wolkig, aber kaum Regen15°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raul Castro und Barack Obama schütteln Hände am Amerika-Gipfel in Panama. 
Raul Castro und Barack Obama schütteln Hände am Amerika-Gipfel in Panama. Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Amerika-Gipfel: Obama und Castro zu Gespräch zusammengetroffen

11.04.2015, 22:19

US-Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro sind am Rande des Amerika-Gipfels in Panama am Samstagabend zu dem angekündigten historischen Treffen zusammengetroffen. Das berichteten Pool-Journalisten des Weissen Hauses.

Es ist das erste längere Zusammentreffen auf Staatschefs-Ebene beider Länder seit der kubanischen Revolution 1959. Einzelheiten der politischen Unterredung wurden zunächst nicht bekannt. Bereits im Dezember hatten beide Politiker miteinander telefoniert und das Ende der Eiszeit zwischen Havanna und Washington beschlossen. Am Freitag haben sich die beiden Staatschefs bereits kurz begrüsst.  (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Behalte den Überblick
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Zum ersten Mal wird ein Schweizer Konzern wegen Klimagerechtigkeit eingeklagt»
Pakistan ist soeben von den schlimmsten Überschwemmungen seit Menschengedenken heimgesucht worden. Jetzt werden Klagen gegen die reichen Nationen wegen Klimagerechtigkeit in Betracht gezogen. Auch Konzerne wie der Zementhersteller Holcim werden neuerdings mit solchen Klagen konfrontiert. Warum das seine Richtigkeit hat, erklärt Nina Burri, Juristin beim Hilfswerk HEKS.

Vier Bewohner der indonesischen Insel Pari verklagen den Schweizer Zementkonzern Holcim wegen der Klimaerwärmung und verlangen, dass er seine Treibhausgasemissionen reduziert. Auf den ersten Blick scheint das sehr weit hergeholt. Wie sieht es auf den zweiten Blick aus?
Nina Burri: Es ist tatsächlich das erste Mal, dass ein Schweizer Konzern wegen Klimagerechtigkeit eingeklagt wird. Und geografisch gesehen ist die Insel Pari tatsächlich auch weit weg.

Zur Story