Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hinrichtung von Hans Waldmann in der Silbereisen-Chronik.
https://www.e-codices.unifr.ch/de/kba/0016-3/11r

Hinrichtung von Hans Waldmann in der Silbereisen-Chronik. Bild: Aargauer Kantonsbibliothek

Der Tyrann von Zürich

Wie der junge Blickensdorfer Bauer Hans Waldmann (1435–1489) vom Kriegsheld der Eidgenossenschaft zum verhassten Bürgermeister Zürichs wird.

Christophe Vuilleumier / Schweizerisches Nationalmuseum



Die Flammen haben den kleinen Ort Blickensdorf zwischen dem Zuger- und dem Zürichsee verwüstet. Der Boden ist bedeckt mit grotesk verkrümmten Leichen. Nur Tod und Zerstörung haben die Zürcher Streitkräfte von Bürgermeister Rudolf Stüssi zurückgelassen. In dieser Region Europas sind die 1440er-Jahre alles andere als friedlich. Graf Friedrich VII. von Toggenburg ist vier Jahre zuvor gestorben – seitdem tobt der Toggenburger Erbstreit zwischen Zürich und den anderen Eidgenossen.

Hans Waldmann ist noch ein Kind, als er die Verwüstung seines Dorfes miterleben muss. Was hat er dabei empfunden? Das Schicksal lässt ihm kaum eine Atempause: 1443 sterben mehrere seiner Verwandten in der Schlacht bei Sankt Jakob vor den Toren Zürichs. Einziger Trost für den kleinen Hans: Auch Rudolf Stüssi lässt sein Leben.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Dennoch sind Gewalt und Leid noch nicht vorüber. Im darauffolgenden Jahr kommen den Zürchern die Armagnaken, eine Söldnerbande von Karl VII., zu Hilfe. Der Hundertjährige Krieg gegen England hat sie abgehärtet und so treffen sie in der Region Basel in der Schlacht an der Birs auf die Eidgenossen, schaffen es aber nicht, ihren Verbündeten von der Limmat zur Hilfe zu kommen. Über das Leben des kleinen Jungen aus Blickensdorf in diesen Jahren gibt es keine historischen Aufzeichnungen. Der Krieg unter den Eidgenossen dauert zwei Jahre und endet 1446 mit einer Waffenruhe. 1450 wird die Streitsache durch den Frieden von Einsiedeln beigelegt.

Porträt von Hans Waldmann. Aquarell aus dem 18. Jahrhundert.

Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Der junge Bauer Hans Waldmann bleibt nicht lange auf dem Land. Nach dem Krieg geht er nach Zürich, um dort Gerber zu werden. In der Stadt verbringt er einige friedliche Jahre, baut sich ein Leben auf und erlangt allgemeines Ansehen. Mit 39 Jahren – mittlerweile hat er sich als Zunftmeister der Zunft zum Kämbel etabliert – greift er beim Ausbruch der Burgunderkriege zur Waffe. Er ist Teil des Zürcher Kontingents in der Schlacht bei Mülhausen, bei Waldshut und Héricourt.

Seine Autorität, die er in der Stadt als Zunftmeister geniesst, hat auch auf dem Schlachtfeld Bestand. Am 2. März 1476 ist er es, der das Zürcher Kontingent in Grandson an den Flanken der Berner und Luzerner Bataillone anführt. So erlangt er bemerkenswerte Bekanntheit. Trotz seines niederen sozialen Status vertraut ihm die Stadt St.Gallen ein Mündel an: den jungen adligen Waisen Ulrich von Hohensax. Dieser kämpft an Waldmanns Seite vor Grandson und am darauffolgenden 22. Juni in Murten.

Hans Waldmann wird nach der Schlacht von Murten zum Ritter geschlagen. Kupferstich von 1741.

Hans Waldmann wird nach der Schlacht von Murten zum Ritter geschlagen. Kupferstich von 1741. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Die sich aneinanderreihenden Siege der Schweizer gegen den Herzog von Burgund werfen ihren Abglanz auch auf den Zürcher Kommandanten. Sein Ruf erreicht rasch alle Höfe Europas. Der französische König und der Herzog von Mailand, auf der Suche nach geeigneten Söldnern, möchten ihn in ihren Diensten sehen. Allerdings zieht Hans Waldmann die Politik in der Heimat dem Krieg in der Ferne vor. 1483 wird er Bürgermeister von Zürich. Erinnert er sich noch an Rudolf Stüssi?

Als er die Macht erlangt, setzt er seine Vision sofort um und etabliert eine bürgerliche Kaste, die jeden Tag im Rathaus zusammenkommt. Diese neue Ordnung stellt den Klerus unter das Zivilrecht und beschränkt die Vorrechte des Adels. Der autoritäre Waldmann sorgt schnell für gesellschaftliche Disziplin: Er bestraft Exzesse in den Schenken, schränkt die Anzahl Personen bei Hochzeiten ein, verbietet das Bogenschiessen und das Kegeln ausserhalb religiöser Feste und führt Gesetze über das Tragen von Schmuck und Kleidung ein.

