Schweiz
Wissen

Energie: Stromverbrauch der Schweiz hat 2023 abgenommen

Sromleitungen gehen Talwaerts ueber die beiden Stausee Grimsel, vorne und Raetterichs Boden, am Mittwoch, 27. Juli 2022, an der Grimsel. Fuer den kommenden Winter koennte es wegen der Gasreduktion aus ...
Die Schweiz hat 2023 so viel Strom produziert wie noch nie.Bild: keystone

Trotz Wachstum der Bevölkerung: Stromverbrauch der Schweiz hat 2023 abgenommen

18.04.2024, 09:00
Mehr «Schweiz»

Der Stromverbrauch in der Schweiz ist gesunken: Im Jahr 2023 wurden hierzulande 1,7 Prozent weniger Strom verbraucht als im Jahr zuvor – und das, obwohl die Bevölkerung erneut gewachsen ist. Dies liegt an effizienten Geräten: «In den vergangenen zehn Jahren haben die Effizienzsteigerungen laufend zugenommen», beobachtet Michael Kost, beim Bundesamt für Energie (BFE) zuständig für Analysen und die Energieperspektiven.

Angetrieben wurde diese Entwicklung aufgrund des technischen Fortschritts und neuer gesetzlicher Vorschriften für Geräte. Zudem haben jüngst auch gestiegene Energiepreise und milde Winter mitgeholfen, dass der Stromverbrauch rückläufig war. Unter dem Strich hat die Schweiz im vergangenen Jahr 56 Terawattstunden (TWh) Strom verbraucht. So tief war der Stromverbrauch letztmals 2004.

Im Jahr 2023 wurden in der Schweiz 72,1 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom produziert, wie das Bundesamt für Energie (BFE) am Donnerstagmorgen mitteilte. Die Elektrizitätsproduktion stieg laut Bundesamt für Energie um 13,5 Prozent und erreichte einen neuen Rekordwert. Im Jahr 2022 lag die Stromproduktion noch bei 63,5 Milliarden kWh. Nach Abzug des Verbrauchs der Speicherpumpen blieb 2023 eine Nettoerzeugung von 66,7 Milliarden kWh.

Der Landesstromverbrauch lag letztes Jahr laut Mitteilung bei 60,3 Milliarden kWh. Nach Abzug der Verteil- und Übertragungsverlusten resultierte ein Stromverbrauch von 56,1 Milliarden kWh – 1,7 Prozent oder rund eine Milliarde kWh weniger als im Vorjahr. Das entspricht laut BFE etwa dem Jahresverbrauch von 200'000 Haushalten.

Mehr Strom exportiert als importiert

Im Jahr 2023 wuchs das Bruttoinlandprodukt (BIP) um 0,7 Prozent, die Bevölkerung um 1,26 Prozent, wie das BFE mitteilte. Zudem stiegen die Heizgradtage gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Prozent. Dass der Stromverbrauch trotzdem gesunken ist, liege an energieeffizienteren Elektronikgeräten sowie effizienteren Prozessen in der Industrie, sagte Michael Kost gegenüber Radio SRF. Damit seien die Wachstumstrends im Verbrauch gebrochen worden.

Im letzten Jahr hat die Schweiz laut BFE zudem mehr Strom exportiert als importiert und so einen Exportüberschuss von 6,4 Milliarden kWh erzielt: Importen von 27,5 Milliarden kWh standen Exporte von 33,9 Milliarden kWh gegenüber. Damit erzielte die Schweiz einen positiven Aussenhandelssaldo von 976 Millionen Franken (2022: 71 Millionen Franken).

Hohe Produktion bei Wasserkraftwerken

Bei der Stromproduktion waren Wasserkraftanlagen laut BFE zu 56,6 Prozent, Kernkraftwerke zu 32,4 Prozent und thermische und erneuerbare Anlagen zu elf Prozent beteiligt.

Die Produktion der Wasserkraftanlagen stieg 2023 im Vergleich zum Vorjahr um fast 22 Prozent und erreichten mit 40,8 Milliarden kWh das zweithöchste Produktionsergebnis nach dem Rekordjahr 2001. Die vier Schweizer AKWs steigerten die Produktion um ein Prozent auf 23,3 Milliarden kWh. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bilder, die beweisen, dass hier keine Techniker am Werk waren
1 / 27
Bilder, die beweisen, dass hier keine Techniker am Werk waren
bild: imgur


Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alles, was du zum Stromgesetz wissen musst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ARoq
18.04.2024 08:50registriert September 2014
Wir haben also Export-Überschuss, während wir Rekord-Strompreise haben.
Ich konnte zwar meinen Stromverbrauch gegenüber 2021 halbieren, aber bezahle trotzdem noch praktisch gleich viel. Der Preis pro kWh hat sich einfach verdoppelt.
341
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
18.04.2024 09:07registriert Oktober 2021
Wir verbrauchen seit Jahren massiv weniger Strom. Alle Lampen sind lägst LED usw. Bezahlen tun wir aber massiv mehr. Einfach nicht für den Strom sondern für irgendwelche Gebühren. Da ist das eWerk sehr kreativ.
367
Melden
Zum Kommentar
67
19-Jähriger gesteht Tötung von Joggerin in Männedorf ZH – Täter kannte Opfer nicht

Ein 19-jähriger Schweizer hat die Tötung einer 35-jährigen Joggerin in Männedorf ZH gestanden. Die Staatsanwaltschaft beantragte Untersuchungshaft wegen dringenden Tatverdachts. Wegen Gewaltdelikten ist der Mann nicht polizeilich bekannt.

Zur Story