DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Netzhaut des menschlichen Auges kann Hinweise auf das Vorliegen von neurologischen Entwicklungsstörungen geben.
Die Netzhaut des menschlichen Auges kann Hinweise auf das Vorliegen von neurologischen Entwicklungsstörungen geben. Bild: Shutterstock

Netzhaut als Spiegel des Hirns – Augen-Scans könnten ADHS und Autismus erkennen

24.06.2022, 19:51

Wenn Patienten beispielsweise an Herzproblemen leiden, können Ärzte mittels eines einfachen Elektrokardiogramms (EKG) feststellen, ob ein Infarkt vorliegt oder ob der Patient Herzrhythmusstörungen hat. Ungleich schwieriger ist die Diagnose, wenn es sich um eine psychiatrische Erkrankung wie Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) oder Autismus handelt. Diese werden meist subjektiv auf der Grundlage von Befragungen der Patienten und allenfalls der Angehörigen diagnostiziert – objektive Messmethoden fehlen in diesen Fällen.

Dies könnte sich in naher Zukunft ändern – mithilfe eines Netzhautscans. Bestimmte Biomarker auf der Netzhaut sind nämlich spezifisch für ADHS und Autismus. Und diese können durch ein Elektroretinogramm (ERG) festgestellt werden, wie neue Forschungsergebnisse der Flinders University und der University of South Australia zeigen. Ein ERG ist ein diagnostischer Test, bei dem die elektrische Aktivität der Netzhaut nach Einwirkung eines Lichtreizes gemessen wird.

Die Messungen der Forscher ergaben, dass Kinder mit ADHS eine überdurchschnittliche Menge an ERG-Energie produzierten, während Kinder mit Autismus umgekehrt eine unterdurchschnittliche Dosis an ERG-Energie aufwiesen. Der an der Studie beteiligte Optometrist Paul Constable von der Flinders University sieht darin Möglichkeiten für eine verbesserte Diagnose in der Zukunft: «Autismus und ADHS sind die häufigsten neurologischen Entwicklungsstörungen bei Kindern. Aber einige Merkmale sind identisch, was die Diagnose zu einem langen und komplizierten Prozess macht», stellt er in einer Mitteilung der Hochschule fest.

Die Forschung mittels ERG soll dies verbessern. «Wir wollen genau wissen, wie die Aktivität der Netzhaut mit den Lichtreizen zusammenhängt. Wir hoffen, auf diese Weise eine genauere und frühere Diagnose verschiedener neurologischer Entwicklungsstörungen stellen zu können», erklärt Constable. «Die Signale der Netzhaut werden von bestimmten Nerven übertragen. Unser Ziel ist es, diese Unterschiede zu erkennen und die genauen Nervenbahnen und chemischen Prozesse zu lokalisieren, die auch im Gehirn genutzt werden.» Wenn dies gelinge, werde man in der Lage sein, die Unterschiede zwischen Kindern mit ADHS, Autismus und anderen neurologischen Störungen zu erkennen.

Dass die ERG-Methode das Potenzial hat, auch andere neurologische Störungen zu erkennen, glaubt auch Fernando Marmolejo-Ramos, der ebenfalls an der Studie mitwirkte. Es gehe letztlich darum, wie die Augen uns helfen können, das Gehirn zu verstehen, erklärt er. «Es bedarf weiterer Forschung, um die Abnormalitäten der Netzhautsignale zu verstehen, die für ADHS, Autismus und andere neurologische Entwicklungsstörungen spezifisch sind.» Doch bereits die bisherigen Erkenntnisse seien aussergewöhnlich. Letzten Endes scheine es, als ob die Augen tatsächlich alles verrieten.

Die Methode, ADHS per Augendiagnose festzustellen, ist nicht völlig neu: Bereits vor sieben Jahren haben Psychiater der Uniklinik Freiburg im Breisgau die elektrophysiologische Funktion der Netzhaut mittels Elektroretinogramm untersucht. Sie setzten die Patienten dabei vor einen Bildschirm, auf dem die Felder eines Schachbretts ständig die Farbe wechseln.

Bei mehreren Testpersonen fanden die Freiburger Forscher im ERG ein typisches Muster: Bei ihnen war das Netzhaut-Hintergrundrauschen im Vergleich zur Aktivität des Signals deutlich erhöht. Die Forscher schlossen daraus, dass die ADHS-Patienten den Unterschied zwischen Signal und Hintergrundrauschen deutlich weniger gut erkennen konnten.

Mit Sehtests, die neurologische Entwicklungsstörungen quasi objektiv feststellen könnten, würde den Medizinern erstmals ein unbestechliches, objektives Untersuchungsverfahren zur Verfügung stehen. Dies wäre auch deshalb von Vorteil, weil gerade ADHS-Diagnosen immer wieder angezweifelt werden. Der Augen-Scan könnte dann zweifelsfrei ermitteln, ob eine Diagnose richtig oder falsch ist.

ADHS
ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Kinder mit ADHS sind leicht ablenkbar und haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren. Sie sind sehr beschäftigt (hyperaktiv) und tun oft Dinge, ohne nachzudenken (impulsiv). Dies kann zu Problemen in der Familie, in der Schule, am Arbeitsplatz und im sozialen Miteinander führen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird bei 5 bis 8 Prozent der Kinder ADHS diagnostiziert. Es gibt keine Behandlung oder Medikamente zur Heilung der Krankheit, aber es gibt Mittel und Therapien zur Kontrolle der Symptome. Das bekannteste Medikament ist Ritalin, das den Wirkstoff Methylphenidat enthält. Bei Schlafproblemen wird manchmal das Schlafhormon Melatonin verschrieben.
Autismus
Autismus ist ein Sammelbegriff für verschiedene tiefgreifende neurologische Entwicklungsstörungen (Autismus-Spektrum-Störungen, ASS). Kinder, die davon betroffen sind, reagieren, kommunizieren und verhalten sich anders als normal. Zudem lernen sie die Dinge auf andere Weise als ihre Altersgenossen. Viele zeigen wiederholte, stereotype Verhaltensweisen und Interessen. Die Art, Ausprägung und der Schweregrad der Autismus-Symptome sind jedoch individuell sehr verschieden. Die meisten Menschen mit Autismus haben eine normale bis hohe Intelligenz; schätzungsweise 30 Prozent haben eine geistige Behinderung. In der Schweiz gibt es keine Statistiken zu Autismus-Diagnosen, es wird von 1 Prozent Betroffenen ausgegangen.

(dhr)

«Ich bin gerade so emotional und stolz auf ihn»

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Eine Person muss wissen, dass sie stinkt» – Autistin erzählt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22
Die Arktis erwärmt sich fast viermal schneller als der Rest der Welt

Die Erderwärmung im Zuge der Klimakrise ist in der Arktis nach Angaben finnischer Forscher deutlich schneller vorangeschritten als bislang angenommen.

Zur Story