Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greenscreen? Pah, Anfänger! So hat man früher im Film getrickst

Zur Stummfilmzeit war die Filmtechnik noch nicht so ausgereift und es erforderte einiges an Kreativität und Aufwand bereits einfachste Spezialeffekte umzusetzen.



«Safety Last!» (1923)

Ein paar abgedrehte Stunts haben die Darsteller damals ja schon durchgezogen, aber war Harold Lloyd wirklich so verrückt und hat sich an diese Uhr in schwindelerregender Höhe gehangen?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

In gewisser Weise, ja ... da es noch keinen Greenscreen und keine Rückprojektion gab, musste wirklich vor Ort gefilmt werden. Allerdings konnte mit der Perspektive getrickst werden.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

«Little Lord Fauntleroy» (1921)

Mary Pickford küsst sich selber auf die Wange? Eine Doppelgängerin? Nein.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Durch eine schwarze Silhouette auf einer Glasscheibe wurde der Film an Stelle der zweiten Mary Pickford nicht beleuchtet. Bei einem zweiten Durchgang musste sie sich dann exakt so positionieren, dass sie in den unbelichteten Bereich passte, bevor der Film nochmals belichtet wurde. Aus 15 Stunden Arbeit wurden schliesslich 3 Sekunden Film.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

«Ella Cinders» (1926)

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Dieselbe Technik wurde auch hier angewendet, damit sich die Augen unabhängig voneinander bewegen konnten.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

«Metropolis» (1927)

Für seine monumentalen Kulissen nutzte Fritz Langs «Metropolis» das sogenannte Schüfftan-Verfahren.

Dabei reflektiert ein Spiegel die Kulisse in die Kamera, bevor dann mit einem Messer die Spiegelschicht da entfernt wird, wo die Schauspieler stehen. Besonders praktisch für riesige Kulissen, die man nicht in Original-Grösse bauen kann.

Bild

bild: wikipedia

Das selbe Verfahren hat Peter Jackson übrigens auch für die «Herr der Ringe»-Trilogie verwendet. Heute wird die Technik aber fast nicht mehr eingesetzt.

«Modern Times» (1936)

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Charlie Chaplin setzte bei dieser Szene auf ein «Matte Painting». Ein Teil der Kulisse wurde auf eine Glasplatte gemalt, die dann zwischen Chaplin und der Kamera aufgestellt wurde.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

«The Black Pirate» (1926)

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Mit einem angewinkelten Segel und einem Gegengewicht gelang es Douglas Fairbanks, so geschmeidig nach unten zu gleiten. Flugzeugpropeller sorgten für den nötigen Wind in den Segeln.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

«Sherlock Jr.»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Buster Keaton war bekannt für seine waghalsigen Stunts. Bei dem hier hat allerdings auch er getrickst. Der obere und untere Bildausschnitt wurden getrennt aufgenommen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Der Schluss mit der kollabierenden Brücke war dann wieder ein Stunt von Buster Keaton persönlich.

Genauso wie das hier:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

«The Ten Commandments» (1923)

Das Meer zu Teilen scheint für Moses ohne CGI ein Ding der Unmöglichkeit. Aber die schlauen Füchse, die diesen Film drehten, haben einfach Wasser in eine Gelatineform geleert und den Film dann einfach rückwärts abgespielt. 

«Ben Hur» (1925)

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Karl Struss war ein wichtiger Kinematograf des frühen Films und der erste Kameramann, der einen Oscar erhielt. Unter anderem entdeckte er, dass man mit einer Änderung des Farbfilters das Make-Up der Schauspieler unsichtbar werden lassen konnte. So heilte Jesus im Film diese Leprakranken.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Auch ein cooler Effekt: Französischer Künstler verwandelt hässliche Häuser in Kunstwerke

(luc, via imgur)

Film, Serien, Netflix und Co.

Das könnte dich auch interessieren:

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ron Collins 11.01.2017 23:29
    Highlight Highlight Das ist endlich wieder ein Toller Artikel...eine Wohltat!! Danke!
  • Calvin Whatison 11.01.2017 12:00
    Highlight Highlight Aufnahmen die begeistern 👏🏻👏🏻 thanks Watson 😊
  • Alnothur 11.01.2017 11:45
    Highlight Highlight In Ben Hur gab es ebenfalls noch einen perspektivischen Trick mit der Arena - dieser geht über die oben gezeigten sogar noch hinaus! Es gibt da übrigens noch die tolle Serie "Hollywood - A Celebration Of The American Silent Film", wo solche Dinge auch erklärt werden.

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel