Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
matratze schlafen

Klagt jemand über Rückenschmerzen, werden häufig Ratschläge genannt, die längst überholt sind. Bild: shutterstock

Eine harte Matratze ist besser als eine weiche? So ein Quatsch! Das sind die wichtigsten Mythen rund ums Thema Rückenschmerzen



philipp mitter / gesundleben

Ein Artikel von

Viele kennen das: Eine falsche Bewegung und man quält sich mit Rückenschmerzen herum. Oder man ist verspannt oder hat sich verhoben. Doch leider gibt es beim Thema Rückenschmerzen eine ganze Reihe schlechter Ratschläge, die immer wieder genannt werden. Die meisten Hausmittelchen und Ratschläge gelten jedoch längst als überholt und kontra-produktiv.

Hier eine Übersicht zum Thema Mythos Rückenschmerzen:

Harte Matratzen sind besser als weiche.

Die Wahl der Matratze ist eher ein Wohlfühlfaktor und eine reine Geschmacksache. Wichtig ist es jedoch, den Härtegrad an das Gewicht anzupassen. Wer von Rückenschmerzen geplagt ist und Übergewicht hat, sollte besser eine härtere – unterstützende – Matratze wählen. Am besten ist aber eine individuelle Beratung im Fachgeschäft.

Leidest du unter Rückenschmerzen?

Bei Rückenschmerzen sollte man sich schonen.

Nein, ganz im Gegenteil. Eine Schonung entlastet nur für den ersten Moment und kann es dann schlimmer machen. Für fast 90 Prozent aller Rückenpatien­ten ist eine massvolle Bewegung und eine Stärkung der Rückenpartie durch Gymnastik die bessere Alternative.

Im Büro sitzen führt zu Rückenschmerzen.

Wer keine Pausen einlegt, eine falsche Sitzhaltung einnimmt und auch ansonsten eher bewegungsfaul ist, kann natürlich verstärkt Rückenschmerzen bekommen. Ansonsten gilt aber heute die Devise «vorbeugen», und zwar in Form von Rückenschule. Dazu gehört auch das Erlernen einer guten Sitzhaltung und von Übungen, die täglich zur Entspannung am Arbeitsplatz durchgeführt werden sollten.

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Rückenschmerzen kennen keine Altersunterschiede.

Im Alter steigt das Risiko von Erkrankungen wie Osteo­porose und Arthrose. Ansonsten gibt es Altersgruppen wie die 30- bis 50-Jährigen, bei denen das Risiko eines Bandscheibenvorfalls höher ist als bei jungen oder älteren Menschen.

Übergewichtig begünstigt Rückenschmerzen.

Jein. Das Problem ist der Bewegungsmangel, der bei Übergewichtigen häufig zu beobachten ist. Leichtes Übergewicht ist nicht unbedingt rückenschädlich, denn häufig haben die Betroffenen ernährungsbedingt eine höhere Knochendichte und ein geringeres Osteo­porose-Risiko.

Wärme hilft.

Das ist auf jeden Fall die falsche Therapie, wenn es sich um Schmerzen in den Muskeln handelt, die auf ­entzündliche Vorgänge zurückzuführen sind. Besser ist es die Quelle erst durch den Arzt lokalisieren zu lassen. Kältekompressen sind in vielen Fällen (bei Entzündungen) zielführender.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Potentiell extrem gute Nachrichten»: Was Experten über die neuen Impf-Resultate sagen

Hoffnung bei der Suche nach einem Impfstoff gegen Covid-19: Die Testresultate der Biotechunternehmen Pfizer und Biontech zeigen eine 90-prozentige Wirksamkeit ihres Impfstoffes gegen das Coronavirus. Nebenwirkungen sind bislang keine bekannt. Ist das der Durchbruch?

Seit Mitte Januar entwickelte Biontech unter dem Projektnamen «Lightspeed» (Lichtgeschwindigkeit) den Impfstoff BNT162b2. Die entscheidende Phase 3 der Studie, die über eine Zulassung des Imfpstoffes bestimmt, wurde Ende Juli in verschiedenen Ländern eingeleitet. So haben bisher mehr als 43'500 Menschen mindestens eine der beiden Impfungen erhalten, die im Abstand von drei Wochen verabreicht werden. Nach Angaben der Hersteller wird der Impfschutz eine Woche nach der zweiten Injektion erreicht.

Beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel