Wirtschaft
Tesla

Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Wert von 1,1 Milliarden Dollar

Er hat es getan: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Wert von 1,1 Milliarden Dollar

11.11.2021, 04:11
Mehr «Wirtschaft»

Nach seiner aufsehenerregenden Twitter-Abstimmung vom Wochenende hat Tesla-Chef Elon Musk erstmals seit Jahren wieder Aktien seines Unternehmens zu Geld gemacht. Am Montag verkaufte er mehr als 930'000 Papiere von Tesla und nahm damit rund 1.1 Milliarden Dollar (1 Mrd. Schweizer Franken) ein.

Das ging am Mittwochabend (Ortszeit) aus einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervor. Musk hält immer noch mehr als 170 Millionen Tesla-Aktien. Musk hatte am Wochenende bei Twitter Nutzer abstimmen lassen, ob er zehn Prozent seiner Tesla-Aktien verkaufen solle. 58 Prozent der 3.5 Millionen Stimmen waren dafür.

FILE - In this March 14, 2019, file photo, Tesla CEO Elon Musk speaks before unveiling the Model Y at the company's design studio in Hawthorne, Calif. Musk is asking on Twitter whether he should  ...
Der Tesla-Chef hat wie versprochen einen Teil seiner Tesla-Aktien verkauft.Bild: keystone

Es ist laut dem Finanzdienst Bloomberg das erste Mal seit 2016, dass der Multimilliardär sich von Aktien des Elektroautobauers trennt. Musk verkauft, um mit den Einnahmen Steuern zu zahlen. Da er bei Tesla in Aktien-Optionen entlohnt wird, kann er – zumindest wenn er diese zieht – Barmittel gebrauchen, um fällige Einkommensteuern zu begleichen. Parallel zum Aktienverkauf übte Musk nun 2.15 Millionen Optionen von 2012 im Wert von rund 2.5 Milliarden Dollar aus.

Debatte um Steuervermeidung

Tesla hat in den vergangenen Jahren eine massive Börsenrally erlebt, die Musk laut Milliardärs-Charts wie der «Forbes»-Liste oder «Bloomberg Billionaires» – zumindest auf dem Papier – mit einem geschätzten Vermögen von fast 300 Milliarden Dollar zum reichsten Menschen der Welt gemacht hat.

Wenn Musk sich wie versprochen ans Ergebnis des Twitter-Votums hält, dürfte sein jetziger Verkauf von weniger als einem Prozent seiner Tesla-Anteile nur der Anfang gewesen sein. Der Tesla-Chef spielte bei der Abstimmung auf eine Debatte um Steuervermeidung von Superreichen und Pläne für Abgaben auf unrealisierte Kursgewinne an.

Was Musk mit der Abstimmung letztlich bezwecken wollte und inwieweit er ohnehin vorhatte, Aktien zu verkaufen, darüber kann bislang nur spekuliert werden. Aus der SEC-Mitteilung geht hervor, dass zumindest der aktuelle Verkauf bereits über zwei Monate vor dem Votum geplant war. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das ist das neue Tesla-Rennauto und es ist sehr sehr schnell
1 / 12
Das ist das neue Tesla-Rennauto und es ist sehr sehr schnell
Das ist ein aufgemotztes Tesla Model S P100D. Speziell ist auch die Karosserie ...
quelle: electric gt
Auf Facebook teilenAuf X teilen
SpaceX-Rakete nach Testflug bei Landung explodiert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aulus Agerius
11.11.2021 06:43registriert Februar 2018
Er hat rund 1 Mio Aktien verkauft und hat danach noch 170 Mio Aktien. Ich war zwar nie gut in Mathe, aber wenn ich mich nich täusche, sind das keine 10%.
906
Melden
Zum Kommentar
avatar
Toerpe Zwerg
11.11.2021 07:55registriert Februar 2014
Er muss cash haben, um seine Mitte 2022 fälligen Optionsrechte ausüben zu können. Wird noch viel mehr verkaufen (müssen). 2022 wird Musk ca. 6mia Steuern abliefern.
232
Melden
Zum Kommentar
30
Juso-Chefin entschuldigt sich bei Peter Spuhler – und verteidigt die Steuer-Initiative
Mirjam Hostetmann entschuldigt sich für die persönliche Attacke auf den Schweizer Unternehmer – und verteidigt die umstrittene Erbschaftssteuer-Initiative der Jungsozialisten.

Die «Initiative für eine Zukunft» der Juso sorgt weiter für Aufregung: Nachdem Juso-Präsidentin Mirjam Hostetmann den Multimilliardär und Schweizer Vorzeige-Unternehmer Peter Spuhler auf der Social-Media-Plattform X (Twitter) massiv attackiert hat, krebst sie nun in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» zurück.

Zur Story