DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Insekten als Fleischersatz der Zukunft? Funktioniert nicht, behauptet neue Studie



Übermässiger Fleischkonsum ist nicht nur schlecht für die Gesundheit, sondern belastet auch die Umwelt: Um Nutzvieh zur Schlachtreife zu bringen, sind enorme Futtermengen nötig. Irgendwann, so die gängige Auffassung, werden die Fleischgrossverbraucher im Westen auf alternative Proteinlieferanten wie Insekten ausweichen müssen. Denn diese verwandeln Futter viel effizienter in Körpermasse.

Ganz so einfach ist es leider nicht, wenn die Tierchen in industriellem Ausmass gezüchtet werden sollen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie der University of California in Davis. Die alles entscheidende Frage habe bislang niemand beantwortet: Womit sollen die Abermilliarden von Insekten gefüttert werden?

Die Wissenschaftler wählten für ihr Experiment ein typisches Futterinsekt, die Langfühlerschrecke. Die Tiere reagierten sehr unterschiedlich, je nachdem welche Nahrung sie verabreicht bekamen. Mit Abfällen aus industriell verarbeiteten Lebensmitteln erreichten sie eine Protein-Ausbeute vergleichbar mit der industriellen Haltung von Hühnern. 

Hast du schon Insekten gegessen?

Wurde beim Futter aber auf unverarbeitete Lebensmittel und Stroh umgestellt, starben 90 Prozent der Insekten, bevor sie eine ausreichende Körpermasse erreichten.

Und die Wissenschaftler machten eine weitere enttäuschende Entdeckung: Werden die Tierchen in grosser Zahl und auf engem Raum gezüchtet – eine Voraussetzung für die industrielle Produktion – verenden viele von ihnen. Die guten Resultate früherer Studien, die auf wesentlich kleineren Tiermengen basierten, konnten sie nicht bestätigen.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Insekten mit den heute bekannten Methoden nicht effizienter gezüchtet werden können als Hühner. «Ich bin sehr dafür, Alternativen auszuloten und bin beeindruckt von den Innovationen im Bereich der Insektenzucht und -küche in den vergangenen Jahren», sagt Studienautor Mark Lundy. «Gleichzeitig müssen wir klar sehen, was wirklich nachhaltiger ist und was nicht und unsere Anstrengungen entsprechend ausrichten.»

abspielen

Farm432, die Insektenzucht für zuhause. video: youtube/Katharina Unger

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Herpes und rote Ohren: Geimpfte melden skurrile Nebenwirkungen der Astrazeneca-Impfung

Die Britische Gesundheitsbehörde analysiert den Impfstoff von Astrazeneca und sammelt die gemeldeten Nebenwirkungen. Die Meldungen umfassen mittlerweile 63 Seiten – doch die Liste ist eher unterhaltend als beängstigend.

Über den Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca wird zurzeit rege diskutiert. Immer mehr Länder setzen den Impfstoff aus, weil Thrombose-Fälle im Zusammenhang zur Impfung gemeldet wurden. In Grossbritannien impft man derweil weiter.

Da sich der Impfstoff noch in der Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) befindet, registriert die britische Gesundheitsbehörde alle gemeldeten Nebenwirkungen. Mittlerweile füllen diese 63 Seiten.

In England sind bis jetzt über 11 Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel