Wissen
Schweiz

Diese Suizidkapsel ist jetzt in der Schweiz zugelassen

Der «Sarco» kann in der Natur oder in Innenräumen verwendet werden.
Der «Sarco» kann in der Natur oder in Innenräumen verwendet werden.bild: exitinternational

Diese Suizidkapsel könnte bald in der Schweiz eingesetzt werden

07.12.2021, 11:2208.12.2021, 16:43
Mehr «Wissen»

1300 Menschen sterben in der Schweiz jährlich durch Sterbehilfe. Die derzeit am meisten verwendete Methode ist die Einnahme von flüssigem Natrium-Pentobarbital. Die Person schläft zwei bis fünf Minuten nach Einnahme des Medikaments ein, fällt in ein Koma und stirbt darauf.

Nun wurde eine neue Methode in der Schweiz «zugelassen», wie swissinfo.ch schreibt. Eine im 3D-Verfahren gedruckte Kapsel, genannt «Sarco», darf in der Schweiz «legal» betrieben werden. Dies berichtet swissinfo.ch, das mit Philip Nitschke, dem Gründer des in Australien registrierten Unternehmens «Exit International», gesprochen hat. «Exit International» hat nichts mit der Schweizer Sterbehilfeorganisation «Exit» zu tun.

Der «Sarco» wurde an mehreren Kunstveranstaltungen in Europa ausgestellt.
Der «Sarco» wurde an mehreren Kunstveranstaltungen in Europa ausgestellt.bild: exitinternational

Die Kapsel könne von innen aktiviert werden, sagt Nitschke, der «Sarco» entwickelt hat. «Die Maschine kann zum Sterben an jeden beliebigen Ort gebracht werden. Das kann in einer idyllischen Umgebung im Freien sein oder zum Beispiel in den Räumen einer Sterbehilfe-Organisation.»

Die Person steige in die Kapsel und lege sich hin. Es sei «sehr bequem», so Nitschke. Der Person werde im Innern eine Reihe von Fragen gestellt. Wenn sie diese beantwortet habe, könne sie einen Knopf im Innern der Kapsel drücken.

«Die Kapsel ist auf einem Gerät montiert, das den Innenraum mit Stickstoff flutet und den Sauerstoffgehalt von 21 sehr schnell auf ein Prozent reduziert», sagt Nitschke gegenüber swissinfo.ch. Die Person fühle sich leicht desorientiert und vielleicht auch etwas euphorisch. Der Vorgang dauere lediglich 30 Sekunden. «Der Tod tritt durch Hypoxie und Hypokapnie ein, also durch einen Mangel an Sauerstoff bzw. Kohlendioxid. Es gibt keine Panik, kein Erstickungsgefühl.»

Gemäss Exit International wird «Sarco» aus einem biologisch abbaubaren Holzamalgam gedruckt. Sein oberer Teil kann abgenommen und als Sarg verwendet werden.
Gemäss Exit International wird «Sarco» aus einem biologisch abbaubaren Holzamalgam gedruckt. Sein oberer Teil kann abgenommen und als Sarg verwendet werden.bild: exitinternational
Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Bisher gebe es zwei «Sarco»-Prototypen, erklärt Nitschke. Der dritte werde momentan in den Niederlanden gedruckt und soll 2022 in der Schweiz einsatzbereit sein.

Der «Sarco» in der Natur: So könnte die Aussicht in den letzten Minuten des Lebens aussehen.
Der «Sarco» in der Natur: So könnte die Aussicht in den letzten Minuten des Lebens aussehen.bild: exitinternational

Nitschke will ein Screening-System mit künstlicher Intelligenz entwickeln, um die geistige Leistungsfähigkeit der Person festzustellen. Es gebe eine Menge Skepsis vonseiten der Psychiatrie. «Aber unsere ursprüngliche konzeptionelle Idee ist, dass die Person einen Online-Test macht und danach einen Code erhält, um Zugang zu ‹Sarco› zu erhalten.»

Nach einem Onlinetest soll ein Code für den Zugang generiert werden.
Nach einem Onlinetest soll ein Code für den Zugang generiert werden.bild: exitinternational

Nitschke sagt, dass er mit verschiedenen Gruppen in der Schweiz gesprochen, die Sterbehilfe anbieten. Er hofft, dass «Sarco» in Zusammenarbeit mit den lokalen Organisationen zum Einsatz kommt.

Die beiden grössten Sterbehilfe-Organisationen der Schweiz sind Exit und Dignitas. Auch in den Niederlanden, Deutschland, Belgien, Luxemburg und Kanada ist der assistierte Suizid legal.

Wenn es nach Nitschke geht, wird schon bald die erste Person in der Schweiz von «Sarco» Gebrauch machen können. «Wenn keine unvorhergesehenen Schwierigkeiten auftreten, hoffen wir, dass wir ‹Sarco› im nächsten Jahr in der Schweiz zur Verfügung stellen können.» (cma)

* In einer ersten Version schrieben wir im Titel, die Suizidkapsel sei zugelassen. Dabei gibt es jedoch Unklarheiten, weshalb wir den Titel angepasst haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
308 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andi7
07.12.2021 11:34registriert November 2019
Dachte zuerst an einen Scherz. Aber alle eingesetzten Mittel sind ja legal. Wer gehen will, zurechnungsfähig ist und einen guten Grund dafür hat, sollte das dürfen. Reisende soll man nicht aufhalten, auf ihrer letzten Reise nicht.
41712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
07.12.2021 11:40registriert Oktober 2021
Das erinnert mich an die Selbstmordzellen die man in New New York im Jahr 3000 benutzt (Futurama). Man kann in diesen Zellen wählen zwischen a. schnell und schmerzlos oder b. langsam und qualvoll.
Diese Suizidkapsel ist jetzt in der Schweiz zugelassen – und wird wohl bald eingesetzt\nDas erinnert mich an die Selbstmordzellen die man in New New York im Jahr 3000 benutzt (Futurama). Man kann in ...
31711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charlie B.
07.12.2021 11:42registriert November 2015
Könnte man vielleicht auch am Bahnhof neben den Selecta Automat hinstellen 🤷‍♂️
28554
Melden
Zum Kommentar
308
«Die Absurdität der Wokeness findet man in ‹Queers for Palestine›»
Die deutsche Ethnologin Susanne Schröter ist eine streitbare Kritikerin von Woken und Islamisten. Im Interview spricht sie über Gendern, Palästina-Proteste und warum sie mit einem dritten Geschlecht kein Problem hat.

Sie kritisieren Wokeismus und Islamismus. Auch die Krise des Westens ist Ihr Thema. Wie ernst ist die Lage?
Susanne Schröter:
Wir setzen massiv Anreize in eine falsche Richtung. Den Islamismus halte ich für ein ernstes Problem. Es ist nicht einfach ein Folklore-Phänomen, das sich in Wohlgefallen auflöst, weil wir eine Zunahme von fundamentalistischen Strömungen aus dem Ausland erleben. Und uns zum Teil die Integration überhaupt nicht gelingt. Muslime, die eher säkular, moderat und liberal sind, geraten extrem unter Druck und haben teilweise Angst.

Zur Story