Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schöne Gesichter bringen (augenscheinlich) Vorteile bei der Evolution mit sich



Bei Gesichtern reichen schon kleine Unterschiede aus, um die Aufmerksamkeit des Gegenübers unbewusst auf das als schöner empfundene zu lenken. Das hat ein Forschungsteam an der Universität Wien mit Hilfe von Augenbewegungsmessungen herausgefunden. Die Schlussfolgerung: Attraktivität habe sich in der Evolution des Menschen als vorteilhaft erwiesen.

Fast jeder habe einen Sinn für Schönheit bei Gesichtern, das sei sogar bei Neugeborenen nachgewiesen. Warum, sei aber nicht restlos geklärt, berichteten die Forscher am Donnerstag. «Die Annahme liegt nahe, dass sich der Sinn für Schönheit deshalb entwickelte, weil er einen evolutionären Vorteil bot», sagte Helmut Leder von der Universität Wien.

Verräterische Augen

Entsprechend dieser Annahme steht Schönheit nicht nur mit vorteilhaften Genen in Verbindung, sondern wirkt belohnend und anziehend auf uns – ein Mechanismus, der die Fortpflanzung der Spezies sichert.

Die Wissenschaft weiss: Das sind die 10 perfekten Frauengesichter

Das Forschungsteam hat den Zusammenhang zwischen unserer Aufmerksamkeit und der Schönheit von Gesichtern untersucht. Die Augenbewegungen von Personen wurden aufgezeichnet, während sich diese eine Reihe von Bildern ganz gewöhnlicher Strassenszenen ansahen.

Das sind die zehn perfekten Männergesichter

«Dabei waren jeweils zwei Personen auf den Bildern abgebildet, die sich anhand ihrer Schönheit auf natürliche Weise voneinander unterschieden. Anhand statistischer Verfahren konnte schliesslich der Zusammenhang zwischen dem Blickverhalten und den individuellen Schönheitsbewertungen analysiert werden», erklärte Leder.

Kleine Unterschiede, grosser Effekt

Es bestätigte sich, dass Gesichter überproportional oft und lange die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Obwohl sie durchschnittlich nur knapp sechs Prozent der Gesamtfläche der Szenen einnahmen, fiel der Blick zu 71 Prozent auf eines der beiden Gesichter. Frauengesichter wurden länger angesehen als Männergesichter, sowohl von Männern als auch von Frauen.

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

Neu sei, dass sehr kleine Unterschiede in der Schönheit ausreichen, um Abweichungen in der Betrachtungsdauer messbar zu machen. «Unsere Aufmerksamkeit wird damit ganz automatisch auf das gelenkt, was wir als schön empfinden – ganz ohne darüber nachdenken zu müssen», sagte Co-Autorin Aleksandra Mitrovic.

Dieser Effekt wirkte bei Frauen stärker beim Betrachten von Männergesichtern, während bei Männern Frauengesichter einen stärkeren Widerhall hervorriefen. Die Ergebnisse legen nahe, dass sich der Sinn für Schönheit tatsächlich als evolutionäre Konsequenz entwickelt hat, schlussfolgerten die Forscher.

(sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 26.08.2016 06:41
    Highlight Highlight Und was für Bilder wurden in dieser Studie gezeigt?
    Schneewittchen gegenüber Quasimodo?
  • lilie 25.08.2016 22:09
    Highlight Highlight Das ist wieder eine Studie, deren Löcher von Weitem zu erkennen sind: Es ist unmöglich, dass subjektiv empfindene Schönheit evolutorisch entstanden ist, denn verschiedene Völker empfinden verschiedenes als schön.

    Somit ist das eine kulturelle und keine biologische Geschichte.

    Übrigens hat der Mensch ein Hirnareal, das ausschliesslich der Analyse von Gesichtern dient. Deshalb schauen wir Gesichter auf einem Bild automatisch genauer an.
    • Menel 26.08.2016 10:32
      Highlight Highlight Es gibt Schönheitsideale, die sind kulturunabhängig. Das ist zB der Sinn für Symmetrie oder das Taille-Hüftverhältnis.
    • lilie 26.08.2016 11:54
      Highlight Highlight @Menel: Schon. Aber mit dieser Studie ist das nicht nachzuweisen, weil A) sämtliche getesteten Vesuchspersonen Psychologiestudenten der Universität Wien waren und B) nur kaukasische Gesichter als Versuchsmaterial dienten.

      Um einen kulturübergreifenden Effekt nachzuweisen, braucht es kulturübergreifende Probanden und kulturübergreifendes Versuchsmaterial!

      Hier die Studie im Original: http://m.ipe.sagepub.com/content/7/4/2041669516664355.full

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

Mata Hari hat nach wie vor den Ruf, die grösste Spionin der Geschichte zu sein. Doch Zweifel an ihrer Rolle als Meister-Verräterin mehren sich. 100 Jahre nach ihrer Verhaftung in Paris erscheint die schöne Agentin in neuem Licht.

Ein Jahrzehnt lang wurde ihr Tanz bewundert und ihr Körper begehrt: Mata Hari regte als indische Bajadere-Tänzerin zu Zeiten der Belle Epoque die Fantasien der Bohème in Europa an. Und als Kurtisane weihte die schöne Niederländerin Botschafter, Minister, Fürsten …

Artikel lesen
Link to Article