Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erbgut Genetik DNA Doppelhelix Symbolbild

In der Doppelhelix der DNA ist das Erbgut gespeichert.  Bild: Shutterstock

Erbsubstanz als Speichermedium

ETH-Forscher speichern Daten als DNA – für die Ewigkeit

Wir leben in einer Informationsgesellschaft. Die Menschheit häuft unfassbare Mengen von Daten an – in zehn Minuten kommen heute mehr Daten hinzu als von der Urzeit bis zum Jahr 2002

Die Datenflut stellt auch die Langzeitarchivierung vor Probleme. Während Schriftrollen oder Pergament zwar nur bescheidene Mengen an Information speichern können, bleiben diese Trägermedien unter günstigen Bedingungen jahrhunderte- oder gar jahrtausendelang erhalten. Digitale Speichermedien wie Server und Festplatten, auf denen der Löwenanteil der heutigen Daten lagert, sind dagegen weit weniger langlebig. 

Seit Jahrmillionen in Gebrauch

Kein Wunder versuchen Forscher ein Speichermedium zu nutzen, das bereits seit Jahrmillionen in Gebrauch ist: Die Erbsubstanz DNA, eine Entwicklung von Mutter Natur höchstpersönlich, kann grosse Mengen an Information kompakt speichern. Schon vor gut zwei Jahren gelang es Wissenschaftlern, Daten in Form von DNA zu speichern und wieder abzulesen. 

Allerdings gibt es einen Haken dabei: Der Zerfall der DNA – sie regiert chemisch mit der Umwelt – und die Fehleranfälligkeit beim Schreiben und Lesen der Daten führt zu Lücken und Fehlinformationen bei den archivierten Daten. Dieser Effekt tritt sogar dann auf, wenn zwischen Schreiben und Lesen nur wenig Zeit verstreicht. Für die Langzeitarchivierung ist das eine schwere Hypothek. 

Winzige Glaskügelchen

Ein Forscherteam um Robert Grass, Dozent am Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften der ETH Zürich, hat nun gezeigt, wie eine fehlerfreie Langzeitspeicherung der Daten in DNA-Form aussehen könnte. Immerhin lässt sich auch mehrere hunderttausend Jahre altes Erbgut aus fossilen Knochen isolieren und analysieren, denn es ist in den Fossilien verkapselt und geschützt. «Ähnlich wie in solchen Knochen wollten wir die informationstragende DNA durch eine künstliche Hülle schützen», erklärt Robert Grass in einer Mitteilung der ETH

Dazu verwendeten die ETH-Forscher Siliziumdioxid-Kügelchen von etwa 150 Nanometern Durchmesser. In diese Glaskügelchen kapselten sie die DNA ein, die sie mit dem Schweizer Bundesbrief von 1291 sowie «Archimedes‘ Methodenlehre von Mechanischen Sätzen» beschrieben hatten. Zum Lesen der archivierten Daten wurde die Erbsubstanz mittels einer Fluoridlösung wieder aus dem Silikatmantel gelöst. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Informationen für Jahrtausende konservieren? Die Natur macht es mit der DNA vor. GIF: Giphy

Eine Million Jahre

Den chemischen Verfall der DNA über mehrere Jahrhunderte simulierten die Wissenschaftler dadurch, dass sie die eingebettete DNA bis zu einem Monat bei Temperaturen zwischen 60 und 70 Grad Celsius lagerten. Würde man die DNA-kodierte Information dagegen bei tiefen Temperaturen aufbewahren, wie zum Beispiel bei minus 18 Grad Celsius im weltweiten Saatgut-Tresor auf Spitzbergen, könnten die Daten über eine Million Jahre überdauern, prophezeien die Forscher. 

Neben der beschädigungsfreien Lagerung des Informationsträgers spielt jedoch auch die Fehleranfälligkeit beim Schreiben und Lesen der Daten eine wichtige Rolle. Reinhard Heckel vom Institut für Kommunikationstechnik der ETH entwickelte deshalb eine Methode zur Fehlerkorrektur. Sie basiert darauf, an die eigentlichen Daten zusätzliche Information anzuhängen. Heckel: «Um eine Parabel zu definieren, braucht es eigentlich nur drei Punkte. Wir fügen quasi noch zwei weitere hinzu, falls einer verloren geht oder sich verschiebt.» 

Dank dieser auf sogenannten Reed-Solomon-Codes basierenden Korrektur konnten die Forscher die testweise DNA-kodierte Information, also den Bundesbrief und den Archimedes-Text, fehlerfrei wiederherstellen. (dhr)

Das könnte dich auch interessieren: Fünf Technologien, die unseren Alltag verändern werden



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue ETH-Studie zeigt: So simpel lässt sich der Klimawandel stoppen (eigentlich)

Bäume speichern riesige Mengen CO2. Das Crowther Lab der ETH Zürich forscht an naturbasierten Lösungen für den Klimawandel und hat nun im Fachblatt «Science» eine beeindruckende Berechnung präsentiert.

Es läuft harzig. Die Versuche der Menschheit, weniger CO2 auszustossen, fruchten nicht. Jahr um Jahr werden global mehr Treibhausgase ausgestossen. Umso stärker setzt die Welt ihre Hoffnungen in die Speicherung von CO2. Riesige Pumpen sollen das Gas aus der Luft filtern und im Boden verlochen, so die Zukunftsträume. Aber nicht nur ist der Effekt verschwindend klein, auch die Speicherung funktioniert noch nirgends.

Nun soll uns der Wald retten. Und in der Theorie könnte er das tatsächlich. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel