Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China schiesst abhörsichere Kommunikations-Satelliten ins All



World's first quantum satellite is launched in Jiuquan, Gansu Province, China, August 16, 2016. China Daily/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. CHINA OUT.

Raketenstart in Jiuquan in China am 16. August. Bild: CHINA DAILY/REUTERS

China hat den weltweit ersten Quantensatelliten ins All geschickt, der künftig abhörsichere Kommunikation und Datenübertragung ermöglichen soll. Der Satellit namens «Micius» wurde am Dienstag vom Weltraumflughafen Jiuquan im Nordwesten des Landes in die Erdumlaufbahn befördert, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

abspielen

Der Start im Video. YouTube/CCTV America

Während seiner zweijährigen Mission soll der Satellit Verfahren der Quantenkommunikation testen. Genutzt wird die als «spukhafte Fernwirkung» bekannte Verbindung zwischen zwei Teilchen, die unabhängig von ihrer Entfernung einen identischen Zustand annehmen und Informationen über – theoretisch – beliebige Distanzen übertragen können.

abspielen

Quantenverschränkung erklärt. YouTube/The emulord

Der an dem Projekt beteiligte Wiener Quantenphysiker Anton Zeilinger hatte das Phänomen bereits über eine Entfernung von 144 Kilometern nachweisen können. Längere Distanzen erwiesen sich wegen der atmosphärischen Störungen auf der Erdoberfläche als nicht durchführbar. Ausweg ist nun der Schritt in den Weltraum.

Das sämtlichen gängigen Entschlüsselungsmethoden widerstehende Quantensystem könne später unter anderem für das Militär oder die Finanzwelt von Nutzen sein, hiess es von Xinhua.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lavameere und Steinregen – Forscher geben Einblick in «Höllenplanet»

Astronomen haben auf einem Exoplaneten angeblich solch extreme Bedingungen identifiziert, dass man diesen wahrlich als Höllenplanet bezeichnen kann. Konkret geht es dabei um einen Exoplaneten, der über 200 Lichtjahre entfernt im Sternbild Wassermann zu finden ist.

Auf K2-141b herrschen gleichzeitig Temperaturen von 3000 Grad Celsius und minus 200 Grad Celsius. Diese Gegensätze kommen zustande, weil der Planet sich extrem nahe an seiner Sonne, einem Orangen Zwerg, befinde – er umrundet diese in …

Artikel lesen
Link zum Artikel