klar
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
USA

Iran gegen USA: Was bei der brisanten WM-Partie auf dem Spiel steht

Iran gegen USA – oder das politisch am aufgeladenste Spiel der WM

Die WM in Katar ist so politisch aufgeladen wie noch nie. Nun stehen die beiden Erzfeinde Islamische Republik und USA vor einem entscheidenden Spiel, bei dem es um weit mehr geht als den Einzug ins Achtelfinale.
29.11.2022, 15:5630.11.2022, 08:51

Die Last auf den Schultern der Iraner ist gross. Der innenpolitische Konflikt im Iran ist bereits beim Eröffnungsspiel gegen England über den Persischen Golf nach Katar geschwappt.

Mitten auf der Weltbühne setzte die Mannschaft ein politisches Zeichen gegen das Mullah-Regime und die Unterdrückung im Iran. Das Team Melli, wie das Nationalteam genannt wird, verzichtete auf das Singen der Hymne.

Die Aktion blieb im Iran nicht unbemerkt. Doch der Staatssender versuchte, den stillen Protest unbemerkbar zu machen, indem er die Übertragung auf die Zuschauer lenkte. Und Druck auf die Mannschaft auslöste.

Iranian fans react after their team's win against Wales after the World Cup group B soccer match between Wales and Iran, at the Ahmad Bin Ali Stadium in Al Rayyan , Qatar, Friday, Nov. 25, 2022. (AP P ...
Doha am 25. November 2022: Auch abseits des Spielfelds fanden Iran-Proteste statt. Bild: keystone

Wie CNN unter Berufung auf eine Quelle berichtete, soll die iranische Regierung die Familien der Nationalspieler bedroht haben, um weitere Proteste zu verhindern. Welchem Druck das Team ausgesetzt ist, erkannte man beim zweiten Spiel gegen Wales. Die Welt hing während der Hymne an den Lippen der Iraner, die mit versteinertem Blick mitsummten.

Nun steht die Mannschaft vor einem weiteren Spiel, bei dem es um weit mehr als nur um Fussball geht: die Partie gegen die USA.

Die Regierungen der beiden Länder sind stark verfeindet. Seit 1980 gibt es zwischen ihnen keine diplomatischen Beziehungen. Eine Annäherung liegt in weiter Ferne.

Was auf dem Spiel steht – aus sportlicher Sicht

Ausgerechnet im politisch aufgeladenen Spiel geht es bei beiden Teams um den Einzug ins Achtelfinale. Der Iran befindet sich nach seinem historischen Sieg gegen Wales in einer guten Ausgangslage. Mit einem Sieg würde das Team zum ersten Mal in der WM-Geschichte eine Runde weiterkommen.

Auch ein Unentschieden – sofern England gegen Wales gewinnt – reicht dem Iran, um in die K.-o.-Phase einzuziehen.

Die USA hingegen sind zwar ungeschlagen, konnten aber noch keinen Sieg erlangen. Bei einer Niederlage oder einem Unentschieden müsste der «Grosse Satan» nach Hause reisen.

A pitch invader runs across the field with a rainbow flag during the World Cup group H soccer match between Portugal and Uruguay, at the Lusail Stadium in Lusail, Qatar, Monday, Nov. 28, 2022. (AP Pho ...
Der bekannte WM-Flitzer Mario «Falco» Ferri, der beim Spiel Portugal – Uruguay mit der Regenbogenfahne übers Feld rannte, protestierte für die Iranerinnen.Bild: keystone

Was auf dem Spiel steht – aus politischer Sicht

Abgesehen von der Rivalität der Erzfeinde steht die WM im Schatten der landesweiten Proteste im Iran. Seit mehr als zwei Monaten hält die Protestbewegung nun an. Mit dem Ziel, das Mullah-Regime zu stürzen.

Das fussballverrückte Land kommt zum Stillstand, wenn die Nationalmannschaft aufläuft. Eigentlich.

Denn: Nationalstolz – so wie wir ihn kennen – ist bei der Bevölkerung derzeit nur gering vorhanden. Dies zeigt sich einerseits bei der WM in Katar, wo Iran-Fans versuchten, die ursprünglichen Flaggen von vor der Islamischen Revolution ins Stadion zu schmuggeln. Und andererseits auf Videos aus dem Iran, die Protestierende zeigen, welche die Flagge der Islamischen Republik abfackeln.

Einige Videos zeigen auch, wer sich besonders über den Iran-Sieg freute: die Revolutionsgarde des Gottesstaates.

Für die Machthaber würde ein Weiterkommen vor allem eins bedeuten: Triumph – der sich zu Propaganda ausschlachten liesse, um von den landesweiten Protesten abzulenken.

Wie sich die Erzfeinde im Vorfeld «bestritten» haben

Noch vor dem Anpfiff kam es zu einer Konfrontation: Der Fussballverband der USA teilte in den sozialen Medien eine iranische Flagge, die nur aus den Farben Grün, Weiss und Rot bestand. Das Emblem der Islamischen Republik in der Mitte wurde absichtlich weggelassen.

Der Verband wollte damit «Unterstützung für die Frauen im Iran zeigen, die für grundlegende Menschenrechte kämpfen». Mittlerweile ist der Beitrag entfernt worden.

Ein Screenshot des Twitter-Posts, welchen der US-Fussballverband absetzte.
Ein Screenshot des Twitter-Posts, welchen der US-Fussballverband absetzte.

Ungeschehen konnte der Verband die Aktion so nicht machen. Die iranische Regierung reagierte umgehend und forderte den Rauswurf der USA aus der Weltmeisterschaft.

An einer Medienkonferenz erfolgte die Retourkutsche. Ein iranischer Reporter stichelte gegen die USA. Er belehrte den Mittelfeldspieler Tyler Adams: «Sie sagen, dass Sie die iranischen Menschen unterstützen, aber Sie sprechen den Namen unseres Landes falsch aus.»

Nach der Zurechtweisung fragte der Reporter, wie es sei, ein Land zu repräsentieren, das schwarze Menschen diskriminiere. Adams antwortete, dass es überall Diskriminierung gebe.

Doch nicht nur der Reporter schoss gegen den «Grossen Satan», sondern auch der Trainer der iranischen Nationalmannschaft Carlos Queiroz. Er nannte die Social-Media-Aktion der Amis unsolidarisch und zielte gleich auf die sozialen Probleme des Landes: «Wenn wir über Menschenrechte, Rassismus und Schiessereien an Schulen sprechen, sind wir mit allen solidarisch.»

Und da war noch was

Im Vorfeld hatte sich Queiroz bereits mit Jürgen Klinsmann angelegt. Der ehemalige deutsche Fussballtrainer bezeichnete die iranische Spielweise als «unsauber», die «Teil der Kultur» sei. Mit letzterer Aussage kriegte Klinsmann sich mit dem iranischen Trainer Carlos Queiroz in die Haare. In einem Instagram-Beitrag kritisiert dieser Klinsmanns Aussagen scharf:

«Egal, wie sehr ich respektieren kann, was Sie auf dem Platz getan haben, diese Bemerkungen über die iranische Kultur, die iranische Nationalmannschaft und meine Spieler sind eine Schande für den Fussball.»

Klinsmann reagierte auf die Kritik und entschuldigte sich: «Mein Kommentar zum Spiel hat sich rein auf den Fussball bezogen.»

Nicht die erste Konfrontation im Fussball

Im Vorfeld nannte das iranische Regime die Partie «Mutter aller Spiele». Dies hat eine Vorgeschichte. Denn es ist nicht die erste Partie, in der der Iran und die USA aufeinandertreffen.

Die erste Begegnung der beiden Nationalteams geht auf die Weltmeisterschaft in Frankreich im Jahr 1998 zurück. Die Partie, die viel Sprengkraft bot, ging als friedlich in die WM-Geschichte ein. Die Spieler schüttelten sich die Hände, überreichten im Zeichen des Friedens weisse Rosen und posierten gemeinsam für ein Bild.

Die Iraner posierten während der WM 1998 in Frankreich gemeinsam mit den Amerikanern für ein Foto. Die weissen Rosen wurden im Vorfeld verteilt, um den Frieden – zumindest auf dem Rasen – zu symbolisi ...
Die Iraner posierten während der WM 1998 in Frankreich gemeinsam mit den Amerikanern für ein Foto. Die weissen Rosen wurden im Vorfeld verteilt, um den Frieden – zumindest auf dem Rasen – zu symbolisieren.bild: fifa

Als Sieger vom Platz ging der Iran.

In Teheran seien daraufhin Tausende von feiernden Fans auf die Strasse gegangen. Bereits damals sind die Frauen Berichten zufolge ohne Kopfbedeckung aus dem Haus gegangen. Die islamische Regierung soll den Sieg über die USA noch heute als grössten Erfolg feiern.

Zumindest diese Geschichte des Hidschāb wiederholt sich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Siemens: Zuerst der Deal, dann die Moral
Siemens hat einen Millionendeal mit der Türkei geschlossen – und sich dabei zu einem Israel-Boykott verpflichtet. Doch ein rechtlicher Trick macht das ganz legal.

Ein Handelsboykott gegen Israel und das ausgerechnet von Siemens? Der Konzern hat laut einer Recherche des SWR für ein mehrere Hundert Millionen Euro schweres Geschäft mit der türkischen Staatsbahn eine Verpflichtungserklärung zu einem Israel-Boykott unterzeichnet. Laut dem Sender belegten das interne Firmenunterlagen.

Zur Story