DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jüdischer Notar soll Anne Frank an die Nazis verraten haben – um seine Familie zu retten

17.01.2022, 12:0817.01.2022, 15:38

Das Versteck des jüdischen Mädchens Anne Frank und seiner Familie vor den Nationalsozialisten ist vermutlich von einem Notar verraten worden.

Die jüdische Familie Frank sowie vier weitere Menschen waren von 1942 bis 1944 in einem Hinterhaus in Amsterdam untergetaucht.
Die jüdische Familie Frank sowie vier weitere Menschen waren von 1942 bis 1944 in einem Hinterhaus in Amsterdam untergetaucht. Bild: ASSOCIATED PRESS/AP

Der Mann sei selbst Jude gewesen und habe damit das Leben seiner eigenen Familie retten wollten. Das ist das Ergebnis der langjährigen Untersuchung, die ein internationales Team am Montag in niederländischen Medien präsentierte.

Es ist eines der grossen Rätsel der Geschichte: Zwei Jahre lang lebten die Familie Frank und vier weitere Juden im Hinterhaus in Amsterdam im Versteck vor den deutschen Nazis. Doch am 4. August 1944 stürmte ein SS-Kommando das Haus. Mehr als fünf Jahre war das internationale Cold-Case-Team (als «cold case» wird ein ungeklärter, also «kalter» Kriminalfall aus der Vergangenheit bezeichnet) nun der Frage nachgegangen: Wie wurde das Versteck an der Prinsengracht 263 bekannt? War es Zufall? War es Verrat?

«Wir haben insgesamt etwa 30 Theorien überprüft», sagte der Journalist Pieter van Twisk, einer der Leiter der Untersuchung. «Wir können sagen, dass davon 27, 28 sehr unwahrscheinlich bis unmöglich waren.»

Die wahrscheinlichste Antwort ist: Notar Arnold van den Bergh habe den deutschen Besatzern eine Liste mit Verstecken von Juden in Amsterdam übergeben, um seine eigene Familie vor der Deportation zu bewahren. Und auf dieser Liste stand eben auch das Hinterhaus, in dem Anne Frank (1929 - 1945) ihr heute weltberühmtes Tagebuch geschrieben hatte. Alle Bewohner wurden in Konzentrationslager deportiert. Anne starb im KZ Bergen Belsen 1945, sie war 15 Jahre alt. Nur ihr Vater Otto überlebte.

Die Untersucher stützen sich vor allem auf die Kopie eines anonymen Briefes, den Otto Frank 1946 bekommen hatte. Darin wird der Name des Notars genannt. Das Original des Briefes ist zwar verschwunden, im Amsterdamer Stadtarchiv hatte das Team nun aber die Kopie gefunden.

Der Notar war damals Mitglied des Jüdischen Rates, hatte daher viele Kontakte und war zunächst vor Deportation geschützt. Doch 1944 fiel dieser Schutz weg, und es drohte auch ihm, seiner Frau und den drei Töchtern die Deportation. Die Familie überlebte.

Keiner der Untersucher will ein Urteil über den Notar fällen. «Die einzig Schlechten waren die Nazis», sagte der ehemalige Beamte des amerikanischen FBI, Vince Pankoke, der massgeblich an der Untersuchung beteiligt war, «ohne sie wäre das alles nicht geschehen.»

Auch die Anne Frank-Stiftung warnt vor zu schnellen Schlussfolgerungen. Direktor Ronald Leopold sagte dem Radio-Sender NPO1: «Man muss sehr aufpassen, bevor man jemanden in der Geschichte als Verräter von Anne Frank festschreibt, wenn man nicht zu 100 oder 200 Prozent sicher ist.» Leopold lobte die «sehr gute und sorgfältige Untersuchung». Aber wichtige Fragen seien noch offen: Wer hat den anonymen Brief geschrieben und mit welcher Absicht?

Für den ehemaligen FBI-Mann Pankoke war dies einer der schwierigsten Fälle seiner Laufbahn, wie er sagte. «Dies war kein Cold Case, dieser Fall war vereist.» Zeugen waren längst gestorben, wichtige Dokumente unauffindbar. Das Team setzte modernste Techniken und Methoden ein. So wurde zum Beispiel eine gigantische Datenmenge mit künstlicher Intelligenz durchforstet.

Gewissheit gibt es aber 77 Jahre nach Kriegsende noch immer nicht, räumte auch Ermittler Pankoke ein. «Unsere Theorie hat aber eine Wahrscheinlichkeit von mehr als 85 Prozent.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn ein Mädchen im Holocaust Instagram gehabt hätte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amateurschreiber
17.01.2022 12:23registriert August 2018
Hat der Notar sich und seine Familie damit schlussendlich retten können?
1104
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tanuki
17.01.2022 13:10registriert März 2014
Den Notar nun als Verräter zu bezeichnen finde ich falsch. Um zu überleben tun wir vieles. Speziell wenn es dabei um unsere liebsten handelt. Die Nazis waren die Mörder und in ihrem Zynismus nicht zu überbieten.
11613
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pfammi
17.01.2022 12:28registriert Juli 2015
Die Nazis, wäre wichtig zu erwähnen, waren die Massenmörder
809
Melden
Zum Kommentar
30
Das waren die bisher schlimmsten Hitzewellen – und die Aussichten sind düster

In der Schweiz purzeln die Temperaturrekorde für den aktuellen Monat; es zeichnet sich ab, dass es ein aussergewöhnlich warmer Mai werden wird. Folgen einige aussergewöhnlich heisse Tage aufeinander, ist schnell von einer «Hitzewelle» die Rede. Das Phänomen ist wissenschaftlich nicht einheitlich definiert, doch es ist klar, dass neben der Temperatur auch Faktoren wie die Dauer einer solchen Hitzewelle und deren geografischer Umfang eine Rolle spielen.

Zur Story