sonnig21°
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Behörde: Tesla soll 158'000 Fahrzeuge zurückrufen

14.01.2021, 06:50

Die US-Bundesbehörde für Strassen- und Fahrzeugsicherheit (NHTSA) hat den Autobauer Tesla zum Rückruf zehntausender Fahrzeuge aufgefordert.

Grund sei ein Fehler in der Infotainment-Einheit (Media Control Unit), der ein Sicherheitsrisiko darstelle, wie die Behörde am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte.

Schlechte Nachrichten für Tesla-Chef Elon Musk.
Schlechte Nachrichten für Tesla-Chef Elon Musk.Bild: keystone

Betroffen seien 158'000 Autos der Reihen Model S und Model X. Die Sicherheitsbehörde hat die Aufforderung in einem formellen Schreiben an den Elektroauto-Pionier Tesla übermittelt, nachdem sie im November eine Sicherheitsuntersuchung veranlasst hatte.

Die NHTSA sagte, dass das Problem zum Verlust der Bildanzeige der Rückfahrkamera und einer reduzierten Sicht nach hinten beim Rückwärtsfahren führen könne. Auch das Fahrerassistenzsystem Autopilot sei davon berührt. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nobe – das süsseste Elektroauto der Welt

1 / 10
Nobe – das süsseste Elektroauto der Welt
quelle: mynobe.com / mynobe.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Behalte den Überblick
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Krankenkassen nähern sich bei Prämien an: Weniger Vorteile durch Wechsel für Versicherte

Die Prämiendifferenz zwischen den teuersten und billigsten Krankenkassen nimmt im Jahr 2023 laut einer Analyse des Vergleichsdiensts Comparis deutlich ab. Damit können weniger Versicherte ihre Prämien durch etwa einen Krankenkassenwechsel reduzieren.

Zur Story