Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paar, Ältere Menschen, Liebe, Love, Tanzen, Dance, Couple, Relationship, Beziehung

Bild: shutterstock

Diese Mini-Übung macht Paare weniger egoistisch

Lernen Menschen besser mit Stress umzugehen, wenn sie sich ihrem Partner gegenüber hilfsbereiter und weniger egoistisch verhalten? Forschende der Uni Basel zeigten in einem Experiment, dass es sich so verhält.



Die Corona-Krise führt es vor Augen: Menschen sind von Natur aus fähig, auf andere Rücksicht zu nehmen, einander zu helfen und mitfühlend zu sein. Sie können aber auch egoistisches Verhalten an den Tag legen – pfeifen auf den Mund-Nasen-Schutz, treffen sich weiterhin mit einer grossen Gruppe von Freunden oder halten beim Einkaufen keinen Abstand.

Wie sich Kooperation fördern lässt, untersuchte nun ein Team um den Psychologen Andrew Gloster von der Universität Basel in einem Experiment mit 126 Paaren. Die Forschenden nutzten dazu ein 15-minütiges sogenanntes Akzeptanz- und Commitmenttraining (ACT), das die psychische Flexibilität erhöhen soll. Diese wiederum hilft, Alltagsstress besser zu bewältigen, wie Gloster in einer früheren Studie zeigte.

Weniger egoistisch im «Diktatorspiel»

Das Basler Team teilte die Paare in drei Gruppen ein: In der ersten Gruppe erhielten beide Partner das Training, in der zweiten nur einer von beiden, in der dritten niemand.

Nach einer Woche baten die Forschenden die Versuchsteilnehmer, das sogenannte «Diktatorspiel» zu spielen. Jeder der Versuchsteilnehmer erhielt 146 Franken und durfte das Geld mit seinem Partner teilen. Ob und wie viel, blieb ihnen überlassen.

Resultat: Die ACT-Übungen reduzierten egoistisches Verhalten um 35 Prozent, wie die Forschenden im Fachmagazin «Scientific Reports» berichten. Demnach verteilten die Paare, die das Training erhielten, das Geld am gerechtesten. 81 Prozent derjenigen hingegen, die sich unfair verhielten, hatten kein Training erhalten.

Auch im Alltag hilfsbereiter

Aber lassen sich die Ergebnisse ins Alltagsleben übertragen? Um das zu untersuchen, gaben die Forschenden den Versuchsteilnehmern Smartphones mit nach Hause. Sie berichteten während einer Woche, wie oft sie ihrem Partner halfen oder ihnen geholfen wurde. Dabei handelte es sich um Aufmerksamkeiten im Alltag und persönliche Zuwendungen, abhängig davon, was die Probanden als wichtig empfanden.

Sätze, die in jeder Beziehung in der Quarantäne fallen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Demnach erhöhte das Training altruistisches Verhalten um 28 Prozent. Am stärksten sei der Effekt sichtbar gewesen, wenn beide Partner das Training erhalten hatten, sagte Gloster im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Ob sich die Studienergebnisse auf grössere Gruppen wie Arbeitskollegen oder Sportmannschaften übertragen liessen, sei mit dem aktuellen Experiment nicht zu beantworten. «Aber ich hoffe es sehr», sagte Gloster. Dennoch denken die Forschenden, dass das kurze Training eine Basis bilden kann, um einen Wandel hin zu sozialerem Verhalten in Gemeinschaften zu fördern.

(cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Cartoons über die Liebe sind schön und traurig zugleich

10 Pärchen-Typen, die so richtig nerven. Sorry, gäll.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel