DE | FR
Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An Mäusen funktioniert es: Forscher der Uni Basel verwandeln Krebs- zu Fettzellen

Einem Forschungsteam der Uni Basel ist es in Studien mit Mäusen gelungen, mit einer Kombinationstherapie Krebszellen in Fettzellen umzuwandeln. Dadurch konnten die Tumorzellen keine Metastasen mehr bilden.



Tumorzellen sind extrem wandlungsfähig: Sie können zu «Nomaden» werden, die den Tumor verlassen und über das Blut in andere Körperregionen wandern, wo sie wiederum sesshaft werden und neue Geschwüre, sogenannte Metastasen, bilden. Bei der Umwandlung von sesshaften zu mobilen Krebszellen spielt ein zellulärer Prozess eine wichtige Rolle, der normalerweise in der Embryonalentwicklung abläuft und die Entwicklung von Organen ermöglicht.

Dieses zelluläre Programm namens «epithelial-mesenchymale Transition», kurz EMT, haben sich Forschende um Gerhard Christofori von der Universität Basel zunutze gemacht, um einen neuen therapeutischen Ansatz zu entwickeln, wie die Hochschule am Montag mitteilte. Mithilfe zweier Wirkstoffe steuerten sie in Versuchen mit Mäusen das EMT-Programm so, dass aus sich auf Wanderschaft begebenden Brustkrebszellen Fettzellen wurden. Davon berichten sie im Fachblatt «Cancer Cell».

Krebszelle

So sieht eine animierte Krebszelle aus.

Diese umgewandelten Zellen können sich nicht mehr vermehren und seien kaum von normalen Fettzellen zu unterscheiden, schrieb die Uni Basel. Vor allem können sie keine Metastasen mehr bilden.

Chemotherapie trotzdem notwendig

Bei den verwendeten Wirkstoffen handelte es sich um das Diabetes-Medikament namens Rosiglitazon und das Arzneimittel Trametinib gegen das Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen. In Kombination mit konventioneller Chemotherapie könnten diese Wirkstoffe künftig das Wachstum des primären Tumors und die Bildung von Tochtergeschwüren gleichzeitig unterdrücken, hofft Christofori.

Zunächst muss jedoch geprüft werden, ob die Kombitherapie beim Menschen ähnlich wirkt und aus aggressiven Brustkrebszellen, die sich auf Wanderschaft im Körper begeben, harmlose Fettzellen macht. Die Bildung von Tochtergeschwüren zu unterdrücken wäre ein grosser Vorteil. Metastasen gehen in der Regel mit einer schlechten Prognose einher. (sda)

Diese Promi-Frauen haben den Kampf gegen den Krebs gewonnen

Brustkrebs-Organisation wirbt mit singenden Busen

Video: Quelle: http://www.macma.org.ar/

Mehr zum Thema Medizin

Rega-CEO: «Wir haben viel in die Vision einer wetterunabhängigen Luftrettung investiert»

Link zum Artikel

Medizin-Quiz Volume II: Bei weniger als 6 Punkten kommen wir mit dem Skalpell!

Link zum Artikel

Wer als Krebspatient alternativen Heilern vertraut, geht ein hohes Risiko ein

Link zum Artikel

Ein junger Chirurg beschreibt, wie er 120-Stunden-Wochen überlebt

Link zum Artikel

Wenn du im Medizin-Quiz über 7 Punkte machst, kriegst du ein zweites Leben

Link zum Artikel

Sie entschlüsselten unsere innere Uhr – Medizin-Nobelpreis geht an drei US-Forscher

Link zum Artikel

Italienischer Chirurg will etwas tun, das noch keiner gemacht hat

Link zum Artikel

«Placebo-Effekt kann 40% ausmachen» – warum auch skeptische Ärzte Globuli verordnen  

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel