DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sind von Corona Genesene ihr ganzes Leben lang immun?

Bislang war unklar, wie lange der Körper nach einer durchgemachten Corona-Infektion noch Antikörper bildet und somit eine erneute Ansteckung verhindert wird. Neue Studien deuten an: Infizierte könnten sogar ihr ganzes Leben lang geschützt sein. 

Christiane Braunsdorf / t-online



FILE - In this March 27, 2021 file photo a laboratory worker simulates the workflow in a cleanroom of the BioNTech Corona vaccine production in Marburg, Germany, during a media day. Ugur Sahin, BioNTech's chief executive, which developed the first widely approved COVID-19 vaccine with U.S. partner Pfizer, said Europe can achieve 'herd immunity' against the coronavirus within the next four months. (AP Photo/Michael Probst, file)

Bild: keystone

Ein Artikel von

T-Online

Bei einer Infektion mit dem Coronavirus bildet das menschliche Immunsystem Antikörper, um das Eindringen der Viren in die Zellen zu verhindern und so auch eine erneute Ansteckung zu vermeiden. Lange wurde befürchtet, dass dieser Immunschutz schnell wieder nachlassen könnte. Denn bei Beobachtungen sank die Zahl der Antikörper in den ersten Monaten nach der Infektion stark ab.

Antikörperkonzentration sinkt zunächst ab

Nun macht eine Studie, die im Fachmagazin «Nature» veröffentlicht wurde, neue Hoffnung. Forscher der Washington University School of Medicine in St. Louis untersuchten 77 Menschen, die sich vor etwa einem Jahr mit dem Coronavirus infiziert hatten und nur einen milden Krankheitsverlauf zeigten.

Ihnen wurde bereits einen Monat nach der Infektion Blut abgenommen, anschliessend drei weitere Male jeweils im Abstand von drei Monaten. Dabei zeigte sich, dass der Antikörperspiegel in den ersten vier Monaten nach der der Infektion wie erwartet absank. Dieser Prozess verlangsamte sich allerdings in den Folgemonaten.

Einer der Autoren der Studie, Professor für Pathologie, Immunologie und molekulare Mikrobiologie Ali Ellebedy, erklärte in einer Veröffentlichung der Universität: «Es gab eine Fehlinterpretation der Daten. Es ist normal, dass die Antikörperlevel nach einer akuten Infektion absinken, aber sie gehen nicht gegen null, sie bleiben auf einem Plateau.»

Entdeckung im Knochenmark

Zusätzlich verglichen die Forscher Knochenmarkproben der Studienteilnehmer mit Proben von Menschen, die bislang keine Corona-Infektion hatten.

Bei 18 Probanden wurde das Knochenmark 7 bis 8 Monate nach der Infektion untersucht, 5 gaben nach fast einem Jahr noch einmal eine Probe ab. In 15 analysierten Proben fanden die Wissenschaftler antigenspezifische Plasmazellen, die bei Bedarf Antikörper gegen Corona produzieren können.

«Sie teilen sich nicht. Sie sind im Ruhezustand», erklärt Ellebedy. «Das tun sie, seit die Infektion abklang, und sie tun es auf unbestimmte Zeit weiter.» Damit wird eine erneute Infektion mit dem Coronavirus für diese Menschen unwahrscheinlicher ‒ zumindest, wenn sie einen milden Krankheitsverlauf hatten, denn nur dieser Fall wurde hier untersucht.

Was junge TikTok-Stars zur Pandemie zu sagen haben

Video: watson/lea bloch

Ellebedy ist sicher, dass diese Abwehrzellen weiter leben «und Antikörper für den Rest des Lebens dieser Menschen produzieren werden. Das ist ein starker Beweis für lang anhaltende Immunität ». 

Forschungen werden ausgeweitet

Die Ergebnisse könnten eventuell auch auf Menschen mit asymptomatischen Krankheitsverläufen übertragen werden. Patienten, die unter schweren Krankheitssymptomen litten, könnten ‒ den Autoren der Studie zufolge ‒ weniger Langzeitschutz haben.

Dabei spielen vor allem die im Körper wütenden Entzündungen bei einer schwer verlaufenden Covid-19-Erkrankung eine Rolle. «Zu viele Entzündungen im Körper können zu fehlerhaften Immunantworten führen», erklärt der Pathologe und Immunologe Jackson Turner. Die Studie soll jetzt bei Menschen mit mittelschweren und schweren Krankheitsverläufen wiederholt werden. Und auch die Frage, ob Geimpfte einen ähnlichen Schutz entwickeln, soll geklärt werden. 

Gute Kombi: Überstandene Infektion plus Impfung 

Noch besser steht es um die Langzeitimmunität bei Menschen, die zusätzlich zu einer überstandenen Infektion auch noch geimpft wurden. An der Rockefeller University in New York untersuchte ein Team um den Immunologen Michel Nussenzweig die sogenannten B-Gedächtniszellen. Diese bildet der Körper als Reaktion auf eine Infektion, und sie werden durch eine Impfung verstärkt. 

Coaching gegen Corona-Koller

Video: watson/Vanessa Hann, Emily Engkent

Analysiert wurde das Blut von 63 Probanden, deren Covid-19-Erkrankung erneut etwa ein Jahr zurücklag. 26 der Studienteilnehmer hatten zu diesem Zeitpunkt bereits ihre erste mRNA-Impfung hinter sich. Entdeckt wurde, dass neutralisierende Antikörper (die eine Infektion verhindern) bis zu zwölf Monate auf dem gleichen Level erhalten blieben. Andere Antikörper wurden nach und nach abgebaut.

Guter Schutz gegen Virusvarianten

Ausserdem schienen sich die B-Gedächtniszellen verändert zu haben. Und damit auch die von ihnen gebildeten Antikörper. Sie konnten viele Virus varianten gut neutralisieren. Die Teilnehmer der Studie, die noch nicht geimpft waren, hatten zum einen viel weniger Antikörper. Zum anderen waren sie auch weit weniger gut gegen Mutanten geschützt. 

Nussenzweig erklärt in der «New York Times»: «Menschen, die infiziert waren und geimpft wurden, haben einen grossartigen Satz von Antikörpern, weil sie ihre Antikörper weiterentwickeln. Ich erwarte, dass diese für eine lange Zeit erhalten bleiben.» Die Kombination aus überstandener Infektion und Impfung scheint zu einer guten Immunantwort auf das Virus zu führen, weshalb diese Menschen wohl keine Auffrischungsimpfungen mehr brauchen werden. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel