DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eisschild vor dem Kollaps: Der Thwaites-Gletscher in der Westantarktis.
Eisschild vor dem Kollaps: Der Thwaites-Gletscher in der Westantarktis.Bild: AP/NASA

Künstliche Beschneiung könnte Eiskollaps in der Antarktis verhindern – aber zu hohem Preis

17.07.2019, 20:0017.07.2019, 20:05

Mit massenhaft künstlicher Beschneiung liesse sich nach Einschätzung von Forschern ein drohender Eiskollaps in der Westantarktis und der damit verbundene Anstieg des Meeresspiegels vermeiden. Allerdings auf Kosten der einzigartigen Natur dieser Weltregion.

Nach Einschätzung der Klimaforscher droht der westantarktische Eisschild auf lange Sicht ins Meer zu rutschen. Dies würde demnach zwar Jahrhunderte dauern, würde aber den Meeresspiegel weltweit um mehr als drei Meter ansteigen lassen. Damit würden Metropolen von New York über Shanghai bis nach Hamburg langfristig unterhalb des Meeresspiegels liegen, erklärte Anders Levermann, Physiker am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

Mit Billionen Tonnen an zusätzlichem Schnee könnten die Gletscher nach Einschätzung der Forscher gerettet werden, wie sie im Fachblatt «Science Advances» berichten. Allerdings würde dies beispiellose Ingenieurslösungen erfordern und eine der letzten unberührten Regionen der Erde erheblichen Umweltrisiken aussetzen.

Rettung der Küsten hat hohen Preis

Levermann erklärte, im Kern gehe es «um die Abwägung, ob wir als Menschheit die Antarktis opfern wollen, um die heute bewohnten Küstenregionen und das dort entstandene und entstehende Kulturerbe zu retten». Der westantarktische Eisschild sei das erste Kippelement im Klimasystem, das die Menschheit gerade kippen sehe.

Die nach einer Computersimulation mögliche Rettung durch die massive Beschneiung sei allerdings ein beispielloser Eingriff in die Natur. Das Hochpumpen, das Entsalzen und die Erwärmung des Meerwassers sowie das Betreiben der Schneekanonen würden eine Strommenge in der Grössenordnung von mehreren zehntausend Highend-Windturbinen erfordern, erklärte Johannes Feldmann, Koautor der Studie.

Verlust einzigartiger Natur

«Einen solchen Windpark inklusive der dafür nötigen Infrastruktur in der Amundsensee zu errichten und derartige enorme Mengen an Meerwasser zu entnehmen, würde im Wesentlichen den Verlust eines einzigartigen Naturreservates bedeuten.» Darüber hinaus mache das raue antarktische Klima die technischen Herausforderungen kaum absehbar und schwer zu bewältigen, während die potenziellen schädlichen Auswirkungen auf die Region wahrscheinlich verheerend sein würden.

Die Forscher erklärten, «die offensichtliche Absurdität des Unterfangens» einer künstlichen Beschneiung der Antarktis spiegle die atemberaubende Dimension des Meeresspiegelproblems wider. Für Wissenschaftler sei es aber die Pflicht, die Gesellschaft über jede einzelne mögliche Option zur Bewältigung der anstehenden Probleme zu informieren. (cbe/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

1 / 20
Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten
quelle: dukas/catersnews / camille seaman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schön sieht es in unerforschten Teilen der Antarktis aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
17.07.2019 20:25registriert Juli 2016
... gar nicht zu sprechen von den Unmengen an CO2, welche das Unternehmen erzeugen würde, wodurch die Erderwärmung noch schneller voranschreiten würde und noch mehr Beschneiung notwendig wäre...

Wir winden und drehen uns, um ja nicht der einzigen Lösung gegen die Erderwärmung ins Auge sehen zu müssen: Nachhaltigkeit in allen Bereichen unseres Lebens.
15621
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maya Eldorado
17.07.2019 20:28registriert Januar 2014
Sie erwägen tatsächlich den Teufel mit dem Beelzebul auszutreiben.
Man könnte sagen, dass die, die das machen wollen mit dem Teufel unter einer Decke stecken.
5318
Melden
Zum Kommentar
avatar
Resche G
17.07.2019 20:18registriert Februar 2016
Ach 3 Meter sind doch kein Problem... der Trump Tower ist dafür hoch genug.
268
Melden
Zum Kommentar
29
Neue Studie: Delfine probieren Urin, um ihre Freunde zu erkennen

Delfine erkennen ihre Artgenossen einer am Mittwoch veröffentlichten Studie zufolge durch den Geschmack von deren Urin.

Zur Story