DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fang' mal an zu putzen, Mann!<br data-editable="remove">
Fang' mal an zu putzen, Mann!
Bild: shutterstock

Bist du parat für den Frühling? Hier kommen 10 Tipps für eine saubere Wohnung

29.03.2016, 06:3301.04.2016, 11:06
Ein Listical von unserem Contentpartner
Branding Box

Einmal im Jahr ist es Zeit, die Wohnung oder das Haus bis in die hinterletzte Ecke so richtig auf Vordermann zu bringen. Wir präsentieren 10 nützliche Tipps & Tricks für einen erfolgreichen Frühlingsputz:

Energie tanken!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Bevor du mit deinem Putztag beginnst, solltest du ordentlich und in aller Ruhe frühstücken. Am besten greifst du zu etwas Herzhaftem, das dir für die Putzaktion genügend Energie gibt. Denn was viele unterschätzen: Frühjahrsputz ist für den Körper ähnlich anstrengend wie ein intensiver Trainingstag und Kalorien werden dabei zur Genüge verbrannt.

Während des Frühstücks kannst du dir dann auch gleich eine Strategie zurechtlegen und vielleicht sogar eine To-Do-Liste schreiben. Je nach Grösse der Wohnung bzw. des Hauses könntest du sonst nämlich schnell mal das eine oder andere vergessen.

Putzen – aber richtig!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Das lästige Putzen kann dir zwar niemand abnehmen, dafür gibt es aber ein paar Grundsätze, die dir das Ganze zumindest etwas vereinfachen: 

  • Putze immer von hinten nach vorne und von oben nach unten (z.B. bei Bücherregalen).
  • Als Rechtshänder kommst du schneller vorwärts, wenn du von rechts nach links putzt bzw. als Linkshänder von links nach rechts.
  • Staubwischen solltest du tunlichst immer vor dem Staubsaugen. Sonst droht doppelte Arbeit!

Weg damit!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Nutze den Frühlingsputz für eine Entrümpelungs-Aktion. Denn zu keinem Zeitpunkt im Jahr wird dir das wieder so leicht fallen wie jetzt. Die Vorteile: Alles, was du wegschmeisst, musst du nicht mehr putzen, du schaffst Platz für Neues und das Loslassen von Ballast tut hin und wieder auch einfach gut.

Lass bei deiner Entrümpelungs-Aktion keinen Raum aus und prüfe vor allem Folgendes: Sind alle Lebensmittel im Vorratsschrank noch innerhalb des Haltbarkeitsdatums? Ist die Hausapotheke noch vollständig bzw. sind alle Medikamente noch in Ordnung? Wie sieht es mit all den Tiegelchen und Töpfchen im Badezimmer aus (die Sonnencreme-Reste von letztem Sommer kannst du z.B. getrost wegwerfen)? Ist dein Arbeitszimmer ausgemistet?

Vergiss auch nicht den Keller oder die Garage. Nur allzu gerne tummeln sich dort nämlich Sachen, die eigentlich in die Entsorgung gehören würden, aber vermutlich aus Zeitmangel einfach mal zwischengelagert wurden.

Musik hilft!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Dass Musikhören eine Geheimwaffe beim Sport ist und die Leistung um bis zu 20 Prozent steigern kann, haben Wissenschaftler bewiesen. Warum also geeigneten Sound nicht auch zum Putzen hören? Schliesslich verbrennst du beim Frühlingsputz genauso Kalorien und bei all der mühsamen Arbeit kann etwas Motivation und Abwechslung schliesslich nie schaden.

Staub ist dein grösster Feind!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

An deinem Frühjahrsputz-Tag wird Staub einer deiner grössten Feinde sein. Und damit ist nicht das Stäubchen gemeint, das sich alle paar Tage auf den Oberflächen absetzt, sondern der richtig grosse Staub, der sich büschelweise unter sowie hinter Möbeln versteckt. Es gilt also, dem Staubmonster Herr zu werden. Dazu verschiebbare Möbel hervorrücken, grosse Mengen Staub mit dem Staubsauger entfernen, mit einem leicht feuchten Tuch kurz nachwischen (Staub setzt so weniger schnell an) und trocknen.

Falls du verstaubte Heizkörper in deiner Wohnung hast, aber keinen Staubwedel, der hindurch passt, wendest du einfach folgenden Trick an: Lege ein feuchtes Handtuch unter den Heizkörper und blase mit Hilfe eines Haarföns den Staub von oben nach direkt auf das Tuch.

Anderer Gegenstände, die entweder schwer zugänglich sind oder mit einem Staubwedel nur schlecht zu putzen sind, reinigst du am besten von Hand, und zwar mit einer alten (gewaschenen) Socke. Stülpe diese einfach leicht angefeuchtet über deine Hand und schon hast du einen perfekten Staubfänger, mit dem sich Jalousien & Co. im Nu putzen lassen. Vergiss beim Entstauben deiner Wohnung nicht die Lampen und lege besonderen Augenmerk auf das Bett (Matratzen, Lattenrost etc.).

Oh Schreck, ein Fleck!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Flecken werden unter dem Jahr gerne mal verdeckt und ignoriert. An deinem Frühlingsputz-Tag gibt es aber definitiv keine Ausreden mehr! Die besten Tipps zur Fleckenentfernung auf Textilien & Co. findest du hier. Haben sich seit dem letzten Frühling unschöne Verfärbungen in den Fugen deiner Fliesen-Böden bzw. Fliesen im Bad gebildet? Mit einem Dampfreiniger kriegst du diese wieder perfekt sauber. Hast du kein solches Gerät zur Hand, tun es auch eine alte Zahnbürste, etwas Backpulver und Essig. Die Mixtur auf die Fugen auftragen bis es schäumt, wenige Minuten einwirken lassen und danach mit klarem Wasser nachputzen.

Entkalken ist Pflicht!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Zu einem ordentlichen Frühlingsputz gehört auch das Entkalken von Haushaltsgeräten und Wasserhähnen. Dazu brauchst du nicht zwingend ein chemisches Entkalkungs-Produkt. Genauso effektiv ist auch das altbewährte Hausmittel Essig bzw. Essigessenz.

Und jetzt du: Machst du Frühlingsputz?

Abfluss-Reinigung muss sein!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Apropos Wasserhahn: In regelmässigen Abständen solltest du auch unbedingt den Abfluss bzw. das Siphon reinigen. Auch hier gibt es verschiedene Lösungen: Entweder greifst du zu einem fertigen Rohrreinigungs-Produkt (gibt es in flüssiger Form oder als Pulver) oder du mixt dir deinen Abflussreiniger selber: Etwas Soda zusammen mit kochendem Wasser in den Abfluss giessen und für etwa 8 Stunden (am besten über Nacht) einwirken lassen, danach gut nachspülen.

Ordnung im Schrank

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Wenn du gerade dabei bist, dein Schlafzimmer auf Hochglanz zu bringen, solltest du dich auch gleich noch deinem Kleiderschrank widmen. Während du sowieso alle Kleider aus dem Schrank räumst, um das Innere zu putzen, könnest du beim Einräumen auch überlegen, ob du wirklich alle Kleider noch brauchst oder ob du auf einen Teil davon verzichten könntest. Wie du im Nu wieder System in dein Heiligtum bringen kannst, erfährst du hier.

Vergiss nicht, ganz zum Schluss neues Mottenpapier in den Schrank zu legen bzw. zu hängen. Frischen Wind bringt ein Lavendel-Säckchen oder der Duft von einem edlen Stück Seife.

Fenster nicht vergessen

Animiertes GIFGIF abspielen

Lästig, aber nach dem Winter leider bitter nötig: Fensterputzen! Mach dich am besten an einem eher trüben Tag an diese Arbeit, denn bei direkter Sonneneinstrahlung entstehen beim Putzen sonst unschöne Streifen.

Mehr für ein einfaches Leben:

Als Alternative zu einem speziellen Fensterreiniger eignet sich übrigens auch ein Gemisch aus 5 Litern Wasser, ein paar Tropfen Hand-Spülmittel und etwas Spiritus. Beim Fensterputzen nicht vergessen: Fensterrahmen, Fensterbank und natürlich die Läden.

Zu blitzblank sauberen Fenstern und einem frischen Raumklima passen keine verfärbten Vorhänge. Deshalb gilt es, zum Schluss auch noch die Gardinen zu waschen.

Wenn du perfekt putzt, schaffst du's vielleicht auf die folgende Liste ;)

43 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht

1 / 57
55 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Spürst du auch den Frühling?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indonesien plant eine Hauptstadt aus der Retorte – Nusantara und 11 weitere Planstädte

Schweizer Städte sind meist aus einem mittelalterlichen Kern heraus organisch gewachsen. Ausnahmen sind etwa La Chaux-de-Fonds oder Le Locle, die beide nach einem Grossbrand neu auf einem schachbrettartigen Grundriss aufgebaut wurden. Heute sind Planstädte – manchmal etwas pejorativ Retortenstädte genannt – oft eine Lösung für Probleme, die sich in aus allen Nähten platzenden Metropolen anhäufen.

Zur Story