DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Keildübel» – die Rettung für alle handwerklich eher unbegabten Zeitgenossen. 
«Keildübel» – die Rettung für alle handwerklich eher unbegabten Zeitgenossen. 

IKEA löst eines seiner grössten Probleme aller Zeiten 

07.03.2017, 14:3708.03.2017, 04:44

Und so sieht das ganze im Making-Of-Video von IKEA aus

Hast du dich auch schon riesig auf eine IKEA-Lieferung gefreut? Bist aufgeregt am Morgen aufgestanden und hast deinen neuen Schrank entgegengenommen?

Dann kam aber das Aufbauen. Und deine Freude verflog so schnell, wie sie gekommen war. Wenn du schlussendlich weinend in Embryostellung neben deinen falsch zusammengebauten Schranktüren gelegen hast, dann hat IKEA jetzt DIE Lösung für dein Problem gefunden.

Der multinationale Einrichtungskonzern tüftelte nämlich an einer neuen Möbelreihe, die ganz ohne Werkzeuge montiert werden kann. Das Zauberwort heisst «Keildübel». Der gebogene Holzblock wird in einem gegenüberliegenden Schlitz befestigt und verriegelt. Das Möbelstück kann so ganz ohne Schrauben und zusätzliche Werkzeuge montiert werden. (ohe)

Auch der Anleitungsplan sieht mit der neuen Keildübel-Montage überschaubarer aus. 
Auch der Anleitungsplan sieht mit der neuen Keildübel-Montage überschaubarer aus. 
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bund erhöht Preis für Impfstoff massiv: 25 statt 5 Franken

Die Krankenversicherer müssen dem Bund im kommenden Jahr fünfmal soviel für den Covid-19-Impfstoff bezahlen wie bis anhin: Die Pauschale für Impfstoff und Impfmaterial beträgt im kommenden Jahr 25 statt wie bisher 5 Franken. Das BAG bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung der «NZZ am Sonntag».

Zur Story