DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum halten Hunde ihren Kopf schief



Der Anblick entlockt auch Leuten ein «Jöö!», die sonst nicht gerade als Hundeliebhaber durchs Leben gehen: Hunde, die ihren Kopf schief halten, meist während jemand mit ihnen spricht. Warum aber tun das die Vierbeiner? 

Die gängige Antwort ist: Sie tun es, um uns dazu zu bringen, ihnen mehr Goodies zu geben. Mit anderen Worten: Sie tun es, weil sie uns kennen und weil sie uns manipulieren wollen.

Doch die Wissenschaft sagt etwas anderes. Es gibt zwei Gründe, warum Hunde ihren Kopf schief halten: Zum einen zeigen sie damit Empathie. Sie drücken aus, dass sie interessiert sind an dem, was man sagt oder tut. Hunde sind in der Lage, Teile unserer Sprache zu verstehen – wenn sie den Kopf schief legen, lauschen sie nach Wörtern, die sie kennen und die sie mit lustvollen Aktivitäten assoziieren. 

Zum andern tun es unsere vierpfotigen Freunde aber auch, weil sie so einen akustischen Reiz besser orten können. Sie verfügen zwar in der Regel über ein besseres Gehör als der Mensch und können höhere Frequenzen wahrnehmen als wir, aber ihre Fähigkeit, die Quelle eines Geräuschs zu orten, ist weniger gut entwickelt als beim Menschen. Indem sie den Kopf etwas neigen, das glauben zumindest einige Forscher, richten sie ihre Ohren besser aus und sind dadurch eher in der Lage, die Herkunft des Geräuschs zu bestimmen. 

Ist die Schnauze schuld?

Der bekannte Hunde-Experte Stanley Coren wirft noch einen weiteren möglichen Grund für die schiefe Kopfhaltung in die Runde: Er glaubt, dass Hunde dieses Verhalten an den Tag legen, um etwas besser sehen zu können. Im Gegensatz zu uns haben Hunde nämlich in der Regel eine mehr oder weniger lange Schnauze, die einen Teil ihres Gesichtsfelds blockiert.

Man könne sich diesen Effekt vergegenwärtigen, wenn man eine Hand zur Faust ballt und sie sich vor die Nase hält – als Notbehelfs-Schnauze, gewissermassen. Indem sie den Kopf zur Seite neigen, könnten Hunde diese Einschränkung des Sichtfelds teilweise kompensieren, glaubt Coren. 

Obwohl Hunde aus Gründen des Instinkts und der Physiologie ihre Köpfe neigen, kann es durchaus sein, dass unsere Reaktion darauf dieses Verhalten verstärkt. Je entzückter der Mensch auf den geneigten Kopf reagiert, desto eher wird der Hund dazu neigen, seinen Kopf schief zu halten. (dhr)

abspielen

Schiefe Köpfe im Viererpack.
YouTube/The Pug Head Tilt Pugs!

Mehr Hunde-Geschichten

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

Link zum Artikel

Studie beweist: Hunde lieben ihre Besitzer viel mehr als Katzen

Link zum Artikel

Freundschaften, die ein Leben lang halten: Diese 12 Bilder beweisen ewige Liebe

Link zum Artikel

14 Hunde, die mächtig stolz auf ihren Nachwuchs sind 

Link zum Artikel

Vom Strassenhund zur stolzen Hundedame: Wie Kelsey zurück ins Leben fand

Link zum Artikel

Dieser Labrador möchte nur, dass sein Besitzer ihm vergibt und alles wieder gut wird

Link zum Artikel

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

Link zum Artikel

80-Jähriger fährt adoptierte Hunde mit selbstgebasteltem Traktorzug «spazieren»

Link zum Artikel

21 Hündchen, die wirklich überall schlafen können

Link zum Artikel

Kommen wir nun zur herzigsten Spritztour ever – Daisy fährt

Link zum Artikel

23 Hunde, welche schon beste Freunde mit den Babys sind 

Link zum Artikel

Diese treue Hündin lässt ihre beste Freundin nicht im Stich und wartet eine Woche lang an ihrer Seite auf Hilfe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alles rund um die Zecke – und wie Corona die Infektions-Gefahr noch verstärkt hat

Ab März geht in der Schweiz die grosse Furcht um: Die Zecken sind wieder auf dem Vormarsch. Warum den Blutsaugern der viele Schnee Anfang Jahr genützt hat und wie du dich gegen sie wappnest, erfährst du hier.

Die Osterferien stehen vor der Türe und viele begeben sich Dank der frühlingshaften Temperaturen ins Grüne. Dort lauert jedoch ein fieser Blutsauger, denn es ist wieder Zeckensaison. Doch wann geht diese eigentlich los? Und kann bereits eine Prognose zum Ausmass der Zeckenpopulation gemacht werden? Wir haben einen Experten gefragt.

Herr Tischhauser, wann beginnt in der Schweiz eigentlich die Zeckensaison?Werner Tischhauser: Zecken erwachen aus ihrer Winterstarre, sobald die Temperaturen über 7 …

Artikel lesen
Link zum Artikel