Wissen
Klima

Korallenbleiche: Riffe vor Florida werden in Rekordtempo zu Friedhöfen

This photo provided by the Florida Keys National Marine Sanctuary, shows restored coral colonies that are still healthy despite the record-high water temperatures at Eastern Dry Rocks off Key West, Fl ...
Ausgebleichte Korallen vor der Küste von Key West.Bild: keystone

«Grösste Korallenbleiche der Geschichte» – Riffe vor USA werden in Rekordtempo zu Friedhöfen

19.10.2023, 19:5319.10.2023, 20:46
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Wissen»

Die Korallenriffe vor der Küste Floridas haben in den letzten 40 Jahren gemäss einer aktuellen Studie rund 90 Prozent ihrer Korallen verloren. Nach einem geschichtsträchtig warmen Sommer sind nun auch die restlichen zehn Prozent in akuter Gefahr: Seit Mitte März 2023 beobachtet die staatliche US-Klimaforschungsbehörde NOAA infolge des menschengemachten Klimawandels und des aktuellen Wetterphänomens «El Niño» einen stetigen Anstieg der Meerestemperaturen.

In den letzten sieben Monaten übertraf jeder einzelne Tag alle bisher gemessenen Meerestemperaturen – und gemessen wird seit 1982. Allein im September lag die globale Durchschnittstemperatur der Ozeane mehr als ein Grad über dem langjährigen Mittel (1982 bis 2011).

In einigen Gebieten herrschten in diesem Sommerhalbjahr besonders hohe Temperaturen. Dazu gehören gemäss dem NASA Earth Observatory unter anderem die Meeresregionen um Florida, Kuba und die Bahamas, was die dortigen Korallenriffe einem besonderen Hitzestress aussetzt, wie eine Animation besonders eindrücklich zeigt.

Gezeigt werden in der Animation oben nicht etwa die effektiven Meerestemperaturen, sondern die Degree Heating Weeks (DHW). Liegt die Wassertemperatur innerhalb von drei Monaten zwei Wochen lang zwei Grad höher als die langjährige, durchschnittliche sommerliche Maximaltemperatur, spricht man von 4 DHW (2 Wochen mal 2 Grad). Ab einem Schwellenwert von 3 DHW kann es zu einer erheblichen Bleiche kommen, ab 8 DHW ist ein extremer Verlust der Korallenbedeckung zu erwarten.

Gemäss Daten der NOAA Coral Reef Watch stieg der kumulierte Hitzestress in weiten Teilen der Meeresregionen um Florida, Kuba und die Bahamas bereits im August über 8 DHW. Bis Ende September erreichte der Hitzestress regional gar 22 DHW, mehr als das Dreifache des bisherigen Rekords. US-Forscher rechnen deshalb mit der schlimmsten Korallenbleiche in der Geschichte Floridas.

Darum bleichen Korallen aus
Als Korallenbleiche wird ein Verblassen der oft farbenprächtigen Korallen bezeichnet. Sie leben mit verschiedenfarbigen Algen in einer Gemeinschaft zum gegenseitigen Nutzen. Bei zu hohen Wassertemperaturen stossen die Korallen die Algen jedoch ab – und verlieren so ihre Farbe. Sie wachsen nicht mehr und können sich schlechter gegen Feinde und Konkurrenten wehren. Kehren die Mikroalgen innerhalb einer bestimmten Zeit zurück, weil die Wassertemperaturen wieder sinken, kann sich die Koralle erholen – andernfalls stirbt sie komplett ab.

Worst Case ist eingetroffen

Wie schlimm das Ausmass ist, erfuhr kürzlich ein Team rund um Korallenexperten des Shedd Aquarium in Chicago und Wissenschaftler der University of Miami. Noch im Juni untersuchten die Forscher ein intaktes Korallenriff im Dry Tortugas National Park 110 Kilometer westlich von Key West. Als sie nun zurückkehrten, hatte sich das komplette Riff in einen regelrechten Friedhof verwandelt.

Kein Wunder, schliesslich stieg die durchschnittliche Wasseroberflächentemperatur in diesem Sommer teilweise auf bis zu 33 Grad an – über drei Grad über dem langjährigen Schnitt. «Angesichts der Rekordtemperaturen seit Juli haben wir mit einer starken Bleiche gerechnet und uns auf den Worst Case vorbereitet, und genau das haben wir leider erlebt. An 35 Orten, wo wir vor ein paar Monaten gesunde Populationen von Hirschhornkorallen beobachtet hatten, waren nun fast alle tot», erklärte Dr. Ross Cunning gegenüber dem TV-Sender «Local 10 News». 90 bis 95 Prozent aller Korallenarten in den Keys und den Dry Tortugas seien innert Kürze ausgebleicht.

«Das ist die schlimmste Korallenbleiche der Geschichte.»
Dr. Ross Cunning, Shedd Aquarium
This photo provided by the University of Miami Coral Reef Futures Lab, shows fire coral and staghorn corals with bleaching, tissue loss, and recent mortality on Thursday, July 20, 2023, in the North D ...
Selbst Feuer- und Hirschhornkorallen bleichen in Florida derzeit im Rekordtempo aus.Bild: keystone

Ein schwerer Schlag: Denn die Forscher hofften, dass diese Hirschhornkorallen der Schlüssel zur Rettung der Korallen von morgen sein könnten. Sie hatten sich in der Vergangenheit als deutlich resistenter gegen Hitzestress und Krankheiten erwiesen als viele andere Korallenarten.

Die grosse Hoffnung momentan ist, dass sich die Korallen bei den sich im Oktober langsam abkühlenden Meerestemperaturen irgendwie erholen können. «Aber selbst wenn sie zurückkommen, sind diese Korallen jetzt viel stärker gestresst und anfälliger für Krankheiten», erklärt Cunning.

«So etwas habe ich noch nie gesehen»

Nicht nur Florida ist von der aussergewöhnlichen Korallenbleiche betroffen – im gesamten Golf von Mexiko und der Karibik sterben die Korallen, teils über Hunderte von Kilometern. «So etwas habe ich noch nie gesehen», sagte Korallenexperte Lorenzo Alvarez-Filip von der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko, nachdem er sich vor der Küste von Cancun Mitte September selbst ein Bild von der aktuellen Situation gemacht hatte.

Darum sind Korallen wichtig

Korallenriffe bedecken zwar lediglich 0,2 Prozent des Meeresgrundes, sind aber überaus wichtig für die Artenvielfalt. Sie beherbergen rund ein Viertel des Lebens in den Ozeanen. Auch Millionen Menschen hängen indirekt von ihnen ab: Fische und andere Meerestiere, die in und an den Riffen leben, sind in vielen Regionen Grundnahrungsmittel, die Korallenriffe dienen den Küsten als Wellenbrecher und den Anwohnern als Einnahmequelle, weil sie Touristen anziehen.

Das Global Reef Monitoring Network und die International Coral Reef Initiative schätzten 2020 in einem gemeinsamen Bericht den Wert von Waren und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Korallenriffen auf 2,7 Billionen US-Dollar (gut 2,2 Billionen Franken) im Jahr.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Friedhof der Korallen
1 / 27
Der Friedhof der Korallen
Hohe Wassertemperaturen haben in Australien 2016 ein grosses Riffsterben ausgelöst.
quelle: epa/aap/arc centre of excellence / greg torda/arc centre of excellence for coral reef studies
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Darum verlieren die Korallen ihre Farben und sterben
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
auloniella
19.10.2023 20:48registriert Mai 2016
Als Kind über dieses Szenario gelesen und schon damals geweint. Dass ich mit nur Mitte Dreissig erlebe wie es eintrifft macht mich unendlich traurig.

Noch einmal so eine Hitze dann wars das...
1055
Melden
Zum Kommentar
avatar
John H.
19.10.2023 21:09registriert April 2019
Das Korallensterben ist schon länger weltweit sichtbar und umso alarmierender.
Dass sich die Natur noch erholen könnte, wenn wir sie denn liessen hat die Pandemie gezeigt. Aber die Prioritäten liegen mittlerweile woanders, leider.
794
Melden
Zum Kommentar
avatar
Geri Gagarin
19.10.2023 20:53registriert Februar 2023
Wer braucht schon Korallen, Bienen und Wölfe und all dieses Artenvielfalt & Biodiversitäts Geschwafel? Human First!
8311
Melden
Zum Kommentar
66
Klimawandel verstärkt Gesundheitsprobleme wie Asthma und Krebs

Der Klimawandel schadet dem Immunsystem. Einer neuen internationalen Studie mit Schweizer Beteiligung zufolge verstärken Klimaerwärmung, Luftverschmutzung und der Rückgang der Artenvielfalt Gesundheitsprobleme wie Asthma, Allergien und Krebs.

Zur Story