Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hagenbuch ZH, 21.03.2014 / Therese Schläpfer will Gemeindepräsidentin werden . 
Bild: Heinz Diener

Therese Schläpfer, die Gemeindepräsidentin von Hagenbuch, liess sich auf eine «Sozial-Irrsinn»-Kampagne ein, die sich heute rächen könnte.   Bild: DIGITAL IMAGE

Steuererhöhung oder Kantonsdiktat

Rächt sich heute die Hagenbucher «Sozial-Irrsinn»-Kampagne?

Wegen einer zu teuren Flüchtlingsfamilie flunkerte die SVP-Gemeindepräsidentin von Hagenbuch eine «Sozial-Irrsinn»-Kampagne herbei, weshalb die letzte Gemeindeversammlung eine Steuererhöhung ablehnte. Passiert das heute nochmal, setzt der Bezirksrat den Steuerfuss fest. 



Die Gemeinde Hagenbuch (ZH) hat sich im Sommer via die Medien lautstark über zu hohe Sozialkosten beschwert. Der Kanton beziehungsweise die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) diktiere Massnahmen für eine eritreische Flüchtlingsfamilie, die die Gemeinde bezahlen müsse. 60'000 Franken koste das monatlich, was eine Steuererhöhung nötig mache, beklagte sich Gemeindepräsidentin Therese Schläpfer (SVP) medienwirksam. 

Die Folge: Die Gemeindeversammlung lehnte im Dezember auf Grund dieser Kampagne eine Steuererhöhung um fünf Prozentpunkte ab, die jedoch hauptsächlich wegen tieferer Einnahmen aus dem innerkantonalen Finanzausgleich und der Sanierung von Wasserreservoirs nötig wäre. 

Bei Renitenz wird das Budget fremdbestimmt

Wie die NZZ berichtet, muss die Gemeindeversammlung von Hagenbuch heute Abend erneut über den erhöhten Steuerfuss abstimmen. Nimmt die Gemeindeversammlung das Budget und die Steuererhöhung nicht an, dann übernimmt der Bezirksrat Winterthur das Geschäft und bestimmt Budget und Steuerfuss der Gemeinde Hagenbuch selbst. 

 «Dann kann uns auch das Budget diktiert werden und das kann niemand wollen»

Therese Schläpfer, Gemeindepräsidentin Hagenbuch

Gemeindepräsidentin Therese Schläpfer ist zuversichtlich, dieses Szenario abwenden zu können. «Der Vorschlag des Gemeinderates ist ja nicht verkehrt und ich denke und hoffe, dass die Gemeindeversammlung der Steuererhöhung heute zustimmt, damit wir unseren finanziellen Verpflichtungen nachkommen können», sagt Schläpfer. Es sei der Gemeindeversammlung klar, dass es suboptimal sei, wenn der Bezirksrat Winterthur einschreite. «Dann kann uns auch das Budget diktiert werden und das kann niemand wollen», sagt Schläpfer. 

watson berichtet heute Abend ab 20.00 Uhr von der Gemeindeversammlung in Hagenbuch. (thi/rar)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel