Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Psylos gegen Depressionen: Zürcher Forschende entdecken neuen Nutzen der Zauberpilze

High und trotzdem stabil – Forschende der Universität Zürich haben herausgefunden: Aus dem Zauberpilz lässt sich ein Stoff gewinnen, der in der Meditation äusserst hilfreich ist.



Psilocybin ist ein halluzinogener Stoff, der in den sogenannten Zauberpilzen steckt. Er wirkt ähnlich wie die Droge LSD. Konsumenten berichten von Rauscherlebnissen. Die dabei typischen Wahrnehmungszustände gleichen denen in der Achtsamkeitsmeditation. Sie können unter anderem zu Stressabbau und anhaltenden Glücksgefühlen führen.

Wie die Universität Zürich (UZH) am Donnerstag mitteilte, gelang Forschenden an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK) der Beweis, dass der Stoff Psilocybin nicht nur Glücksgefühle hervorruft, sondern auch die negativen Begleiterscheinungen von halluzinogenen Stoffen eindämmen kann.

small poisonous mushrooms toadstool group psilocybin - Bilder

Bild: shutterstock.com

Normalerweise führt der Konsum von halluzinogenen Stoffen zu wiederkehrenden negativen Gefühlen zu sich selbst. Charakteristische Merkmale von psychischen Störungen wie Depressionen können ebenfalls auftreten.

Kein Placebo-Effekt beim Zauberpilz

Bei dem fünftägigen Testverfahren der PUK nahmen 40 Personen teil. Am vierten Tag erhielten sie nach einem sogenannten Doppelblindgutachten entweder eine Einzeldosis Psilocybin oder ein Placebo (Scheinmedikament) verabreicht.

Mit diversen Messungen konnten die Forschenden zeigen, dass die Meditation positive Effekte des Psilocybins steigerte. Zugleich wirkte der Stoff den belastenden Aspekten der psychedelischen Erfahrung entgegen.

Positive Effekte halten auch längerfristig an

Auch vier Monate nach dem Testverfahren zeigten die Teilnehmer, welche Psilocybin eingenommen hatten, ein positiveres psychosoziales Verhalten, so die PUK.

UZH-Psychiatrieprofessor Franz Vollenweider, der die Studie leitete, kommt zum Schluss: «Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Achtsamkeitstraining die positive Wirkung einer Einzeldosis Psilocybin verstärkt.» Das Verfahren könne zu mehr Empathie bei den Teilnehmenden führen.

Die PUK verspricht sich von den Ergebnissen neue therapeutische Perspektiven, etwa zur Behandlung von Depressionen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

«Ich liebe Drogen» – Gimma und Nico im Zoo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ritiker K.
24.10.2019 12:26registriert May 2018
Und jetzt ab aus die Wiese.
Im Moment muss man noch relativ hoch rauf um zu finden. Es hat aber schon.
Man muss sich aber bewusst sein, dass das Sammeln (Besitzen und Konsumieren) von Spitzkegligen Kahlköpfen verboten ist.
696
Melden
Zum Kommentar
Me, my shelf and I
24.10.2019 12:35registriert February 2017
Psylos und LSD sind sowieso grundlos illegal, schaden einiges schwächer als Alkohol.
652
Melden
Zum Kommentar
HAL9000
24.10.2019 14:25registriert April 2017
Das ist schon lang bekannt.
Nichts Neues und es ist immer noch illegal.
601
Melden
Zum Kommentar
29

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel