DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nobelpreis für Wirtschaft geht an den Briten Angus Deaton



Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft geht in diesem Jahr an den britischen Ökonomen Angus Deaton. Das teilte die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm mit. 

Bild

Angus Deaton.
bild via princeton.edu

Der 69-Jährige beschäftigt sich unter anderem mit Fragen der Entwicklungs-, Wohlfahrts- und Gesundheitsökonomie. Der gebürtige Schotte lehrt an der US-Eliteuniversität Princeton. Deaton bekommt den Preis «für seine Analyse von Konsum, Armut und Wohlfahrt», sagte Göran Hansson, Generalsekretär der Akademie. «Der diesjährige Preis handelt von Konsum im Grossen und Kleinen.»

Die Auszeichnung ist mit acht Millionen schwedischen Kronen (etwa 937'000 Franken) dotiert. Anders als die traditionellen Nobelpreise geht sie nicht auf das Testament des Dynamit-Erfinders Alfred Nobel zurück. Die Reichsbank in Schweden stiftete den Preis erst 1968.

Er heisst deshalb auch nicht offiziell Nobelpreis, sondern «Preis der schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel». Verliehen wird die Auszeichnung gemeinsam mit den klassischen Nobelpreisen am 10. Dezember - dem Todestag Nobels - in Stockholm. Nur der Friedensnobelpreis wird in Oslo überreicht.

Am häufigsten sind bislang US-Ökonomen mit der Auszeichnung geehrt worden. 2014 hatte aber der Franzose Jean Tirole für seine Forschungen über Marktmacht und Regulierung den Wirtschafts-Nobelpreis erhalten. Nur einmal ging der Preis in den vergangenen Jahrzehnten an eine Frau: 2009 an die US-amerikanische Umwelt-Ökonomin Elinor Ostrom. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was die Wirksamkeitsrate der Covid-Impfstoffe aussagt – und warum sie nebensächlich ist

Moderna und Pfizer haben Ende letzten Jahres verkündet, dass ihre Vakzine zu 94, respektive 95 Prozent vor einer Covid-19-Infektion schützen. Doch diese Zahlen zeichnen ein unvollständiges Bild.

Der Impfstoff von Astrazeneca hat derzeit nicht den besten Ruf. Deutschland stoppte die Verabreichung des Vakzins bereits zum zweiten Mal wegen Fällen von Sinusvenenthrombosen. Mittlerweile dürfen sich nur noch Menschen über 60 damit impfen lassen.

Doch der Astrazeneca-Impfstoff wurde nicht erst seit Bekanntwerden dieser Fälle argwöhnisch beäugt. Im Februar häuften sich Berichte, wonach Leute ihren Impftermin stornierten oder sogar schwänzten, als sie erfuhren, dass sie mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel