Wissen
Schweiz

Johann Bücheler, der Guillo­ti­nen­bau­er aus Kloten

Die Zürcher Guillotine wurde 1836 an einem Schaf getestet. 
https://achtung.be/arbeiten
Die Zürcher Guillotine wurde 1836 an einem Schaf getestet.Illustration: Marco Heer

Johann Bücheler, der Guillo­ti­nen­bau­er aus Kloten

Johann Bücheler war ein gewöhnlicher Schreiner aus Kloten. 1836 erhielt er vom Kanton Zürich den Auftrag, eine Guillotine zu bauen. Danach war ein normales Leben nicht mehr möglich.
14.04.2024, 22:4719.04.2024, 14:17
Michael van Orsouw / Schweizerisches Nationalmuseum
Mehr «Wissen»

Johann Bücheler fertigt in seiner Holzwerkstatt Stühle, Tische und Schränke – bis er einen delikaten Auftrag vom Polizeirat des Kantons Zürich bekommt. Er soll nach Genf reisen, um dort die erste Guillotine der Schweiz zu studieren. Denn der Kanton Zürich, neuerdings von Liberal-Radikalen regiert, will nicht länger gruselige Spektakel mit manuellem Enthaupten durchführen.

Das fachgerechte Köpfen ist anspruchsvoll und ging in der Vergangenheit mehrfach daneben. Stattdessen möchte man in Zürich sauberes und rationelles Töten, wie es die französische Guillotine erlaubt. Das maschinelle Töten per Fallbeil hat sich seit der Französischen Revolution bewährt und soll bald auch in Zürich zur Anwendung kommen.

Mit der Französischen Revolution verbreitete sich auch die Guillotine in ganz Europa.
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Image_janinet_jean-francois_machine_proposee_a_lassemblee_nationale_pour_l ...
Mit der Französischen Revolution verbreitete sich auch die Guillotine in ganz Europa.Bild: Wikimedia
Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum
Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Deshalb besteigt Johann Bücheler am 28. Januar 1836 die Postkutsche nach Genf – wie Melinda Nadj Abonji und Michael Marti 1996 recherchiert und in «Das Magazin» publiziert haben. Bücheler ist allerdings nicht die erste Wahl: Zuvor war ein Schreiner Danner dorthin geschickt worden, doch diesen ergriff eine «Gemüthskrankheit in so hohem Grade», das er bald vom Auftrag Abstand nahm, wie die Akten berichten. Danner wollte nicht sein «bisher frohes Gemüth» dieser delikaten Aufgabe opfern.

Johann Bücheler kennt diese Gefühle nicht, er sieht sich die Genfer Tötungsmaschine ganz genau an, lässt sich die Funktionsweise erklären und vermisst mit Gehilfen die Einzelteile, sodass sie dann anfangen, mit vereinten Kräften die Guillotine zu reproduzieren. «Mechanicus» Bücheler wohnt im Hotel Lion d’Or, isst und trinkt gut und belohnt seine Assistenten mit üppigen Trinkgeldern.

Die Pfeiler sind aus Eichenholz gefertigt, zwischen denen das Beil hochgefahren und hinuntergelassen werden kann. Mit einem Seil kann Bücheler den Mechanismus des hinunterschnellenden Beils in Gang setzen. Es funktioniert, und nach sechs Wochen ist das Gerät fertig: 3,93 Meter hoch, 74 Zentimeter breit und 2,12 Meter tief. Die Gehilfen zerlegen die Guillotine in ihre Einzelteile, verpacken diese in Holzkisten, und Bücheler reist damit zurück nach Zürich.

Die Guillotine von Luzern.
Die Guillotine von Luzern.Bild: MUSEUM LUZERN/Theres Bütler

In der Strafanstalt Oetenbach setzen im März 1836 Sträflinge die Teile zur Tötungsmaschine zusammen. Der Polizeirat schaut gespannt zu, als der erste Versuch stattfindet. Dazu erküren die Beamten ein Versuchstier, nämlich ein Schaf – um nicht vom Unschuldslamm zu sprechen. Der Versuch gelingt, das Tier wird sauber geköpft, die Maschine beweist ihre Funktionstüchtigkeit.

Bücheler bekommt für seine Arbeit 160 Franken. Die Guillotine kostet den Kanton Zürich mit allen Löhnen, Spesen, dem Material und den Unterkünften 1555 Franken. Das Tötungsgerät wird, weil so gross, wieder zerlegt und in Kisten gelegt. Diese verstaut man im Estrich der Zürcher Strafanstalt.

Die Strafanstalt Oetenbach in Zürich auf einem Bild von 1900.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Oetenbach_Strafanstalt_1900.jpg
Die Strafanstalt Oetenbach in Zürich auf einem Bild von 1900.Bild: Wikimedia

Als im Luzernischen das manuelle Köpfen mit Schwert oder Beil ebenfalls aufhören soll, wendet sich Bücheler an den Kanton Luzern und bietet dort seine Tötungsmaschine an. Im September 1836 fährt der Handwerker mit unauffälligen Holzkisten nach Luzern – und verkauft eine neue Guillotine. Zum Testen schnallen die Luzerner einen Widder auf das Liegebrett; das Fallbeil saust nach unten, doch das Beil fällt «nicht gehörig», wie man es damals beschreibt, und haut dem Tier den Kopf nicht ganz ab.

In der Folge untersuchen zwei Handwerker das Gerät. Sie erkennen, dass die Naht, in welcher das Messer läuft, ohne Ölfarbe sein müsste, stattdessen sollen «Wasserbley und Saifen» die Fallgeschwindigkeit der Klinge beschleunigen. Das hilft und Bücheler kehrt zufrieden nach Zürich zurück.

Geächtet statt geachtet

Doch Bücheler ist aufgrund der Guillotine jetzt ein geächteter statt ein geachteter Mann, so gilt er doch als der neue Henker. Als er in den mechanischen Werkstätten der Escher Wyss & Comp. um Arbeit nachsucht, wird er trotz seiner Erfahrung abgewiesen. Auch sonst bekommt er keine Aufträge mehr; er wird wie früher die Scharfrichter ausgegrenzt.

Jetzt abonnieren!

Nationalmuseum
AbonnierenAbonnieren

Die Maschine, schreibt er dem Polizeirat, habe ihn in «eine thrurige Lage» gebracht, er könne «kein Brod mehr finden», obwohl er Frau und Kind zu ernähren habe. Der Polizeirat empfiehlt eine Anstellung in der Strafanstalt, doch der dortige Direktor winkt ab, ein Guillotinenbauer passe nicht als Staatsdiener. Der Schreiner signiert seine verzweifelten Briefe mit «Bücheler der Unglückliche».

Er bleibt es, denn nach dem «Züri-Putsch» von 1839 kehrt der politische Wind im Kanton Zürich. Die Konservativen übernehmen die Macht und drehen das Rad der Zeit zurück. Das maschinelle Hinrichten mit der Guillotine wird verboten, der Schwerthieb durch den Scharfrichter ist bei der Todesstrafe wieder angesagt. Büchelers Maschine bleibt, wo sie ist: irgendwo eingelagert.

Während des Alten Zürichkrieges wurden 1444 in Greifensee 62 Männer enthauptet. Nach dem Züri-Putsch kehrten die Zürcher Behörden zurück zu dieser Hinrichtungsmethode.
https://www.e-rara.ch/zuz/conten ...
Während des Alten Zürichkrieges wurden 1444 in Greifensee 62 Männer enthauptet. Nach dem Züri-Putsch kehrten die Zürcher Behörden zurück zu dieser Hinrichtungsmethode.Bild: e-rara

Bücheler fürchtet um seine Existenz. Deshalb baut er 1840 in seiner Werkstatt eine neue Guillotine, sie ist aber nur gerade 150 Zentimeter hoch und 60 Zentimeter breit – ein Vorzeigemodell, das voll funktioniert. Damit überzeugt Bücheler die Kantone Thurgau und St.Gallen, die sich seine Dienste sichern. Bis dahin zeigt er die Bonsai-Version als Schausteller dem interessierten Publikum, zuerst auf der Strasse Zürich–Kloten, dann im Löwen in Kloten. Dazu köpft er mit dem Fallbeil Selleriestangen, was dem Publikum ein paar Münzen entlockt.

1 / 11
Die Guillotine von Luzern
Die rund vier Meter hohe Guillotine steht heute im Historischen Museum in Luzern. Sie wurde in der Schweiz von Ort zu Ort transportiert, um Hinrichtungen vorzunehmen.(bild: keystone)
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Schliesslich kommt Büchelers Maschine im Echtformat doch noch in Zürich zum Einsatz, weil der politische Wind abermals aus anderer Richtung bläst. Die beiden Raubmörder Jakob Lattmann und Heinrich Sennhauser sollen hingerichtet werden – dazu wird Büchelers Tötungsmaschine ausgepackt, zusammengesetzt und nochmals überholt.

Am 15. Juli 1845 saust das Fallbeil zweimal nieder. Bücheler hatte sich zwar für die Bedienung seiner Maschine anerboten, doch waren ihm professionelle Scharfrichter aus Rheinfelden und Genf vorgezogen worden. Und so ist Bücheler bloss einer der vielen Zuschauenden im Zürcher Schanzengebiet.

Über das weitere Leben des «Mechanicus» ist nur wenig bekannt. Er zieht nach Baselland, und wenig später erzählt man sich in Kloten, Bücheler sei ab nach Frankreich. Auf jeden Fall wird seine Familie armengenössig – es ist das traurige Ende einer unglücklichen Geschichte.

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Der Guillo­ti­nen­bau­er» erschien am 5. April.
blog.nationalmuseum.ch/2024/04/guillotinenbauer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus
1 / 14
Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus
Fotokünstler Henry Hargreaves kocht Henkersmahlzeiten berühmter amerikanischer Mörder zusammen und setzt diese in Szene. Diese hier, ist vom Massenmörder Ted Bundy. Hier geht's zur Story ...
quelle: henryhargreaves.com / henryhargreaves.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Im Todestrakt seit 1995
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pierre Michel (0.69 HQ)
14.04.2024 23:44registriert Juli 2021
Das von Bücheler hergestellte Modell steht heute in der Sammlung des Zürcher Kriminalmuseum. War ein Besuch wert, jedoch werden leider keine Führungen mehr angeboten...
281
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mber
15.04.2024 06:40registriert Februar 2019
Wenn nur alle Hersteller von Tötungswerkzeug WELTWEIT so geächtet würden…
305
Melden
Zum Kommentar
22
«Wir müssen Prioritäten setzen, und eine davon ist die Ukraine»
Die oberste Entwicklungshelferin verteidigt den Entscheid, die Ukraine-Hilfe aus dem Topf der Entwicklungszusammenarbeit zu finanzieren. Sie sagt, wo deswegen gespart werden muss, welche Interessen der Schweiz im Spiel sind, und sie erzählt, wie sie trotz unsicherer Weltlage zur Ruhe findet.

Patricia Danzi hat jahrelang selbst humanitäre Hilfe geleistet. Als Chefin der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) muss sie nun in Bern dafür sorgen, dass die Gelder für die Internationale Zusammenarbeit nicht zusammengestrichen werden. Ein erster Entscheid ist gefallen: Der Bundesrat will für die nächsten vier Jahre 11,27 Milliarden sprechen, wovon allerdings 1,5 Milliarden an die Ukraine gehen.

Zur Story