Ermotti haben Firmen im Zuge der Coronakrise rund 23'000 Anträge auf Kredite gestellt. (Archivbild)

UBS-CEO Sergio Ermotti Bild: KEYSTONE

Unter dem Strich blieben der UBS in der Periode von Januar bis März 1,6 Milliarden US-Dollar, was einem Plus von rund 40 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert entspricht. Ganz überraschend kommt die Zahl nicht: Die UBS hatte bereits vor ein paar Wochen einen Gewinn von rund 1,5 Milliarden Dollar angekündigt.

Rückstellungen für Kreditrisiken von 268 Millionen

Vor Steuern verdiente die UBS 2,0 Milliarden Dollar nach 1,6 Milliarden im Vorjahr. Der grösste Teil stammt aus dem Kerngeschäft, der globalen Vermögensverwaltung (GWM), mit 1,2 Milliarden Dollar. Aber auch die Investmentbank lieferte mit 709 Millionen einen sehr hohen Beitrag. Im Schweizer Geschäft ging der Vorsteuergewinn als Folge von Wertberichtigungen auf Kreditrisiken um 14 Prozent auf 334 Millionen zurück.

Insgesamt verbuchte die Grossbank im ersten Quartal Wertberichtigungen für Kreditrisiken von 268 Millionen Dollar und damit deutlich weniger als die Credit Suisse.

Von besonderer Bedeutung sind für den grössten Vermögensverwalter der Welt die neu zugeflossenen Gelder von Kunden. Nach einem Abfluss im vierten Quartal 2019 zog die Vermögensverwaltungseinheit GWM im ersten Quartal 2020 wieder Nettoneugelder in Höhe von 12,0 Milliarden Dollar an. Die bereinigte Nettomarge in der Vermögensverwaltung beziffert die UBS auf 20 Basispunkte nach 15 Basispunkten im Vorjahr.

Die insgesamt verwalteten Vermögen sanken aufgrund der schwachen Marktentwicklung an den Aktienbörsen im ersten Quartal deutlich. Sie beliefen sich per Ende März noch auf 3'236 Milliarden nach 3'607 Milliarden Dollar zum Jahresende 2019.

Negative Auswirkungen auf Geschäft erwartet

Für die weitere Entwicklung gibt sich das Management vorsichtig: Wie sich die Situation entwickeln werde, sei nach wie vor völlig offen. Für das eigene Geschäft geht die UBS davon aus, dass die gesunkenen Vermögenspreise den Ertrag der Bank aus wiederkehrenden Gebühren beeinträchtigen würden. Zudem belasten die tiefen Zinsen den Nettozinsertrag. Das Management rechnet darüber hinaus mit einer abnehmenden Kundenaktivität, was sich wiederum negativ auf die transaktionsbasierten Erträge auswirken wird.

Aus Sicht der UBS haben sich die globalen Konjunkturaussichten durch die Corona-Pandemie dramatisch verändert. Die globale Wirtschaft dürfte auf kurze Frist schrumpfen. Aufgrund der Pandemie sei die Geschäftstätigkeit eingeschränkt, was in der gesamten Bankbranche ein erhöhtes Ausmass von Wertberichtigungen für Kreditrisiken nach sich ziehen werde. Der Grossteil des Kredit-Engagement der Grossbank konzentriere sich indes auf Global-Wealth-Kunden oder die Schweiz und weise eine hohe Qualität auf, relativierte die UBS für sich selbst. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Marcel Ospel ist tot

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • regen 28.04.2020 08:20
    Highlight Highlight sicherheitshalber könnte ermotti ja noch kurzarbeit einführen, damit's dann doch nicht so ganz "schlimm" wird.
    oder hat er schon.......?🤔
    • vayiaelanor 28.04.2020 09:58
      Highlight Highlight Nein, aber alle Mitarbeiter kriegen 4 bezahlte Freitage für Volunteering Work im Zusammenhang mit COVID-19 und alle Board Member spenden 50% ihres Lohns für die nächsten 6 Monate.

    • Leckerbissen 28.04.2020 10:23
      Highlight Highlight Nein, hat er nicht. Ist es denn jetzt verboten in Krisenzeiten noch Gewinn zu erwirtschaften?

Ständerat bleibt hart: Jetzt kommt die Konzerninitiative vors Volk

Der Gegenvorschlag des Nationalrats zur Konzernverantwortungs-Initiative fand im Ständerat auch im dritten Anlauf keine Gegenliebe. Nun dürfte das Volksbegehren zur Abstimmung kommen – mit offenem Ausgang.

Sollen Schweizer Unternehmen vor einem hiesigen Gericht für im Ausland begangene Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden haften? Für Stefan Engler ist der Fall klar: «Freiheit und Verantwortung sind Geschwister. Wer die Wirtschaftsfreiheit beansprucht, hat auch die Verantwortung für die verursachten Schäden zu tragen», meinte der Bündner CVP-Ständerat am Dienstag.

Es war sein letzter Versuch, den Gegenvorschlag des Nationalrats zur Konzernverantwortungs-Initiative in der kleinen Kammer …

Artikel lesen
Link zum Artikel