DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wird dank Visual Effects zum Marsianer: Matt Damon. bild: Mpc vfx

Warum «Special Effects» nicht das sind, was du denkst

Regst du dich manchmal auch darüber auf, dass in modernen Filmen nur noch «Special Effects» verwendet werden? Nun, leider liegst du damit falsch, denn was du eigentlich meinst, sind «Visual Effects». Doch wo liegt da eigentlich der Unterschied? Wir klären auf.



Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Special Effects aus dem Computer kommen. Viele von uns glauben dies und selbst Medien schreiben von Special Effects (ja auch watson), wenn sie von Computereffekten reden. Korrekterweise müsste es aber «Visual Effects» heissen, denn Special Effects haben so rein gar nichts mit Computern zu tun.

Die Begriffe kurz erläutert:

Visual Effects

Visuelle Effekte ist die deutsche Bezeichnung für Visual Effects. Der Begriff wird mit VFX abgekürzt. Visuelle Effekte werden häufig mit Computereffekten gleichgesetzt.

Special Effects

Spezialeffekte ist der deutsche Begriff für Special Effects. Abgekürzt wird er mit SFX. Spezialeffekte können auch als Praktische Effekte bezeichnet werden.

Ein bisschen nötiges Grundwissen zur Filmproduktion

Um zu verstehen, was Special Effects sind und wo ihr Unterschied zu den Visual Effects liegt, müssen wir zuerst einen sehr kurzen Crash-Kurs in Filmproduktion belegen.

Die Produktion eines Filmes dauert lange, sehr lange. Dabei kann man den Zeitraum vom fertigen Drehbuch bis zum fertigen Film in drei Phasen einteilen. Zuerst kommt die «Pre-Production» (dt. Vorproduktion). In dieser Zeit wird alles geplant und organisiert, was für den Dreh eines Films nötig ist.

Vom finalen Drehbuchentwurf von «Der Herr der Ringe» bis zum Drehbeginn vergingen über 2 Jahre.

Bild: New Line Productions Inc.

Sind die Vorbereitungen abgeschlossen, geht der Film in die Phase «Principal photography» (dt. Dreharbeiten). Nun rollen endlich die Kameras.

Ist die letzte Klappe gefallen, muss der Film natürlich noch fertig gestellt werden. Dafür kommt er in die «Post-Production» (Nachproduktion). Hier wird der Film geschnitten und der Ton und das Bild so lange nachbearbeitet, bis der Streifen bereit für die Kinos ist.

Doch was hat das alles mit Special und Visual Effects zu tun? Nun, um diese beiden Effekte auseinander halten zu können, ist es am einfachsten, wenn man versteht, wo sie zum Einsatz kommen: Während die Special Effects ausschliesslich beim Dreh zum Einsatz kommen, werden die Visual Effects in der Nachproduktion hinzugefügt.

Visual Effects (VFX)

Obwohl Visual Effects heutzutage praktisch ausschliesslich aus dem Computer stammen, haben sie bereits eine lange Tradition. Schon als der Film noch in den Kinderschuhen steckte und stumm war, kamen Visual Effects zum Einsatz. Ein grosser Vorreiter auf diesem Gebiet war der französische Filmemacher Georges Méliés. Er hat als einer der ersten Visual Effects im grossen Stil eingesetzt, um seine Zuschauer in fremde Welten zu entführen. Ein auch heute noch bekanntes Sujet ist das Mondgesicht mit einer Kanonenkugel im linken Auge aus seinem Film «Le Voyage dans la Lune».

«Die Reise zum Mond» (1902)

Die Reise zum Mond.

Lizenzfrei.

Wer einen (nicht ganz authentischen Einblick) in Méliès Leben gewinnen möchte, sollte sich den Film «Hugo Cabret» anschauen. bild: wikipedia

Natürlich gab es zu Zeiten Méliés noch keine Computer und so mussten sich die Filmkünstler dieser Zeit einiges einfallen lassen, um möglichst glaubhafte Illusionen zu erzeugen. Die häufigste Methode war, den belichteten Filmstreifen im Nachhinein zu zerschneiden und mit anderen Filmstreifen, die separat gefilmte Szenen enthielten, zu neuen Szenen zu kombinieren.

Die Beispiele 2, 3, 7 und 8 in diesem Beitrag zeigen gut auf, wie man früher Visual Effects gemacht hat (die restlichen Beispiele sind Special Effects):

Mit dem Einzug des Computers wurde es dann möglich, immer aufwändigere und unglaublichere Visual Effects zu kreieren. Im Prinzip macht man auch am Computer immer noch das Gleiche: Man zerschneidet und kombiniert Bilder zu neuen Szenen. Damit man am Computer ein Objekt einfacher von seinem Hintergrund ausschneiden kann, hat man angefangen Blue Screens und Green Screens einzusetzen, was wiederum zu unserem heutigen Bild passt, das wir von Filmen haben: Blauer und grüner Stoff überall.

Special Effects (SFX)

Special Effects werden ausschliesslich live erzeugt, also auf dem Filmset, während gedreht wird. Sie können spekakulär, aber auch unscheinbar sein, sodass man sie auf den ersten Blick gar nicht als solche erkennt.

Auch Special Effects gibt es bereits seit Beginn der Filmgeschichte. Wie schon bei den Visual Effects war George Méliès auch bei den praktischen Effekten ein Pionier und hat den Weg für viele grossartige Werke bereitet.

Filme wie «Metropolis» (1927), «King Kong und die weisse Frau» (1933), «Ben Hur» (1959) oder auch «Jurassic Park» (1993) haben mit ihren Special Effects zu ihrer Zeit verblüfft und auch «Interstellar» (2014) hat jüngst bewiesen, dass Special Effects mit Visual Effects konkurrieren können.

Nicht aus dem Computer: Das Raumschiff aus Interstellar.

Interstellar Raumschiff

http://www.imdb.com/title/tt0816692/mediaviewer/rm2802318080

bild: paramount pictures via imdb

Special Effects kann man grob in zwei Kategorien einteilen: Optische und mechanische Effekte. Optische Effekte entstehen, indem man auf dem Set Kameraperspektive und Licht der Szene so manipuliert, dass man durch die Kameralinse etwas anderes sieht, als wenn man die Szene mit blossem Auge betrachten würde. So kann man zum Beispiel nur durch die richtige Kameraperspektive eine Person grösser als eine andere aussehen lassen, obwohl beide in etwa gleich gross sind. Ein interessantes Beispiel, wo dies sehr häufig zum Einsatz kam, ist «Der Herr der Ringe».

So hat man bei «Der Herr der Ringe» mit der Perspektive getrickst.

abspielen

Video: YouTube/TXFilmProfessor

Die mechanischen Effekte umfassen alles, was während dem Dreh passiert, aber künstlich erzeugt werden muss.

Beispiele für mechanische Special Effects:

Wer jetzt denkt, dass dies doch genauso gut auch Visual Effects sein könnten, hat natürlich nicht unrecht. Heutzutage kann man jeden Special Effect auch als Visual Effect umsetzen und genau hier setzt die Diskussion vieler Kinogänger an: Sind Computereffekte wirklich besser als praktische Effekte?

Die Diskussion dazu wäre ein ganzer, eigener Artikel wert und selbst dann würde man sich nicht einig werden. Aber zumindest wisst ihr jetzt, was Special Effects sind.

Ja, auch wir haben Special Effects geschrieben und eigentlich Visual Effects gemeint.

Und für einen Blick zurück: Die grössten Kinoflops 2016:

Film, Serien, Netflix und Co.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Designs, die beweisen, dass manche Leute noch mit Herzblut dabei sind

Die treuen Leser unter euch wissen, dass es bereits Storys zu coolen Designs gab. Was sollen wir aber machen, wenn dort draussen immer noch Leute herumlaufen, die ihren Job so gut machen, dass wir es euch zeigen müssen?

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel