Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GE streicht 900 statt 1300 Alstom-Stellen im Aargau – Personal noch nicht zufrieden

Das Management von General Electric Schweiz will gemäss Mitteilung der Personalvertretungen an den Standorten im Aargau 900 Stellen abbauen. Geplant waren ursprünglich 1300 Stellen. Das Personal stellt aber weitergehende Forderungen.



Logo der General Electric am Eingang des Sitzes der Alcom Schweiz in Birr AG, am Sonntag, 5. Juni 2016. Im Januar 2016 hatte der Industriekonzern Alstom angekuendigt, in der Schweiz aufgrund eines Sparprogramms bis zu 1'300 Stellen abzubauen. Dies stehe im Zusammenhang mit der Uebernahme der Alstom-Energiesparte durch den US-Konzern General Electric im November 2015. Am Montag 6. Juni 2016 will Alstom informieren, wie viele Stellen vom Sparprogramm betroffen sind. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Das Alstom- respektive GE-Gebäude in Baden: Nach dem Logo-Wechsel kam der Kahlschlag.
Bild: KEYSTONE

Im Januar kam der Alstom-Schock: 1300 Stellen sollen im Aargau verschwinden. Trotzdem hofften Angestellte, Gewerkschaften und Behörden, dass es dann doch nicht so schlimm kommt. Nach der Hiobsbotschaft hörte man über vier Monate nichts. 

Für heute Montag waren neue Informationen vom Industriekonzern GE in Aussicht gestellt worden.

Diese kamen kurz nach elf Uhr vormittags. Die wichtigsten Punkte der GE-Beschlüsse:

Auch die GE-Personalvertretung meldet sich mit einer Mitteilung zu Wort:

«Nach wie vor viel zu hoch»

Die Gewerkschaft «Angestellte Schweiz» erachtet die Zahl von 900 Stellen, die verloren gehen sollen, «nach wie vor als viel zu hoch». Der Verband schätzt die Chancen, dass GE das ehema-lige Turbinengeschäft von Alstom mit den geplanten Anpassungen im Produkteportfolio nachhaltig wieder auf den Erfolgspfad bringe, als sehr gut ein, schreibt die Gewerkschaft.

«Da wäre es kurzsichtig, die Chancen des Standortes Schweiz durch eine aggressive Kündigungspolitik zu schwächen», sagt Christof Burkard, stellvertretender Geschäftsführer der «Angestellten Schweiz». «Das würde zu einem starken Know-how-Verlust führen.» Bitter sei, dass zur Zeit in der Schweiz auch grosse Stromerzeuger in Schwierigkeiten steckten und somit klassische Anstellungsalternativen wegfallen würden.

Nun muss für jede in Frage gestellte Stelle sorgfältig geprüft werden, ob wirklich auf sie verzichtet werden kann. Ebenso muss geprüft werden, ob Stellen an Drittfirmen transferiert werden können.

Trotz aller Anstrengungen der Sozialpartner wird es zu Kündigungen kommen. Die An-gestellten Schweiz fordern in diesem Fall eine tatkräftige Unterstützung durch GE. «Die Kündigungen sollen auf jeden Fall gestaffelt erfolgen.» (roc/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel