DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeichnung der Marssonde «Opportunity», die schon seit mehr als elf Jahren unterwegs ist.
Zeichnung der Marssonde «Opportunity», die schon seit mehr als elf Jahren unterwegs ist.Bild: AP/NASA

Der teuerste Marathonläufer (der Welt) überquert die Ziellinie (auf dem Mars) – und ist noch nicht am Ende

25.03.2015, 13:5825.03.2015, 15:29

Der Mars-Rover «Opportunity» hat die Marathon-Strecke von 26,219 Meilen (42,195 Kilometer) auf dem «Roten Planeten» hinter sich gelegt. Schnell war er nicht unterwegs: Für die Strecke benötigte das Fahrzeug elf Jahre und zwei Monate. Zum Vergleich: Der Weltrekordhalter Dennis Kimetto aus Kenia lief die Strecke beim 41. Berlin-Marathon im vergangenen Jahr in 2:02:57 Stunden.

Doch die «Opportunity» fährt auf dem zwischen 56 und 401 Millionen Kilometer (schwankt stark) von der Erde entfernten Planeten natürlich in einer anderen Konkurrenz – und ist deshalb Rekordhalter. Noch nie ist eine solche Strecke von einem von Menschen gebauten Gefährt auf einem anderen Planeten zurückgelegt worden. Bereits im vergangenen Jahr hatte die «Opportunity» den Streckenrekord des russischen Rover «Lunokhod 2» übertroffen. Dieser war 1973 auf dem Mond in rund fünf Monaten etwa 39 Kilometer gefahren.

«Das erste Mal passiert nur einmal», sagte Nasa-Projektmanager John Callas nach dem erfolgreichen Marathon vom «Eagle Crater» bis zum «Endeavour Crater». Und Steve Squyres, der die «Opportunity»-Mission für die Cornell Universität überwacht, sagte: «Einen Marathon auf dem Mars abzuschließen fühlt sich ziemlich cool an.»

Die «Opportunity» war am 25. Januar 2004 auf dem Mars gelandet und seitdem mit ihrer nahezu baugleichen Schwester «Spirit» auf dem Planeten unterwegs. Ursprünglich hatten die Nasa-Experten ihre Laufzeit auf drei Monate geschätzt, doch der Rover fuhr einfach immer weiter. Auch nachdem Zwilling «Spirit» 2010 seinen Geist aufgab, liess sich die «Opportunity» nicht vom Weg abbringen.

Route der «Opportunity» auf dem Mars. Im «Eagle Crater» war ihr Startpunkt.
Route der «Opportunity» auf dem Mars. Im «Eagle Crater» war ihr Startpunkt.bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS/NMMNHS  

Die Rekordjagd hat natürlich auch ihren Preis – und der ist schwindelerregend: Laut Nasa hat das Mars-Rover-Projekt bislang etwa 820 Millionen Dollar (knapp 787 Millionen Schweizer Franken) verschlungen, der Löwenanteil davon wurde für die Forschung und Entwicklung gebraucht, schlappe 100 Millionen noch einmal für den Start. Die jährlichen Betriebskosten für die «Opportunity» liegen laut Experten im zweistelligen Millionenbereich. 

Die «Opportunity» konnte während ihrer elf Jahre auf dem Mars bislang spektakuläre Fotos zur Erde senden und wichtige Erkenntnisse sammeln. So fand der Rover Belege dafür, dass es auf dem Mars früher Wasser gegeben haben könnte – ein Hinweis auf Leben ausserhalb der Erde. Squyres von der Universität Cornell sagt denn auch: «Bei dieser Mission geht es natürlich nicht um die Aufstellung von Streckenrekorden, sondern um wissenschaftliche Entdeckungen.» Und davon, so hoffen die Forscher, soll «Opportunity» noch viele weitere machen.

Alleine ist die «Opportunity» übrigens nicht auf dem Mars. Seit 2012 ist auch die Sonde «Curiosity» auf dem «Roten Planeten» unterwegs.

Grenzenlose Weite: Der Ausblick der «Opportunity».
Grenzenlose Weite: Der Ausblick der «Opportunity».Bild: AP/NASA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eine kurze Geschich­te der Elektromobilität
Über lange Zeit galten elektrisch angetriebene Fahrzeuge als exotisch, heute sind sie in aller Munde. Weniger bekannt ist, dass Elektrofahrzeuge bereits um 1900 eine Hochblüte hatten. In New York waren damals rund die Hälfte aller motorengetriebenen Fahrzeuge Elektromobile. Die Schweiz leistete weltweit beachtete Beiträge zur Elektromobilität.

Welcher Antrieb sich bei Fahrzeugen im Strassenverkehr durchsetzen würde, war um 1900 noch völlig offen. In den USA fuhren ungefähr je ein Drittel mit Dampf-, Benzin- und Elektroantrieb. Die ersten Benzinautos waren alles andere als zuverlässig, aufwändig im Betrieb und mussten mühsam angekurbelt werden.

Zur Story