wechselnd bewölkt
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Forschung

Schlafdauer: Ab wann wird es gefährlich für die Gesundheit?

Schlafdauer: Ab wann wird es gefährlich für die Gesundheit?

Die optimale Schlafdauer unterscheidet sich von Mensch zu Mensch. Forscher haben nun untersucht, wie Erkrankungen, Lebenserwartung und Schlaf zusammenhängen.
22.10.2022, 16:13
Lynn Zimmermann / t-online
Schlafen. Coypright: Shutterstock
Zu wenig Schlaf hat Auswirkungen auf die Gesundheit.Bild: Shutterstock
Ein Artikel von
t-online

Wie viele Stunden pro Tag der Mensch schlafen sollte, lässt sich pauschal schwer sagen, denn das Schlafbedürfnis ist sehr individuell. Dennoch gibt es einige Punkte, die sich verallgemeinern lassen. Französische und britische Forscher haben dazu genauer untersucht, inwieweit die Schlafdauer Einfluss auf die Entstehung einer oder mehrerer chronischer Erkrankungen und die allgemeine Sterblichkeit hat.

Ältere Menschen sind eine Risikogruppe

Die Ausgangssituation: Mit zunehmendem Alter kommt es häufig vor, dass Menschen an einer chronischen Erkrankung leiden, wie etwa Diabetes, Arthrose oder Demenz. Treten mehrere solcher Erkrankungen gleichzeitig auf, spricht man von Multimorbidität. Die Forscher der aktuellen Studie wollten herausfinden, wie welche Schlafdauer die Entwicklung der Multimorbidität und Sterblichkeit bei älteren Menschen beeinflusst.

Dazu wurden die Daten von mehr als 7'000 britischen Frauen und Männern ausgewertet. Die 50 bis 70 Jährigen hatten ihre Schlafdauer in dem Zeitraum von 1985 bis 2016 selbst erfasst. Aus den Daten wurde die durchschnittliche Schlafdauer im Alter von 50, 60 und 70 Jahren ermittelt und in Zusammenhang mit neuauftretenten chronischen Erkrankungen gebracht.

Zu den beobachteten Erkrankungen zählten: Diabetes, Krebs, Koronare Herzerkrankung, Schlaganfall, Herzversagen, chronische Lungenerkrankung, Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen, Arthritis und Rheuma, Parkinson, Depression, Demenz und andere mentale Erkrankungen.

Die meisten schlafen sieben Stunden pro Nacht

Die Auswertung der Schlafdauer ergab, dass sich die meisten Probanden etwa sieben Stunden zur Nachtruh begaben, gefolgt von sechs und acht Stunden pro Nacht. Einige der Teilnehmer schliefen mit eine Dauer von fünf Stunden oder weniger auch deutlich weniger. Am seltensten schliefen die 50 bis 70 Jährigen länger als neun Stunden pro Nacht.

Bild

Von Multimorbidität sprachen die Forscher in der Studie, wenn sich in dem Beobachtungszeitraum von 25 Jahren zwei oder mehr der oben genannten chronischen Erkrankungen bei den Probanden entwickelt hatten.

Höchstes Risiko bei weniger als fünf Stunden Schlaf

Das Ergebnis der Asuwertung: Eine kurze Schlafdauer von fünf oder weniger Stunden pro Nacht ist im Vergleich zur Schlafdauer von sieben Stunden mit einem 20 Prozent höheren Risiko verbunden, eine chronischen Erkrankung zu entwickeln. Auch die Wahrscheinlichkeit, nach der ersten Erkrankungen noch weitere zu entwickeln, steigt um 20 Prozent. Es besteht also ein klarer Zusammenhang zwischen Schlafmangel und Multimorbidität.

Dass auch ein vorzeitiger Tod durch eine geringe Schlafdauer begünstigt wird, liess sich hingegen nicht beobachten. Ebenso führte eine sehr lange Schlafdauer von neun oder mehr Stunden pro Nacht nicht nachweisbar zu einem erhöhten Risiko für chronische Erkrankungen.

Zu wenig Langschläfer

Zu den Schwächen der Studie zählten die Autoren selbst, dass die Anzahl der «Langschläfer» (länger als neun Stunden pro Nacht) recht gering war. Die Schlussfolgerung für diese Gruppe ist demnach weniger aussagekräftig. Weitere Untersuchungen zum Zudammenhang zwischen sehr langer Schlafdauer auf der Entwicklung chronischer Erkrankungen sind also notwendig.

Die Autoren weisen ausserdem darauf hin, dass auch das selbstständige Ermitteln der eigenen Schlafdauer durch die Probanden zu möglichen Fehlern führen kann. Zudem bestand der Grossteil der Probanden aus weissen Europäern, die Ergebnisse lassen sich darum nicht uneinschränkt verallgemeinern.

Quelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Allergiker aufgepasst: Luftverschmutzung könnte Birkenpollen allergener machen

Birkenpollen an Orten mit hoher Luftverschmutzung sind laut einer neuen Studie möglicherweise allergener als Birkenpollen aus Gebieten mit sauberer Luft. Gemäss Einschätzung von unabhängigen Forschenden reichen die Daten der Studie aber nicht aus, um diese These ausreichend zu belegen – Massnahmen in Städten seien trotzdem angebracht.

Zur Story