Medaillon von Waldmanns Bürgermeisterkette mit dem Familienwappen.
https://sammlung.nationalmuseum.ch/de/list?detailID=187228

Medaillon von Waldmanns Bürgermeisterkette mit dem Familienwappen. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Er weiss um die Instabilität auf dem Land. Schnell verbietet er Zusammenkünfte von Bauern, denn er befürchtet einen Aufstand. Macht ihn seine Unnachgiebigkeit argwöhnisch? Nachdem der Luzerner Hauptmann Frischhans Theiling, ein früherer Kriegsheld, Waldmann kritisiert hat, lässt dieser ihn 1487 bei dessen Besuch anlässlich der jährlichen Messe in Zürich enthaupten. Diejenigen, die dagegen protestieren, können den Widerstand gegen Waldmann nicht lange aufrechterhalten.

Nach der früheren Zuneigung zieht der Bürgermeister nun den Hass der Zürcher und der anderen Eidgenossen auf sich, umso mehr, weil er dank seines früheren Schützlings Ulrich von Hohensax eine enge Beziehung mit Maximilian von Österreich pflegt. Diese politische Haltung steht derjenigen der Eidgenossenschaft entgegen, welche die Habsburger ablehnt.

Um die unruhige und undisziplinierte Landbevölkerung zu schwächen, untersagt Waldmann den Bauern 1488 die Jagd. Zur Sicherheit ordnet er die Tötung aller Bauernhofhunde an. Dieser willkürliche Befehl ist ein Affront, denn mit der Jagd stillen die Bauern nicht nur ihren Hunger, sondern sie ist auch ein Recht von wichtiger Symbolik. Die gekränkten Bauern rebellieren. 1500 Männer greifen zu den Waffen. Adlige, verdrängte Patrizierfamilien, Luzerner – Waldmann hat sich immer mehr Feinde geschaffen. Viele von ihnen schliessen sich den Rebellen an und belagern Zürich. Sie versuchen, mit dem Despoten zu verhandeln, aber der hochmütige Waldmann hält seine Versprechen nicht. Der Krieg beginnt erneut.

Auf Waldmanns Befehl werden alle Bauernhofhunde getötet.
https://www.e-codices.unifr.ch/de/kol/S0023-2/293/0/Sequence-1291

Auf Waldmanns Befehl werden alle Bauernhofhunde getötet. Bild: Korporation Luzern

Im Schutz der Stadtmauern glaubt der Bürgermeister sich in Sicherheit und ahnt nichts vom Komplott, der im Verborgenen geschmiedet wird. Als er die Gesandten der Eidgenossenschaft empfängt, bricht der Aufstand los. Die Menschenmenge hält Waldmann und seine Getreuen auf und der Schultheiss von Luzern nimmt sie vor dem Rathaus fest. Sie werden mit dem Schiff zum Wellenbergturm gebracht und dort eingesperrt. Dort foltern die Eidgenossen Waldmann, um schnell Beweise für seine Komplizenschaft mit den Österreichern zu bekommen.

Die Verhaftung von Bürgermeister Hans Waldmann. Historische Postkarte von 1893 (Ausschnitt).

Die Verhaftung von Bürgermeister Hans Waldmann. Historische Postkarte von 1893 (Ausschnitt). Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Das Urteil fällt: Dem Mann, der sich als Herr von Zürich gegeben hat, wird dasselbe Schicksal zuteil wie Frischhans Theiling. Um die Angelegenheit schnell zu beenden, ordnen die Richter am 6. April 1489 seine sofortige Hinrichtung an. Mit Fässern wird ein Schafott improvisiert. Nachdem er, so erzählt man sich, Gott für seine Heimat angerufen hat, wird das Kind Blickensdorfs, das seine Gesetze denjenigen aufgezwungen hat, die einst seine Familie massakriert haben, mit dem Schwert enthauptet.

Waldmann, an einen Stein im Wellenbergturm gekettet, vernimmt sein Todesurteil von einem Mönch. Kupferstich von 1815.

Waldmann, an einen Stein im Wellenbergturm gekettet, vernimmt sein Todesurteil von einem Mönch. Kupferstich von 1815. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Hinrichtung von Hans Waldmann in der Luzerner Chronik von Diebold Schilling, 1513.
https://www.e-codices.ch/de/kol/S0023-2/299/0/Sequence-1291

Hinrichtung von Hans Waldmann in der Luzerner Chronik von Diebold Schilling, 1513. Bild: Korporation Luzern

Serie: 50 Schweizer Persönlichkeiten

Die Geschich­te einer Region oder eines Landes ist die Geschich­te der Menschen, die dort leben oder lebten. Diese Serie stellt 50 Persön­lich­kei­ten vor, die den Lauf der Schweizer Geschich­te geprägt haben. Einige sind besser bekannt, einige beinahe vergessen. Die Erzählun­gen stammen aus dem Buch «Quel est le salaud qui m’a poussé? Cent figures de l’histoire Suisse», heraus­ge­ge­ben 2016 von Frédéric Rossi und Christo­phe Vuilleu­mier im Verlag inFolio.

«Die Schweizer: Hans Waldmann und Niklaus von Flüe.» Video: SRF

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Der Tyrann von Zürich» erschien am 26. Oktober.
blog.nationalmuseum.ch/2020/10/der-tyrann-von-zuerich

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Guillotine von Luzern

Im Todestrakt seit 1995

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel