Hochnebel-1°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Schweiz

Piccards Abenteuer im Zeitraffer: 37'527 Kilometer in 1 Minute 26 Sekunden

Piccards Abenteuer im Zeitraffer: 37'527 Kilometer in 1 Minute 26 Sekunden

26.07.2016, 09:2626.07.2016, 09:59

Erstmals ist ein Flugzeug ohne Treibstoff und nur mit Solarenergie um die Erde geflogen. Der Experimentalflieger «Solar Impulse 2» des Schweizer Abenteurers Bertrand Piccard hat am Dienstag nach 15-monatiger Reise den Rekord geknackt. Piccard verlangt nun von Politikern und Bürgern ein neues Energiedenken.

Das Solarflugzeug mit Piccard in der engen Pilotenkanzel landete am Dienstag um 2.05 Uhr Schweizer Zeit am Ziel in Abu Dhabi. Von der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate war der Flieger vor über einem Jahr zur Erdumrundung aufgebrochen. Der Experimentierbau mit seinen riesigen Flügeln und vier von Solarenergie betriebenen Propellern legte in 17 Etappen über 43'000 Kilometer zurück. (sda/whr)

«Solar Impulse»

1 / 19
Solar Impulse
quelle: solar impulse / andre borschberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Swatch steigert Umsatz und Gewinn – doch enttäuscht die Analysten

Der Uhrenkonzern Swatch ist im Jahr 2022 gewachsen und hat auch mehr Geld verdient. Die weltweite Nachfrage nach Uhren war in einem schwierigen Marktumfeld gross, trotz Störfaktoren wie dem Krieg in der Ukraine, der Corona-Pandemie in China oder den allgemein wachsenden Konjunktursorgen.

Zur Story