DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elon Musks Aussage, er wolle Tesla privatisieren, sorgte an der Börse für Unruhe. 
Elon Musks Aussage, er wolle Tesla privatisieren, sorgte an der Börse für Unruhe. Bild: AP/AP

US-Justizministerium und Börsenaufsicht ermitteln gegen Tesla

19.09.2018, 01:1419.09.2018, 08:58

Der US-Autobauer Tesla hat Berichte über Ermittlungen des US-Justizministeriums wegen des abgesagten Börsenausstiegs des Unternehmens bestätigt. Nach der Ankündigung von Unternehmenschef Elon Musk, den Konzern von der Börse nehmen zu wollen, habe Tesla im vergangenen Monat eine Anfrage des Ministeriums bekommen, teilte das Unternehmen der Nachrichtenagentur AFP auf Anfrage mit.

Tesla habe mit den Behörden kooperiert und die verlangten Dokumente ausgehändigt. Es habe keine Vorladung oder Anfrage für eine Aussage gegeben, fügte das Unternehmen hinzu und zeigte sich zuversichtlich, dass die Angelegenheit schnell geklärt werden könne.

Musk hatte Anfang August überraschend im Kurzbotschaftendienst Twitter verkündet, dass er seinen Konzern von der Börse nehmen wolle. Die Finanzierung dafür sei «gesichert», schrieb er damals. Ende August machte er dann einen Rückzieher: Der Verbleib an der Börse sei der «bessere Weg für Tesla», schrieb der in einem Blog-Beitrag.

Nachdem erste Ermittlungen bekannt wurden, fiel die Tesla-Aktie am Dienstagnachmittag (Ortszeit) um 3.6 Prozent auf 284.26 Dollar (243.70 Euro).

Neben dem Justizministerium befasst sich auch die US-Börsenaufsicht mit Musks Vorgehen. Sie prüft unter anderem, ob die Ankündigung bei Twitter rechtmässig war oder ob sie auf einem anderen Weg hätte erfolgen müssen. Tesla war 2010 an die Börse gegangen, Musk hält selbst knapp ein Fünftel der Anteile. Mit den Praktiken des Börsengeschäfts hat er jedoch immer wieder öffentlich gehadert.

Die Tesla-Aktie ist ein beliebtes Spekulationsobjekt bei Anlegern, die auf sinkende Kurse wetten. Diese sogenannten Leerverkäufer verkaufen geliehene Aktien – in der Hoffnung, vor dem Rückgabetermin Anteilsscheine günstiger wieder zurückzukaufen. Musk wirft den Leerverkäufern seit Jahren vor, Stimmung gegen Tesla zu machen, um die Aktienkurse zu drücken. Durch den Kurssprung dürften so einige von ihnen auf Verlusten sitzengeblieben sein. (awp/sda/dpa)

Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden:

1 / 13
Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden
quelle: tesla
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liebesaffären und andere Skandale: Die Führungsetage der Raiffeisen hat Probleme
Der lange Schatten des Pierin-Vincenz-Skandals: Etliche Mitglieder von Geschäftsleitung und Verwaltungsrat haben seit 2015 die Bank verlassen – oder mussten sie verlassen. Bringt der neue Präsident nun mehr Konstanz?

Urs Rohner war zehn Jahre Präsident der Credit Suisse. Bei Axel Weber von der UBS werden es ebenfalls zehn Jahre sein, wenn er im April 2022 seinen Stuhl räumen wird. Von solchen Zeitperioden kann man bei der Raiffeisenbank nur träumen. Mit Thomas Müller versucht nun der vierte Verwaltungsratspräsident seit dem Abgang des langjährigen Raiffeisen-Lenkers Pierin Vincenz im Jahr 2015 sein Glück. Zählt man beide Interregna von Pascal Gantenbein einzeln, ist er gar der fünfte Präsident in sechs Jahren.

Zur Story