Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Forscher der US-Raumfahrtagentur Nasa haben bei einem Flug über die Antarktis einen rechteckigen Eisberg fotografiert. Bei dem sogenannten Tafeleisberg handle es sich um einen seltenen Fund, so die Wissenschaftler.

Von einem einem Nasa-Flugzeug aus wurde der ungewöhnliche Eisblock fotografiert. Bild: Nasa

Wer hat diesen Eisberg aus der Antarktis herausgefräst?



Forscher der US-Raumfahrtagentur Nasa haben bei einem Flug über die Antarktis einen rechteckigen Eisberg fotografiert. Bei dem sogenannten Tafeleisberg handle es sich um einen seltenen Fund, so die Wissenschaftler.

«Ich sehe häufig Eisberge mit relativ geraden Kanten, aber ich habe noch nie wirklich einen gesehen, der zwei Ecken hat, die so genau rechtwinklig sind wie bei diesem», erklärte Jeremy Harbeck am Dienstag (Ortszeit) auf der Nasa-Webseite. Nach Angaben der Nasa weisen die scharfen Kanten darauf hin, dass der Eisberg gerade erst vom Larsen-C-Schelfeis abgebrochen sei.

Forscher der US-Raumfahrtagentur Nasa haben bei einem Flug über die Antarktis einen rechteckigen Eisberg fotografiert. Bei dem sogenannten Tafeleisberg handle es sich um einen seltenen Fund, so die Wissenschaftler.

Wie abgeschnitten: Der Eisberg ist gerade erst vom Larsen-C-Schelfeis abgebrochen. Bild: Nasa

Die genaue Grösse des Tafeleisbergs gab die Raumfahrtagentur nicht an. Laut einem Bericht des britischen Senders BBC schätzen Experten die Diagonale des Rechtecks aber auf mehr als 1.6 Kilometer.

Erst im Juli 2017 war von demselben Eisschelf im westlichen Weddell-Meer der riesige Eisberg A68 abgebrochen. Mit einer Länge von 175 und einer Breite von 50 Kilometern galt er als einer der grössten Eisberge, die Forscher in den vergangenen Jahrzehnten registrierten.

Der Nasa-Flug ist Teil des IceBridge-Forschungsprojekts, das Veränderungen in der Dicke der Eisdecke, Eisberge und Eisplatten dokumentiert. Damit wollen die Wissenschaftler Erkenntnisse über das Verhältnis von Polarregionen und Klimawandel gewinnen. Die Forscher waren am 10. Oktober im chilenischen Punta Arenas aufgebrochen und sollen am 18. November zurückkehren. (whr/sda/dpa)

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Eisberge photobomben Fischerdorf in Neufundland

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 24.10.2018 20:52
    Highlight Highlight Ich sehe deren zwei, auf Bild-1.
  • Beat Galli 24.10.2018 19:14
    Highlight Highlight Die nächste kündtliche Insel Chinas.
    Gibt die nächste Basis.
    Begründung: Die Ecke hat vor der Kontinentalverschiebung zu China gehört.
  • N. Y. P. 24.10.2018 19:13
    Highlight Highlight Das ist kein Eisberg !

    Es ist der Monolith aus 2001 A Space Odyssey.

    Gepudert mit Schnee.
    Benutzer Bild
  • Grave 24.10.2018 19:00
    Highlight Highlight Das sieht mir schwer nach einer landebahn für die flugzeuge der echsenmenschen, um sie unentdeckt mit der chemtrail substanz zu betanken 😮

    PS: dwr beste beweis dass die erde flach ist !
  • züristone 24.10.2018 18:23
    Highlight Highlight Das Korn war dieses Jahr zu brüchig für die Aliens. Statt Kornkreise gibt es jetzt Eisecken.
  • Eskimo 24.10.2018 17:53
    Highlight Highlight Angeblich befindet sich ein Eichhörnchen das eine Eichel festhält auf dem Eisberg...
  • hugo hug 24.10.2018 17:27
    Highlight Highlight Der perfekte Eiswürfel für meinen Feierabend Gin Tonic
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 24.10.2018 17:36
      Highlight Highlight Mit oder ohne Gurke?
    • The Destiny // Team Telegram 24.10.2018 17:59
      Highlight Highlight Ich war schon immer der Meinung dass ein Gin Tonic gar nicht gross genung sein kann.
  • Hades69 24.10.2018 17:07
    Highlight Highlight Und dann gleich zwei davon auf dem Bild.
  • Supermonkey 24.10.2018 17:04
    Highlight Highlight Endlich ein bild aus einer anderen perspektive...habe lange drauf gewartet. Dort sieht es schon nicht mehr so rechteckig aus. Nichtsdestotrotz.. Die flacherdler haben schon die wildesten stories parat. Comedy hoch 2 😂
  • ChiliForever 24.10.2018 16:49
    Highlight Highlight Das kommt von den Chemtrails. Wenn die Dosierung für das normale Volk zu hoch wird, dann müssen die Flugzeuge das Zeug über der Arktis loswerden.
    Die Form entspricht dabei der Formgebung der von den Zusatzstoffen betroffenen Gehirnzellen. Diese verquadraten, was zu mehr Migräne und weniger Hirnnutzung führt. Daher gibt es heute auch mehr Menschen mit Migräne als früher.
  • DerSimu 24.10.2018 16:39
    Highlight Highlight Elon Musk baut dort sein Superschurken-Unterschlupf. Dort versteckt er dann seine Flammenwerfer-Soldaten.
    • Burial 24.10.2018 16:50
      Highlight Highlight Elon Musk aka Hank Scorpio 😂😂😂
      Benutzer Bild
    • urwe 25.10.2018 14:21
      Highlight Highlight Die Indizien sprechen für sich....
      Benutzer Bild
  • Garp 24.10.2018 16:37
    Highlight Highlight Gefundenes Fressen für Verschwörungstheoretiker. 😁
    • Bene86 24.10.2018 17:26
      Highlight Highlight Ja ist wohl so.. Hast du aber eine Erklärung für dieses Phänomen?

      Würde mich echt interessieren.
    • SemperFi 24.10.2018 22:50
      Highlight Highlight Wieso braucht es da eine Erklärung? Einer von hundert Millionen Eisbergen darf doch mal rechteckig sein.
    • Bene86 25.10.2018 15:46
      Highlight Highlight Finde ich jetzt eine eher dürftige Erklärung aber naja, ich weiss leider auch nicht mehr.
  • Ziasper 24.10.2018 16:37
    Highlight Highlight ja, ich war das...
    • JaneSodaBorderless 24.10.2018 17:07
      Highlight Highlight ....mit der Laubsäge!
    • Tschüse Üse 24.10.2018 17:21
      Highlight Highlight Schwiizer Sackmesser!!😂
    • Nero1342 24.10.2018 18:33
      Highlight Highlight sag tchuligom!

Briten planen Revolution beim E-Auto – so soll das Laden nur sechs Minuten dauern

E-Autos in wenigen Minuten laden: Ein Materialgemisch für Lithium-Ionen-Akkus könnte dem Stromer zum Durchbruch verhelfen.

Der Batterie-Spezialist Echion Technologies aus Sawston (bei Cambridge, Grossbritannien) entwickelt eine Technologie, auf die Fans des Elektroautos seit Langem warten. Denn damit dauert das Laden kaum länger als das Auftanken beim Verbrenner, so die Erwartung. Diese Ladezeit von nur sechs Minuten könnte der Durchbruch des E-Autos sein – derzeit dauert das Aufladen bis zu mehreren Stunden, was viele Käufer abschreckt.

Das Geheimnis der Schnellladung soll in einem Materialgemisch stecken, das dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel