Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Züriputsch: Der 6te Herbstmonat 1839 in Zürich.

Blutiger Kampf auf dem Zürcher Paradeplatz: Während des Züriputschs 1839 stiessen Regierungstruppen zu Pferd und aufständisches Landvolk in der Stadt zusammen. Im Hintergrund: Das Hotel «Baur en Ville» und das Fraumünster. Bild: Wikimedia Commons

Mit Mistgabeln gegen die Obrigkeit: Wie Wutbürger im Züriputsch die Regierung stürzten

Am 6. September 1839 zogen tausende Bauern mit Morgensternen, Hellebarden, Mistgabeln und Prügeln bewaffnet aus dem Zürcher Oberland in die Kantonshauptstadt, um die Regierung zu stürzen. Es war einer der blutigen Höhepunkte des Konfliktes zwischen Liberalen und Konservativen in den wilden 1840er-Jahren.

Alexander Rechsteiner / Schweizerisches Nationalmuseum



Beflügelt von der Julirevolution in Frankreich wurden 1831 im Kanton Zürich, wie auch in mehreren weiteren Kantonen, die alten Eliten entmachtet und eine liberale Verfassung eingeführt. Volkssouveränität, Bildung, persönliche Leistung und Wettbewerb waren die Maxime der liberalen Bewegung. 

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. 
Der Beitrag «Züriputsch» erschien am 6. September 2017. Mehr historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Im Kanton Zürich hatten die Liberalen gemeinsam mit den Radikalen ab 1832 im Regierungsrat die Mehrheit. Getreu dem liberalen Geist wurden Zollschranken abgeschafft, Strassen gebaut und in einer Bildungsoffensive die Kirche aus den Schulzimmern und -büchern verbannt. Das alles geschah mit wenig Rücksicht auf die Befindlichkeiten der konservativ-bäuerlichen Landbevölkerung. 

Während Unternehmer, Juristen und Lehrer vom neuen Regime profitierten, sahen sich Kleinbauern, Heimarbeiter und Vertreter der alten Eliten als Verlierer. In dieser angeheizten Stimmung kam es 1839 in der Stadt Zürich zum Zusammenstoss. 

Der «Straussenhandel»

Das Fass zum Überlaufen brachte der Entscheid des Zürcher Erziehungsrates, den aufgeklärten Theologen David Friedrich Strauss (1808–1874) zum Professor an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich zu wählen. Strauss sollte Zürich in eine neue Reformation führen, im Sinne eines freien, rationalen und von Vernunft geleiteten Christentums. Der Theologe hatte wenige Jahre zuvor sein aufsehenerregendes Werk «Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet» veröffentlicht, das die Evangelien als mythische Erzählungen dekonstruierte. 

Der umstrittene Theologe David Friedrich Strauss (1808–1878).

Der umstrittene Theologe David Friedrich Strauss (1808–1878). Bild: Wikimedia Commons

Gegen die Berufung von Strauss formierte sich sofort eine Opposition. Mit Strauss hatten die Konservativen ein einigendes Feindbild erhalten. Der sogenannte «Straussenhandel» nahm seinen Lauf: In Anbetracht des drohenden Aufstands zogen die Liberalen die Berufung eilig zurück und pensionierten Strauss noch vor seinem Antritt auf Lebenszeit. 

Die zwei Karikaturen von 1839 aus der Sammlung des Schweizerischen Nationalmuseums thematisieren den «Straussenhandel» aus gegensätzlichen Positionen. 

Während der Teufel mit dem Strauss direkt in die Hölle reitet, ziehen rechts die Konservativen in den Kampf gegen die liberale Regierung. Der lodernde Haufen liberaler Schriften im Vordergrund nimmt das Schicksal des Straussenvogels vorweg. Den mit Lanze, Schild und Helm bewaffneten Konservativen weist eine Siegesgöttin den Weg. Sie hat sich die Rechtfertigung des Angriffs auf die Fahne geschrieben: für die «Religion unserer Väter». Auf der mit einem goldenen Strauss bestückten Fahne der Liberalen prangt eine Schere in Anspielung auf den Erziehungsrat Ignaz Thomas Scherr (1801–1870). Die konservative Karikatur sieht den Theologen Strauss als Antichristen und den Kampf gegen die liberale Regierung als Verpflichtung gegenüber den Vorvätern.

Während der Teufel mit dem Strauss direkt in die Hölle reitet, ziehen rechts die Konservativen in den Kampf gegen die liberale Regierung. Der lodernde Haufen liberaler Schriften im Vordergrund nimmt das Schicksal des Straussenvogels vorweg. Den mit Lanze, Schild und Helm bewaffneten Konservativen weist eine Siegesgöttin den Weg. Sie hat sich die Rechtfertigung des Angriffs auf die Fahne geschrieben: für die «Religion unserer Väter». Auf der mit einem goldenen Strauss bestückten Fahne der Liberalen prangt eine Schere in Anspielung auf den Erziehungsrat Ignaz Thomas Scherr (1801–1870). Die konservative Karikatur sieht den Theologen Strauss als Antichristen und den Kampf gegen die liberale Regierung als Verpflichtung gegenüber den Vorvätern. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Der Strauss hält eine Öllampe im Schnabel, deren aufklärerisches Licht das gemeine Volk im Hintergrund zu erleuchten droht. Dagegen wehrt sich die Kirche mit allen Mitteln. Der Papst, zu erkennen an der dreistufigen Mitra, sitzt auf dem Löschwagen und schreit nach Wasser. Flüssigen Nachschub bringen drei Bäuerinnen (eine fromme, eine robuste und eine hässliche). Der Priester, geblendet vom Licht der Aufklärung, versucht die Lampe zu löschen. Im Hintergrund predigt ein Pfarrer von der Kanzel zu Bauern, Aristokraten und Eseln. Mit seinem Mantel schirmt er das Licht ab. Die Karikatur wirft der Kirche vor, das Volk dumm und unmündig zu halten. Den Theologen David Friedrich Strauss zeigt sie als Bringer der von der Kirche gefürchteten Aufklärung.

Der Strauss hält eine Öllampe im Schnabel, deren aufklärerisches Licht das gemeine Volk im Hintergrund zu erleuchten droht. Dagegen wehrt sich die Kirche mit allen Mitteln. Der Papst, zu erkennen an der dreistufigen Mitra, sitzt auf dem Löschwagen und schreit nach Wasser. Flüssigen Nachschub bringen drei Bäuerinnen (eine fromme, eine robuste und eine hässliche). Der Priester, geblendet vom Licht der Aufklärung, versucht die Lampe zu löschen. Im Hintergrund predigt ein Pfarrer von der Kanzel zu Bauern, Aristokraten und Eseln. Mit seinem Mantel schirmt er das Licht ab. Die Karikatur wirft der Kirche vor, das Volk dumm und unmündig zu halten. Den Theologen David Friedrich Strauss zeigt sie als Bringer der von der Kirche gefürchteten Aufklärung. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Das Landvolk zieht in die Stadt

Die Reaktion der liberalen Regierung kam zu spät. Wegen der Affäre Strauss hatte sich die Opposition formiert und arbeitete bereits auf einen politischen Umsturz hin. Als auf dem Land Gerüchte die Runde machten, die Regierung wolle befreundete liberale Kantone um militärische Hilfe bitten, formierte sich am 5. September 1839 in Pfäffikon ZH ein Protestzug, dem sich bald auch Bewohner anderer Gemeinden anschlossen. Die Menge war auf circa 1500 bis 2000 Mann angewachsen, als der Zug am nächsten Morgen um 7 Uhr in Zürich eintraf. 

Der Augenzeuge Otto Werdmüller, ein damals 21-jähriger Medizinstudent, war an jenem Tag in Zürich und beobachtete die Geschehnisse: 

«‹Sie kommen, Sie kommen› tönte es aus allen Ecken und im Sturmschritt eilte ich auf den Quai […]. Und wirklich: Sie kamen in unabsehbaren Massen, in Glieder geordnet, je zu 6 Mann, die Marktgasse herab. Nur etwa 200 waren mit Flinten bewaffnet und in anständigem Aufzug, die übrigen, circa 8000 [sic!], schofle, hudelige Leute von allen Altern, trugen Morgensterne, Hellebarden, aber auch Mistgabeln, Sensen, Dreschflegel, gewaltige Prügel und andere zu Morithaten geeignete Instrumente. Sie sangen Mark und Bein erschütternd: Diess ist der Tag, den Gott gemacht und zogen nun in hübschem Trab unter Anführung von Pfarrer Hirzel über die untere Brücke auf den Münsterhof, um sich dann mit der ersten Abtheilung zum Sturm auf das Postgebäude, wo die Regierung sass, zu vereinigen.»

Erinnerungsblatt an die am 6. September 1839 Gefallenen. Neben den Namen der Verstorbenen wird auch die Todesursache aufgelistet.

Erinnerungsblatt an die am 6. September 1839 Gefallenen. Neben den Namen der Verstorbenen wird auch die Todesursache aufgelistet.  Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Anführer der Meute war Bernhard Hirzel (1807–1847), Pfarrer in Pfäffikon ZH. Kirchenlieder singend zogen die Landleute in die Stadt und trafen auf dem Münsterplatz auf das Militär. Die Regierung hatte sich im Posthof verschanzt. Plötzlich fielen Schüsse, die Lage eskalierte. 14 Putschisten blieben tot liegen.

Das 15. Opfer war Regierungsrat Johannes Hegetschweiler (1789–1839), der den Befehl zum Einstellen des Feuers hatte überbringen wollen. Noch einmal der Augenzeuge Otto Werdmüller: «Ich füge noch bei, dass während des Kampfes die Regierung sich auflöste und die Glieder derselben in feiger Flucht durch die Fenster sprangen und nebst vielen anderen Radikalen nach Baden flüchteten.»

Der Erzählung nach soll Oberst Sulzberger, Kommandant der Zürcher Truppen, nach dem erfolgreichen Züriputsch in Frauenkleidern nach Baden geflüchtet sein. Diese Lithografie zeigt den Oberst, mit Schnauz und markanter Nase, im Wagen sitzend.

Der Erzählung nach soll Oberst Sulzberger, Kommandant der Zürcher Truppen, nach dem erfolgreichen Züriputsch in Frauenkleidern nach Baden geflüchtet sein. Diese Lithografie zeigt den Oberst, mit Schnauz und markanter Nase, im Wagen sitzend. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Mit der faktischen Auflösung der Regierung herrschte Chaos in Zürich. In dieser Situation nahm Stadtpräsident Karl Eduard Ziegler (1800–1882) das Heft in die Hand. Er schaffte es, die Demonstranten zu beruhigen und einen provisorischen Staatsrat auf die Beine zu stellen. Die Politik im Kanton Zürich wurde wieder in ruhigere – und vorübergehend traditionellere – Bahnen gelenkt. Nachhaltig blieb die konservative Wende nicht. Auf eidgenössischer Ebene führte der Konflikt zwischen Konservativen und Liberalen zum Sonderbundskrieg und schliesslich zur Gründung des Bundesstaats. 

Der Züriputsch hat noch heute einen Einfluss auf unseren Alltag. Mit dem Ereignis gelangte das ursprünglich schweizerdeutsche Wort «Putsch», für «Knall», «Stoss», in den gesamten deutschen Sprachraum und bedeutet heute allgemein einen Umsturz(versuch) einer kleinen Gruppe zur Übernahme der Staatsgewalt. 

Ehrendegen für Zürcher Putschisten

>>> Weitere historische Artikel auf: 
blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Das eisige Monsterschiff, das den deutschen U-Booten den Garaus hätte machen sollen

Link zum Artikel

Mugabe ist tot – doch diese 20 Diktatoren sind immer noch an der Macht

Link zum Artikel

Die Schlacht von Tagliacozzo – wie ein listiger Franzose die Staufer zu Grabe trug

Link zum Artikel

Jemand untermalt Filmchen von tanzenden Sowjet-Soldaten mit Hitparaden-Songs und es ist 😂

Link zum Artikel

Vom gefeierten Freiheitskämpfer zum machthungrigen Despoten – das war Robert Mugabe

Link zum Artikel

Der Skelett-See ist mysteriös – nun machen DNA-Analysen die Sache noch rätselhafter

Link zum Artikel

History Porn Teil L: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Verdingkinder müssen Teil ihrer Entschädigung gleich wieder abgeben

Link zum Artikel

Aus DDR wird AfD: Wie der Osten Deutschlands nach rechts rutschte

Link zum Artikel

Deutsche Kriegsverbrechen in Italien: Als Wehrmacht und SS in Fivizzano wüteten

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Kann diese Rakete wirklich den Hagel stoppen? 41 Ostschweizer Gemeinden meinen: Sicho 🚀

Link zum Artikel

Massaker in Hollywood: Die Schöne und die Bestie

Link zum Artikel

Wie ein Dorfpolizist zum ersten Massenmörder Skandinaviens wurde

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Als die «Boy Scouts» in die Schweiz kamen

Link zum Artikel

«Wir sahen, was wir sehen wollten» – wenn Ideologen bei Diktatoren zu Besuch sind

Link zum Artikel

Wenn Frauen mit ihren Vaginen reden: Mittelalterliches Sexgedicht entdeckt

Link zum Artikel

Wie Pepsi in der Sowjetunion Fuss fasste – und kurzzeitig eine Militärmacht wurde

Link zum Artikel

War die Mondlandung ein Fake? 13 Behauptungen im Faktencheck

Link zum Artikel

Warum die Konstantinische Schenkung die grösste Lüge des Mittelalters war

Link zum Artikel

Heidi in Japan

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

«Trentiner-Aktion»: Als man bei der Migros Italienerinnen bestellen konnte

Link zum Artikel

Historische Amnesie: Wir haben die Gefahr durch Kriege und Krankheiten verdrängt

Link zum Artikel

«Scheisstage» und 10 weitere Geschichts-Fakten, von denen du vermutlich nie gehört hast

Link zum Artikel

Das Bombengeschäft – wie die Schweiz vom Vietnamkrieg profitierte

Link zum Artikel

Von «E.T.» zu Netflix-Hit «Stranger Things»: So magic waren die 80er

Link zum Artikel

Zum Tod von Lee Iacocca gibt's ganz, ganz viele Ford-Mustang-Bilder

Link zum Artikel

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theor 19.09.2017 07:32
    Highlight Highlight "Saudumm, das Volk" denk ich mir und frage mich im nächsten Atemzug, was dereinst die Leute der Zukunft über mich und meinesgleichen lästern werden.
  • ubu 18.09.2017 23:13
    Highlight Highlight Grossartig, dass Texte vom Nationalmuseums-Blog übernommen werden. Danke dafür!
  • Kronrod 18.09.2017 22:58
    Highlight Highlight Erst gerade erschienen zum Thema ist das äusserst lesenswerte Buch "Revolten und Demokratie". Darin wird deutlich, dass wir unsere direkte Demokratie zu einem grossen Teil solchen konservativen Protesten zu verdanken haben, während die städtische liberale Elite Volksabstimmungen und Landsgemeinden gegenüber skeptisch eingestellt war.
    https://www.swissinfo.ch/ger/direktedemokratie/populismus-vs--demokratie_copy-of--dd-story-vorlage/43182862
  • DieRoseInDerHose 18.09.2017 22:42
    Highlight Highlight Super Artikel! Und danke für die Verlinkung auf den Blog des Nationalmuseums - kannte ich bis anhin noch nicht! 👍🏽

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel